Preseason-Lagebericht – Offense

Nach einer langen Zeit des Wartens startet an diesem Wochenende dem Training Camp die neue American Football-Saison. Auch wenn es bis zum ersten Regular Season-Spiel noch ein paar Wochen sind, beginnt heute die Road to Super Bowl XLI in Houston, Texas”.

Mit diesem Artikel zum Training Camp-Start geben wir Euch ein Update zum Team der Seattle Seahawks. Den Auftakt macht die Offense, mit der wir uns heute in einer groben Übersicht beschäftigen. Im German Sea Hawkers-Podcast werden in den kommenden Wochen die einzelnen Positionsgruppen noch detaillierter besprochen.

Quarterbacks
Nach dem Karriereende von Marshawn Lynch ist Quarterback Russell Wilson der eindeutige Leader des Teams. Für Wilson war es eine abwechslungsreiche Offseason. Zu nennen wären da die vielen öffentlichen Auftritt sowie die Hochzeit mit Ciara. Wie seine letzten Social Media-Aktivitäten zeigen, hat er aber auch viel Zeit im Kraftraum verbracht und nochmals an Muskelmasse zugelegt. Der Fokus lag beim Krafttraining in dieser Offseason jedoch auf der Verletzungsvorbeugung. Den Bildern nach zu urteilen geht Wilson topfit in die neue Spielzeit. Alle Seahawks-Fans sollten jetzt dreimal auf Holz klopfen und hoffen, dass dies auch so bleibt. Denn hinter Wilson sieht es eher mau aus, was NFL-Erfahrung angeht. Der letztjährige Backup Tarvaris Jackson hat keinen neuen Vertrag erhalten und machte nur durch negative Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Somit duellieren sich im Camp voraussichtlich Rookie Trevone Boykin und der ebenfalls noch junge Jake Heaps um den Backup-Posten. Es ist nicht auszuschließen, dass in den nächsten Tagen oder Wochen noch ein erfahrener Backup-QB verpflichtet wird.

Runningbacks
Die Ära nach Beast Mode hat endgültig begonnen. Um seine Nachfolge als Starter kämpfen gleich mehrere junge Talente. Thomas Rawls, der vergangene Season bereits einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, wird das Camp höchstwahrscheinlich auf der Physically Unable to Perform (PUP)-Liste beginnen. Im Dezember brach er sich im Spiel gegen die Baltimore Ravens den Knöchel und befindet sich derzeit noch im Aufbautraining. Auf der PUP-Liste werden Spieler platziert, die aufgrund von Verletzungen nicht am Teamtraining teilnehmen können. Dadurch zählen sie nicht gegen das Kaderlimit von aktuell noch 90 Spielern. Während des Camps dürfen nicht mehr als 90 Spieler am Teamtraining teilnehmen. Sofern die medizinische Abteilung grünes Licht gibt, kann er jederzeit von der Liste genommen. Neben Rawls kämpfen vor allem die Rookies C.J. Prosise, Alex Collins und Zac Brooks um ihre Chance auf einen Platz  im Roster. Diese Positionskämpfe werden mit Spannung verfolgt und voraussichtlich Fokus der Medien sein.

Offensive Line
Wie kann die schwächste Seahawks-Unit den Abgang von Russell Okung und J.R. Sweezy kompensieren? Das ist nur eine von vielen Fragen, die es während des Camps zu beantworten gilt. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass kein Starter aus der vergangenen Saison auf seine vorherige Position zurückkehren wird. Auf Left Tackle wird Garry Gilliam probieren, Russell Okung zu ersetzen und ist mehr oder weniger gesetzt, nachdem er in der vergangenen Spielzeit als Right Tackle startete. Bradley Sowell, der in der Offseason aus Arizona kam, werden nur sehr geringe Chancen eingeräumt. Mark Glowinski wird das Camp als Starter auf Left Guard beginnen, nachdem er in der vergangenen Saison Backup von J.R. Sweezy war. In seinem bisher einzigen NFL-Start konnte er durchaus überzeugen. Dennoch wird er seinen Platz gegen Rookie Rees Odhimabo verteidigen müssen.
Justin Britt, der in der vergangenen Spielzeit als Left Guard eher unterdurchschnittlich agierte, kämpft mit Patrick Lewis und Joey Hunt um den Platz als Starting Center. Wer sich am Ende durchsetzen wird, kann derzeit nicht abgeschätzt werden. Ein Duell, das ebenfalls mit Spannung zu beobachten ist.
Auf Right Guard wird der First-Round Pick aus dem diesjährigen Draft, Germain Ifedi, probieren, J.R. Sweezy zu ersetzen. Im College spielte Ifedi vor allem Right Tackle und hatte in der Pass Protection teilweise erhebliche Defizite. Die Coaches um Tom Cable hoffen, dass er sich als Guard schneller in der NFL akklimatisieren kann. Auf Right Tackle wird Neuzugang J’Marcus Webb als Starter in Camp gehen.
Während der Preseason spielen die Starter meist nur eine sehr geringe Anzahl an Snaps. Es ist durchaus möglich, dass diese Regel nicht auf die Offensive Line zutreffen wird. Eine komplett neuformierte Line benötigt Zeit, um sich einzuspielen. Insbesondere in dem Zone Blocking-System, das Tom Cable und Offensive Coordinator Darrell Befehl spielen lassen.

Wide Receiver
Nach Vertragsverlängerungen für Jermaine Kearse und Doug Baldwin sind beide als WR gesetzt. Und natürlich Tyler Lockett, der eine herausragende erste NFL-Saison spielte und vor allem zum Ende hin hervorragend mit Russell Wilson harmonierte. Aber wie sieht es dahinter aus? Um die WR-Plätze vier und fünf streiten sich gleich mehrere Talente. Paul Richardson, Second-Round Pick aus dem Jahr 2014, ist endlich wieder vollständig fit. In den Playoffs 2014 zog er sich einen Kreuzbandriss zu und verpasste den Start der vergangenen Saison. Leider lief es auch dann nicht besser. Bei seinem ersten Einsatz nach der Verletzung zog er sich erneut eine Blessur zu, diesmal am Oberschenkel. Diese kostete ihn die restliche Saison 2015. Wenn er dieses Jahr verletzungsfrei bleibt, kann er dem Team mit seiner Geschwindigkeit unglaublich nützlich sein. Falls nicht, ist sein Platz im Kader in ernsthafter Gefahr. So hoffen zum Beispiel die beiden ehemaligen Washington Huskies Williams und Smith auf einen Roster-Platz. Mit Kenny Lawler wurde im April ein weiterer WR  in der 7. Runde ausgewählt. Seinen fehlenden Speed macht er durch gutes Route Running sowie fangsichere Hände wett. Im College war er eine beliebte Anspielstation des neuen Los Angeles Rams-Quarterbacks Jarred Goff in der Redzone.

Tight Ends
Wenn man bei den Seahawks über Tight Ends diskutiert, ist Jimmy Graham natürlich das Thema Nummer eins. Aufgrund seiner Patellasehnenverletzung wird er den Start des Camps wie Thomas Rawls auf der PUP-Liste verbringen. Auch wenn Head Coach Pete Carroll und General Manager John Schneider bei beiden Spielern immer wieder betonen, dass sie höchstwahrscheinlich zu Beginn der Regular Season einsatzbereit sein werden, sollte man sich gerade bei Graham nie zu sicher sein. Eine PCL-Verletztung ist die wohl schlimmste Knieverletzung, die sich ein Footballspieler zuziehen kann. New York Giants-Receiver Victor Cruz erlitt vor Jahren die gleiche Verletzung und ist bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht an sein vorheriges Leistungsniveau herangekommen. Wer mehr über das Thema PCL-Verletzungen erfahren möchte, dem empfehlen wir den folgenden Artikel von ESPN: Why Jimmy Graham’s patellar tendon injury has such an uncertain recovery.
Sollte Graham nicht rechtzeitig fit werden, wird Luke Willson als Starter in die Regular Season gehen. Mit Rookie Nick Vannett wurde zudem die Tight End-Position nochmals aufgewertet. Vannett galt im College (Ohio State) nicht als Catching-TE, sondern eher als klassischer Y-Tight End, der mehr beim Blocking eingesetzt wird. Während der Minicamps überzeugte er Coaches und Mitspieler aber dennoch mit Geschwindigkeit und tollen Fängen. Allerdings muss aus angemerkt werden, dass die Minicamps bis auf den Helm ohne Ausrüstung durchgeführt werden. Wie gut Blocking und Speed mit Pads sein werden, erfahren wir spätestens in den Preseason-Spielen.

Im zweiten Teil unserer Vorschau werfen wir in den kommenden Tagen einen Blick auf die Legion of Boom und die restlichen Defense-Positionen.

Der aktuelle Kader ist hier zu finden.

Menü