Die Seahawks starten in die Offseason 2019

Kurz nach Super Bowl LIII wollen wir in die Offseason starten und voraus schauen. Das Front Office der Seattle Seahawks muss in den kommenden Wochen und Monaten wichtige Entscheidungen treffen, um in der Saison 2019 ein konkurrenzfähiges Team aufs Spielfeld stellen zu können. Der Überblick inklusive Ausblick.

Free Agents

Die verlinkte Auflistung ist in Unrestricted, Restricted und Exclusive Rights Free Agents unterteilt. Unrestricted Free Agents (UFA) können ohne Einschränkungen mit anderen Teams verhandeln. Spieler, die den Status Restricted Free Agents (RFA) haben, können ebenfalls mit anderen Teams verhandeln. Sollte ein RFA sich mit einem neuen Team geeinigt haben, hat das bisherige Team aber ebenfalls die Chance, ein Angebot zu machen, in dem es dem RFA den gleichen Vertrag, zu den gleichen Konditionen anbietet. In diesem Fall ist der Spieler dazu verpflichtet, das Angebot von seinem bisherigen Team anzunehmen. Ist das Angebot vom bisherigen nicht gleich gut wie das des neuen, erhält das bisherige Team vom neuen Team des Spielers einen Draft Pick. Die Höhe des Draft Picks wird im Vorfeld der Free Agency-Phase vom bisherigen Team festgelegt. Exclusive Rights Free Agents (ERFA) sind Spieler, an denen eine Franchise besondere Rechte besitzt. Diesen kann das Team daher einen Vertrag zu Minimalkonditionen anbieten, um sie zu binden.

Im einem separaten Text haben wir aufgelistet, welche Spieler – einige werden detaillierter thematisiert – Free Agents werden und ab Mitte März mit anderen Teams über neue Verträge verhandeln können.

Verletzungen

  • TE Will Dissly: Acht Fänge für 156 Yards und zwei Touchdowns sammelte der Tight End in den ersten vier Spielen 2018, ehe eine schwere Knieverletzung seine Rookie-Saison abrupt beendete. Der als starker Blocker gelobte Spieler überraschte im ersten Profi-Jahr sofort auch als Receiver. 2019 wird er nach einem Riss der Patellasehne – die gleiche Verletzung, die Jimmy Graham Ende 2015 erlitt – wohl wieder auf dem Feld stehen, wenngleich Aussagen über seinen tatsächlichen Fitnesszustand zu diesem Zeitpunkt reine Spekulation wären. Acht Monate Reha sind keine Seltenheit und die Rückkehr aufs höchste Niveau auch mental eine Herausforderung.
  • FS Earl Thomas: Niemand geht wohl davon aus, dass der Free Safety 2019 nochmals im Dress der Seahawks auflaufen wird. Zu unschön verlief der Vertragsstreit vor der Saison, der in Week 4 der abgelaufenen Runde mit einer Fraktur in Thomas linkem Bein (wie schon 2016) jäh zu Ende ging. In seinen neun Jahren in Seattle sammelte der zukünftige Hall of Famer Thomas 664 Tackles, 68 verteidigte Pässe, 28 Interceptions, zwei Defensiv-Touchdowns und 10 verursachte Fumbles. Wenn die Saison 2019 beginnt, wird der Verteidiger wohl wieder komplett fit, aber auch bereits 30 Jahre alt sein. Bei den Seahawks hat er nach heutigem Stand keine Zukunft.
  • SS Kam Chancellor: Ja, der Strong Safety ist noch bei den Seahawks unter Vertrag. An diesem Freitag werden übrigens 5,2 Millionen US-Dollar von Chancellors Vertrag voll garantiert. Das ist die Summe, die für den Fall einer Verletzung auf dem Konto des Verteidigers landen würde. Spielen wird Chancellor in diesem Leben wohl nicht mehr nach der 2017 erlittenen Nackenverletzung. 2018 verbrachte er auf der PUP (Physically Unable to Perform)-Liste, weil bei einer Entlassung die Kosten in die Höhe geschossen wären. Wahrscheinlich ist, dass Chancellor noch in dieser Offseason entlassen wird, damit Seattle weitere finanzielle Verluste vermeiden kann. Wie es nach dem Karriereende mit dem ehemaligen Safety weiter geht, ist unklar. Auf eine mögliche Zusammenarbeit mit den Seahawks gibt es bislang keine Hinweise.
  • OT Jamarco Jones: Der Offensive Tackle sollte 2018 mit Germain Ifedi um einen Stammplatz kämpfen, doch eine Verletzung am Sprunggelenk beendete seine Saison, bevor sie richtig angefangen hatte. Laut Pete Carroll steht einer Rückkehr in der neuen Spielzeit aber nichts im Weg. Jones scheint, so schilderte es der Cheftrainer in seiner Pressekonferenz zum Saisonabschluss, bereits jetzt wieder einsatzbereit zu sein.

Coaching Staff

Bei den Coaches wurden erwartungsgemäß keine großen Veränderungen vollzogen. Nur im Bereich der Fitnesstrainer hat sich etwas getan. Anfang Januar entließen die Seattle Seahawks die vier Assistenztrainer Chris Carlisle (Head Strength and Conditioning Coach), Mondray Gee und Jamie Yanchar (beide Assistant Strength and Conditioning Coaches) sowie Donald Rich (Head Trainer). Bis auf Gee, der seit 2005 im Pacific Northwest gearbeitet hatte, waren die Übungsleiter 2010 gemeinsam mit Head Coach Pete Carroll nach Seattle gekommen.

Nachfolger als Leiter der Abteilung wird nach übereinstimmenden Medienberichten Ivan Lewis. Der 40 Jahre alte Trainer arbeitete zuletzt für USC Trojans und die Washington Huskies, er war zwischen 2006 und 2008 wie sein damaliger Mentor Carlisle unter Pete Carroll bei USC tätig. 2016 trainierte Lewis in der Offseason mit Quarterback Russell Wilson.

Gründe für die Veränderung im Trainerstab sind nicht bekannt. Vermutlich wollte Carroll frischen Wind in diesen Teil des Teams bringen, nachdem er jahrelang mit den gleichen Coaches zusammengearbeitet hatte.

Analyse

Rund um den Super Bowl LII hat sich die Redaktion detailliert mit ein paar Themen beschäftigt, die bei den Seahawks in der abgelaufenen Saison für Gesprächsstoff sorgten. Weitere folgen in den kommenden Tagen und Wochen. Hier der Überblick:

Kopfsache

Während die verbliebenen Teams in den Playoffs um die Vince Lombardi Trophy kämpften, beschäftigte sich die Redaktion der German Sea Hawkers e.V. mit dem Thema Kopfverletzungen im American Football. Entstanden ist dabei das Projekt “Kopfsache”.

Saison 2019

Werfen wir nun einen Blick nach vorne. Dies sind die Gegner in der kommenden Spielzeit:

Zu Hause im CenturyLink Field werden die Seahawks die New Orleans Saints, Tampa Bay Buccaneers, Baltimore Ravens, Cincinnati Bengals, Minnesota Vikings und die Rivalen aus der NFC West empfangen. Vor allem das Duell mit den 2018 so starken Saints sowie die Heimspiele gegen die offensivstarken Los Angeles Rams und das Defensiv-Bollwerk der Ravens sind mit Spannung zu erwarten.

Auswärts muss Seattle 2019 bei den Atlanta Falcons, Carolina Panthers, Cleveland Browns, Philadelphia Eagles und Pittsburgh Steelers und in den Stadien der NFC West (bei den Los Angeles Rams, Arizona Cardinals, San Francisco 49ers) ran. Es wird also vermutlich ein Wiedersehen mit Michael Bennett geben und erstmals seit 2011 wieder eine Partie im Dawg Pound.

Der final terminierte Spielplan wird wie jedes Jahr Mitte April veröffentlicht und dann zeitnah auch hier auf der Website veröffentlicht.

Offseason-Zeitplan

Abschließend hier noch ein Plan mit allen wichtigen Daten der Offseason 2019 und darüber hinaus:

  • 19. Februar-5. März 2019: Franchise-Tag-Phase
  • 26. Februar-4. März 2019: NFL Scouting Combine in Indianapolis
  • 11.-13. März 2019: Verhandlungen mit Unrestricted Free Agents
  • 13. März 2019: Alle Verträge laufen aus; Free Agency, Trade-Phase und das neue Liga-Jahr beginnen um 22 Uhr deutscher Zeit
  • 24.-27. März 2019: Treffen der 32 Team-Besitzer in Phoenix, Arizona
  • Mitte April 2019: Bekanntgabe Spielplan
  • 15. April 2019: Beginn der Offseason-Trainingsaktivitäten
  • 25.-27. April 2019: NFL Draft in Nashville, Tennessee
  • April-Mai 2019: Organized Team Activities (OTAs, freiwilliges von den Klubs organisiertes Training; die Seahawks gehen auf Initiative von Russell Wilson oft gemeinsam eigenständig in ein privates Trainingslager)
  • Juli/August 2019: Training Camp
  • 1. August 2019: Auftakt der Preseason mit dem Hall of Fame Game
  • 31. August 2019: Finale Roster Cuts auf 53 Spieler bis 22 Uhr deutscher Zeit
  • 1. September 2019: Ernennung Practice Squad (10 Spieler)
  • 5. September 2019: Der Super Bowl-Champion eröffnet die neue Saison
  • 4. Januar 2020: Auftakt der Playoffs
  • 2. Februar 2020: Super Bowl LIV im Hard Rock Stadium in Miami, Florida

Einen detaillierten Zeitplan in englischer Sprache gibt’s hier.

Menü