Kontakt:

Liebe Medienvertreter, bei Anfragen dürfen Sie sich gerne an uns wenden. Wir sind erreichbar über unsere Social Media-Kanäle oder per E-Mail an medien@germanseahawkers.com.

GSH-Medienbeauftragter: Maximilian Länge (@hummelmax)

Erwähnungen:

neueste zuerst, Stand: 1. Dezember 2018

Am Spieltag in London trafen Mitglieder im Anschluss an ihr Gruppenfoto vor dem Wembley Stadium ranNFL-Moderator Jan Stecker, der mit seiner TV-Crew noch ein paar Aufsager fürs Spiel vorbereitete. Dabei kam folgender Clip zustande:

Bei einem von den Seattle Seahawks für die Sea Hawkers organisierten Brunch in London wurden Vertreter aller anwesenden Chapters von Seahawks.com-Reporter John Boyle interviewt. Ihre Erzählungen erschienen später an diesem Samstag vor der Partie im Wembley Stadium in einem lebendigen Bericht aus der Fanszene vor Ort auf der Insel. Wie bereits für die Seattle Times durfte Maximilian Länge auch hier von der Entwicklung der German Sea Hawkers e.V. berichten.

“At a table nearby, Maximilian Lange, who helped launch the German Sea Hawkers chapter, sat with a handful of German fans who made the trip for the game. Lange estimates that 200-300 German fans made the trip, most of whom are going to the game.
Lange became a Seahawks fan after visiting Oregon on a family vacation 10 years ago, then his passion for the team was strengthened by a sixth-month study abroad program he did at the University of Oregon. The German chapter is now up to 1,058 dues-paying members, making the Seahawks one of the most popular teams in Germany.
While some like Lange have specific ties to the Pacific Northwest, there is a simpler explanation for the Seahawks’ popularity with most German fans—they were good when NFL football came to German television. In 2015, ProSiebenMAXX started showing NFL games, and because the Seahawks were coming off of consecutive Super Bowl seasons, they found their way to the German airways quite a bit, as did the New England Patriots, who Lange said are the other popular team among German fans.”

“While attending an NFL game in London in 2012, Smith saw Lange wearing a Marshawn Lynch jersey, and eventually convinced Lange to start the German Sea Hawkers.”

Vor dem London Game 2018 zwischen den Seattle Seahawks und den Oakland Raiders sprachen Fanklub-Vertreter mit Reporter Mike Vorel von der renommiertesten Zeitung des Pacific Northwest, der Seattle Times. Er berichtet in seiner Reportage aus der britischen Hauptstadt über die 12s – unter ihnen GSH-Gründer Maximilian Länge – aus aller Welt, die sich in den Tagen vor dem Spiel stets in einem Pub in London zusammenfanden.

“‘Lange — who was born in Stuttgart, Germany, but lives in Switzerland — adopted the team in 2008, shortly after visiting friends on a vacation in Oregon. He enrolled at the University of Oregon in 2013 and made the 280-mile drive north multiple times to attend Seahawks games.
In 2014, right after the Super Bowl win, he founded the Seahawkers booster club in Germany. It started with 15 members paying 15 euros per year.
That number has since rose to more than a thousand.”

Für einen Nachrichtenbeitrag auf der eigenen Website griff ran.de ein von uns mit Fußballstar Claudio Pizarro (SV Werder Bremen) geführtes Interview auf und zitierte daraus.

“‘Ich war vor einigen Jahren mal mit dem FC Chelsea in Seattle zu Gast und wir haben damals auf dem Trainingsgelände der Seahawks trainiert. Zum Abschluss unseres Besuches haben wir jeder ein Trikot mit unserem Namen und unserer Nummer bekommen. Seitdem bin ich Seahawks-Fan!’, sagt der 37-Jährige in einem Interview mit dem Fanclub ‘German Sea Hawkers’.”

In einem kurz vor Super Bowl 50 erschienenen Artikel schreibt Kai-Uwe Hülss über den Boom der Sportart American Football in Deutschland. Auch wir  wurden im Vorfeld zu diesem Thema befragt sind deshalb Teil des Beitrags geworden.

“Neben diesem Event des Jahres ist die Relevanz der Alltagsarbeit der in Deutschland beheimateten Fanclubs nicht außer Acht zu lassen. Alleine die German Sea Hawkers, welche dem Super Bowl Teilnehmer des vergangenen und Gewinner des vorletzten Jahres aus Seattle die Daumen drücken, haben mehr als 270 Mitglieder in ihren Reihen.”

“Doch im Vordergrund steht immer noch die Sportart. Und diese setzt sich von herkömmlichen deutschen Sportarten deutlich ab. In keinem anderen Sport wird „Kombination aus Technik, Taktik und Bewegung” so vereint wie im American Football, wie es Maximilian Länge von den German Sea Hawkers formuliert. Nicht umsonst wird American Football auch als Schach mit Kühlschränken bezeichnet.”

“Und dann haben wir noch ein Bild geschickt bekommen und zwar von den German Sea Hawkers, ein deutscher Seahawks Fan[klub]. Und die sind tatsächlich im Stadion und haben es geschafft, die deutsche Flagge mit einem Seahawk darauf bei dem spektakulären Catch ins Bild zu rücken. Muss ich sagen – alle Achtung, ist echt stark. Also die German Sea Hawkers heute im Stadion unterwegs.”

Durch Hinweise mehrerer Zuschauer wurde der Sender auf unser Stadionbanner aufmerksam, das beim “Motherland”-Spiel (jährliches Sea Hawkers-Treffen) der Seattle Seahawks gegen die Carolina Panthers im CenturyLink Field direkt hinter der Endzone aufgehängt war. Social Media-Experte Christoph “Icke” Dommisch erzählte daraufhin ausführlich und live im TV und Internet über unseren Fanklub.

Stuart Court von den UK Sea Hawkers verfasste einen Online-Beitrag über Seahawks-Fans in Europa und deren jährliche Reisen nach Seattle zum “Motherland”-Treffen:

“The President of the chapter, Ian Smith, takes on what the UK Chapter does: “The UK chapter is the glue which holds the Seahawks ‘nation’ in Europe together. In the last 18 months membership numbers have doubled. From Iceland in the west to Nepal in the east have found their way onto the Facebook group (which at time of writing has 922 members). We recently lost the German contingent of the chapter as they set up their own Germany-based group and have now attained ‘Chapter status’. All through the power of Facebook.”

Autor Hannes Hilbrecht schreibt in seinem Online-Artikel über die wachsende Beliebtheit von American Football in Deutschland und die neue und nie dagewesene TV-Präsenz der Sportart. Im Vorfeld hatte er auch mit unserem Fanklub Kontakt aufgenommen:

“In Deutschland gründen sich neue Fanclubs wie German Seahawkers, die fast täglich neue Mitglieder begrüßen. Bei den beiden vorigen Super Bowls erzielte Sat.1 einen Marktanteil von vierzig Prozent in der werberelevanten Zielgruppe. Passenderweise gewann Offensivspieler Sebastian Vollmer als erster Deutscher den NFL-Titel.”

Livestream-Kommentator Jörg Opuchlik erwähnte die German Sea Hawkers während der NFC Championship Game-Übertragung auf ran.de und erzählte im ungefähren Wortlaut:

“Ja, auch die Seahawks haben echte Fans, in Deutschland gibt’s seit geraumer Zeit sogar einen echten und offiziell anerkannten Fanklub, die German Sea Hawkers. Diese wurden vergangene Woche sogar in der Seattle Times erwähnt, also Grund genug es auch hier zu tun.”

Autor Jack Broom schrieb einen Beitrag über den Sea Hawkers Booster Club und erzählt darin auch von unserem deutschen Chapter: