Die Seahawks starten in die Offseason 2022

Seahawks-Helm liegt auf dem Spielfeld

Nach der absolut enttäuschenden Saison der Seattle Seahawks und noch vor Super Bowl LVI wollen wir in die Offseason 2022 starten und vorausschauen. Die Ownerin und das Front Office müssen in den kommenden Wochen und Monaten wichtige Entscheidungen treffen, um in der Saison 2022 einen konkurrenzfähigen Coaching Staff und das dazu passende Team aufs Spielfeld stellen zu können. Personal, Verletzungen, Finanzen, Spielplan – hier kommt der Überblick inklusive Ausblick.

Free Agents

Die gute Nachricht zuerst: Die Seahawks haben die wichtigsten Säulen ihres Teams auch 2022 unter Vertrag. Die schlechte hinterher: Fans müssen sich darauf einstellen, auch in dieser Offseason den ein oder anderen Publikumsliebling aus Seattle weggehen zu sehen. S Quandre Diggs hat sich in den letzten Jahren seinen Stammplatz in der Secondary mit super Leistungen redlich verdient. Das haben aber vermutlich auch andere Teams mitbekommen, was den Preis des Free Safetys deutlich nach oben treiben wird. Fraglich ist hier nur, wie sehr seine Verletzung Einfluss auf den Marktwert hat. So stellt sich die Frage: Können sich die Seahawks zwei teure Safetys nebeneinander leisten? Beide Starting Tackles werden ebenfalls Free Agents, hier stellt sich die Frage, wie man in die Zukunft gehen möchte und mit wem man dazu verlängert. Und dann sind da natürlich noch die Diskussionen um mögliche Star-Abgänge per Trade oder Cut…

Folgende 30 Spieler der Seahawks werden mit Beginn des neuen Liga-Jahres am 16. März laut Over The Cap Free Agents:

  • T Duane Brown (UFA)
  • S Quandre Diggs (UFA)
  • TE Gerald Everett (UFA)
  • T Brandon Shell (UFA)
  • C Ethan Pocic (UFA)
  • RB Rashaad Penny (UFA)
  • DT Al Woods (UFA)
  • CB Sydney Jones (UFA)
  • QB Geno Smith (UFA)
  • RB Alex Collins (UFA)
  • DT Robert Nkemdiche (UFA)
  • CB Ryan Neal (ERFA)
  • C Kyle Fuller (RFA)
  • DE Rasheem Green (UFA)
  • CB Blessuan Austin (RFA)
  • G Phil Haynes (RFA)
  • DT Bryan Mone (ERFA)
  • WR Penny Hart (ERFA)
  • WR John Ursua (ERFA)
  • S Tanner Muse (ERFA)
  • CB John Reid (ERFA)
  • TE Will Dissly (UFA)
  • CB D.J. Reed (UFA)
  • T Jamarco Jones (UFA)
  • S Nigel Warrior (ERFA)
  • CB Gavin Heslop (ERFA)
  • DT Marcus Webb (ERFA)
  • LB Jon Rhattigan (ERFA)
  • G Dakoda Shepley (ERFA)
  • RB Adrian Peterson (SFA)

Sie sind in Unrestricted, Restricted, Exclusive Rights und Street Free Agents unterteilt. Unrestricted Free Agents (UFA) können mit Beginn des neuen Liga-Jahres ohne Einschränkungen mit anderen Teams verhandeln. Spieler, die den Status Restricted Free Agents (RFA) haben, können ebenfalls mit anderen Teams verhandeln. Sollte ein RFA sich mit einem neuen Team geeinigt haben, hat das bisherige Team aber ebenfalls die Chance, ein Angebot zu machen, in dem es dem RFA den gleichen Vertrag, zu den gleichen Konditionen anbietet. In diesem Fall ist der Spieler dazu verpflichtet, das Angebot von seinem bisherigen Team anzunehmen. Ist das Angebot vom bisherigen nicht gleich gut wie das des neuen, erhält das bisherige Team vom neuen Team des Spielers einen Draft Pick. Die Höhe des Draft Picks wird im Vorfeld der Free-Agency-Phase vom bisherigen Team festgelegt.

Exclusive Rights Free Agents (ERFA) sind Spieler, an denen eine Franchise besondere Rechte besitzt. Diesen kann das Team daher einen Vertrag zu Minimalkonditionen anbieten, um sie zu binden. Street Free Agents (SFA) können im Gegensatz zu UFAs jederzeit vor Beginn des neuen Liga-Jahres bei einem Team unterschreiben, sobald sie nicht mehr unter Vertrag stehen. Ihre alten Verträge (meist Practice Squad oder Verletztenliste) liefen aus, als die Saison endete.

Aus der Practice Squad der abgelaufenen Saison haben die Seahawks bereits mehrere Spieler mit einem Zukunftsvertrag für 2022 ausgestattet. Diese sind:

  • DT Myles Adams
  • WR Matt Cole
  • LB Aaron Donkor
  • T Greg Eiland
  • WR Aaron Fuller
  • DT Jarrod Hewitt
  • CB Mike Jackson
  • WR Cade Johnson
  • G Pier-Olivier Lestage
  • WR Cody Thompson
  • LB Lakiem Williams
  • DT Niles Scott

Verletzungen

  • SS Jamal Adams: Unser Strong Safety konnte den Großteil der Saison beschwerdefrei spielen und zeigte auch ansprechende Leistungen, sowohl in der Box, als auch in Coverage. Die vielen Tackles, Pass Breakups und erstaunlicherweise auch zwei Interceptions sprechen hier eine deutliche Sprache. Allerdings kam dann Woche 13 gegen die San Francisco 49ers und Adams riss sich erneut das Labrum (sog. Pfannenlippe in der Schulter), was schon in der letzten Saison betroffen war. Hier muss man hoffen, dass er sich vollständig erholt und diese Verletzung keine Dauerhafte wird.
  • RB Chris Carson: Unser erster Running Back hatte leider keine gute Saison. Schon im Spiel in Woche 4 gegen die 49ers verletzte er sich am Nacken und konnte danach nicht mehr spielen. In Woche 9 wurde dann klar, dass er sich am Nacken operieren lassen muss und dieser Eingriff seine Saison beendet. Ob und wie sehr dieser Eingriff ihn in Zukunft beeinträchtigt, ist Stand jetzt noch völlig unklar. Carsons Verletzungsmisere der letzten Jahre setzt sich damit leider fort, bisher konnte er noch in keiner seiner fünf Saisons für die Seahawks alle Spiele machen. Die vier Spiele aus dieser Saison sind dabei bisher der negative Höhepunkt. Hoffen wir das Beste für die Zukunft!
  • CB Tre Brown: Die Patellasehne verhinderte die Traum-Rookie-Saison unseres Viertrundenpicks aus dem diesjährigen Draft. Nach starken Ansätzen in der Preseason und noch stärkeren fünf Einsätzen in der Regular Season verletzte sich Brown leider schwer und musste direkt operiert werden. Patellasehnen-Risse sind eine der eher komplexeren Verletzungen im Football, die Heilungszeit beträgt bis zu einem halben Jahr. Hier müssen wir hoffen, dass er die Regeneration zum Start der Trainings Camps bereits vollkommen abgeschlossen hat und wieder problemlos trainieren kann.
  • FS Quandre Diggs: In den letzten Snaps der Saison renkte sich Diggs den Knöchel aus und brach sich das Wadenbein. Die Operation verlief gut und – Glück im Unglück – es handelt sich wohl um einen glatten und dadurch wenig komplizierten Bruch. Laut NFL-Insider Ian Rapoport könnte er schon in vier Monaten und damit pünktlich zum Beginn der ersten Training Camps wieder auf dem Platz stehen. Besonders bitter für Diggs: Er geht in die Free Agency – eine ähnliche Situation wie damals bei Earl Thomas.
  • Weitere Verletzte (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): DB Marquise Blair verletzte sich leider wieder früh schwer in der Saison – diesmal riss die Kniescheibe. Besonders schade, weil Blair eigentlich bis dato eine gute Saison gespielt und seinen Stammplatz als Nickel hatte. Auch LB Ben Burr-Kirven verletzte sich früh schwer. Ein gerissenes Kreuzband ist keine Verletzung, mit der man spaßen kann. Und so wird sich zeigen, ob Hometownkid BBK 2022 komplett wieder zurück kommen kann. Dieselbe Verletzung erwischte WR John Ursua – und zwar in derselben Woche. Auch bei Ursua ist nichts weiteres zum bisherigen Heilungsverlauf bekannt. Hoffentlich kann er 2022 wieder voll durchstarten. Die Verletzungen von LB Bobby Wagner und QB Russell Wilson scheinen weniger erheblich für die Zukunft zu sein. Wagner überdehnte sich verschiedene Bänder im Knie, diese werden aber normal ausheilen. Wilsons verletzter Mittelfinger sah von Woche zu Woche besser aus. Bei beiden wurde es schlicht Zeit für eine Offseason.

Coaching Staff

Über eine Woche nach Saisonende kamen die ersten Gerüchte zum Coaching Staff der Seattle Seahawks auf: Laut Insider Corbin Smith (Sports Illustrated) wird – und das ist die wichtigste Nachricht – Head Coach Pete Carroll in Seattle bleiben. Ob das die richtige Entscheidung von Ownerin Jody Allen ist, bleibt abzuwarten. Sie scheint jedoch auch nach einer bitteren Saison weiterhin überzeugt von ihrem Vice President of Football Operations zu sein.

Dafür erwischt es scheinbar den Defensive Coordinator, Ken Norton Jr. und er wird die Seahawks verlassen müssen. Für die Defensive war die Saison eine Achterbahn der Gefühle. Zwar ließ sie im Schnitt der anderen Teams verhältnismäßig wenig Punkte zu, erlaubte allerdings imer wieder Short Yardage und hielt so Drives am Leben. Die „bend but don’t break“-Mentalität schien oberste Maxime von Norton gewesen zu sein und führte zu abenteuerlichen Time of Possession-Statistiken. Genau das hat nicht ausgereicht. Nach drei Jahren als Defensive Coordinator (und zuvor schon einmal sechs Jahren als Linebacker-Coach) endet sein Kapitel in Seattle.

Auf der anderen Seite des Balles scheint das Front Office mit den Entwicklungen der Offensive eher zufrieden gewesen zu sein. In einigen Ansätzen blitzte die Spielidee von Offensive Coordinator Shane Waldron immer wieder durch (z.B. Spiele gegen die Colts, 49ers, Cardinals), andererseits konnte auch unser neuer OC die Baustellen auf 3rd Down und die Kreativität im Playcalling nicht nachhaltig verbessern. Ihm scheint hier eine Art Welpenschutz zuteil geworden zu sein (auch aufgrund der zwei OC-Wechsel in den beiden Jahren zuvor), die ihm für jetzt den Platz an der Seitenlinie sichert. Klar ist: Hier muss 2022 eine deutliche Leistungssteigerung sichtbar werden.

Bei den Assistenztrainern wird (Defensive) Passing Game Coordinator Andre Curtis seinen Hut nehmen müssen. Ursprünglich als Secondary-Coach gekommen war Curtis schon seit sechs Jahren in verschiedenen Positionen im Coaching Staff der Seahawks aktiv. Nun soll seine Position neu besetzt werden. Ein anderer Name geistert anderweitig durch das Lumen Field: D-Line Coach Clint Hurtt scheint Anwärter auf den nun frei gewordenen Defensive Coordinator-Job zu sein. Zwar wollen die Seahawks auch externe Kandidaten in Erwägung ziehen, das Front Office scheint aber den seit vier Jahren angestellten Assistant DC befördern zu wollen. Weitere Wechsel in den Reihen der Assistenztrainer sind möglich, dies wird vor allem darauf ankommen, wie die Trainersuche bei den anderen NFL-Teams verläuft. Gerüchte gibt es bisher jedenfalls noch nicht.

UPDATE: Mittlerweile ist die Trennung von Ken Norton Jr. und Andre Curtis offiziell. Gerüchten zufolge hat Seattle zudem darum gebeten, Ed Donatell, den aktuellen DC der Denver Broncos, zu interviewen.

Rückblick und Analyse

Rund um den Super Bowl LIV beschäftigt sich die Redaktion detailliert mit ein paar Themen, die bei den Seahawks in der abgelaufenen Saison für Gesprächsstoff sorgten. Hier der Überblick (wird erweitert, sobald die Texte zur Verfügung stehen):

Finanzen

Die Seahawks stehen für 2022 aktuell rund 56 Millionen US-Dollar unter der Gehaltsobergrenze zur Verfügung – sofern diese für das kommende Liga-Jahr auf 208 Millionen erhöht wird, wie es Over The Cap aktuell prognostiziert. Seattle läge damit rein finanziell auf Platz 7 der Liga, das ist aber auch bitter nötig bei den Verlängerungen, die anstehen.

Zum Glück wurden die Verträge von S Jamal Adams und P Michael Dickson bereits verlängert und stehen in diesem Jahr nicht an. Doch gerade die Verlängerungen in der Secondary (S Quandre Diggs und CB DJ Reed, ggf. auch CB Sydney Jones) und in der O-Line (T Duane Brown und T Brandon Shell) werden teuer werden und es stellt sich die Frage, wer aus dieser Aufzählung welches Geld tatsächlich verdient hat.

Mit Blick auf die 2021er Saison ist es zudem dringend notwendig, den Kader in Breite und Tiefe zu verstärken. Ein neuer Center wird verzweifelt gesucht und auch der dritte Wide Receiver ist noch nicht ideal besetzt. Auch auf Seiten der Defense gibt es noch Lücken, die zu füllen sind. Gerade in der Rotation der D-Line, auf Linebacker (unabhängig von allen Überlegungen wird Bobby Wagner auch nicht jünger…) und auf Cornerback sind noch Lücken offen.

Über die Offseason werden uns vermutlich folgende beiden schon zum Ende der Regular Season auftauchenden Gerüchte verfolgen: Russell Wilson verlässt die Seahawks per Trade und/oder Bobby Wagner wird gecuttet. Ersteres liegt vor allem an den Diskussionen aus der vorherigen Offseason, zweiteres am Alter unseres Star-LB. Die Leistungen von Wagner waren zwar weiterhin gut, aber nicht mehr so spitzenmäßig wie noch in den letzten Jahren. Der Trend zeigt bei ihm eher nach unten als nach oben und der Vertrag ist mit rund 20 Millionen Dollar sehr teuer. Mit einem Cut könnten über 16 Millionen eingespart werden. Darüber muss mindestens nachgedacht werden dürfen.

Ein Blick lohnt sich zudem auf den recht teuren Vertrag von K Jason Myers, bei dem bei einem Cut rund 4 Millionen Dollar eingespart werden könnten. Die Leistungen in dieser Saison waren schlicht zu schwach und einen halbwegs soliden Veteran als Kicker bekommt man zum Minimum immer.

NFL Draft 2022

Nach der enttäuschenden Regular Season steht fest, dass die Seahawks im NFL Draft 2022 an 10. Stelle auswählen würden, wenn sie ihren Erstrundenpick nicht im Rahmen des Trades für Jamal Adams an die New York Jets gegeben hätten. So aber ist die Situation nicht besonders angenehm, denn ein so hoher Pick (in den letzten Jahren doch recht einzigartig) hätte die Möglichkeit auf super Unterstützung von Beginn der kommenden Saison an gegeben. Auch der Pick in Runde sechs wurde bereits an die Jaguars abgegeben (Trade für Sydney Jones).

So stehen uns im kommenden Draft insgesamt sechs Picks zur Verfügung:

  • 2. Runde, #9: Seattle
  • 3. Runde, #8: Seattle
  • 4. Runde, #4: Seattle, via New York Jets (Teil des Adams-Deals)
  • 4. Runde, #11: Seattle
  • 5. Runde, #10: Seattle
  • 7. Runde, #8: Seattle

Die Compensatory Picks für den NFL Draft 2022 werden wie gewohnt erst Anfang März veröffentlicht, daher steht die schlussendliche Draft-Reihenfolge noch nicht fest und wir wissen nur, welche Picks wir in welcher Runde haben werden.

Saison 2022

Blicken wir nun nach vorne. Dies sind die Gegner in der kommenden Spielzeit:

Zu Hause im Lumen Field werden die Seahawks die Atlanta Falcons, Carolina Panthers, Denver Broncos, Las Vegas Raiders*, New York Giants, New York Jets und die Rivalen aus der NFC West empfangen. Auswärts muss Seattle 2021 bei den bei den New Orleans Saints, Tampa Bay Buccaneers*, Kansas City Chiefs*, Los Angeles Chargers, bei den Detroit Lions und wie immer bei den NFC-West-Teams antreten.

Der final terminierte Spielplan wird in der Regel Mitte Mai veröffentlicht und dann zeitnah auch hier auf der Website veröffentlicht. Nachdem das 17. Spiel in der abgelaufenen Saison das Auswärtsspiel bei den Steelers war, haben wir in diesem Jahr ein Heimspiel mehr.

*Playoff-Teams 2021

Zeitplan

Abschließend hier noch ein Plan mit allen wichtigen Daten der Saison 2022:

  • 22. Februar bis 8. März 2022: Franchise-Tag-Phase
  • 14. bis 16. März 2022: Verhandlungen mit Unrestricted Free Agents
  • 16. März 2022: Alle Verträge laufen aus; Free Agency, Trade-Phase und das neue Liga-Jahr beginnen um 21 Uhr deutscher Zeit
  • Mitte Mai 2022: Bekanntgabe Spielplan
  • 18. April 2022: Beginn der Offseason-Trainingsaktivitäten
  • 28. bis 30. April 2022: NFL Draft
  • Juli/August 2022: Training Camp
  • 4. August 2022: Auftakt der Preseason mit dem Hall of Fame Game
  • 3. September 2022: Finale Roster Cuts auf 53 Spieler bis 22 Uhr deutscher Zeit
  • 4. September 2022: Ernennung Practice Squad (10 Spieler)
  • 8. September 2022: Auftakt der Regular Season
  • 7. Januar 2023: Auftakt der Playoffs
  • 12. Februar 2023: Super Bowl LVII im State Farm Stadium, Glendale, Arizona

Y’all hyped and stuff ‚bout dem Seahawks?

Menü