Preview: Regular Season 2016 (Week 13) – Panthers @ Seahawks

Nach einer schmerzhaften Niederlage gegen die Tampa Buccaneers steigt am Sonntag die nächste Partie gegen einen Konkurrenten der NFC South. Das Spiel gegen die Carolina Panthers bietet gleich doppelt die Chance auf Wiedergutmachung. Zum einen kann das Team zeigen, dass das letzte Spiel gegen Tampa Bay ein einmaliger Ausrutscher war und zum anderen kann es sich für die beiden Niederlagen revanchieren, die es in der vergangenen Season gegen die Carolina Panthers hagelte.

Das Spiel

  • Kickoff ist von Sonntag auf Montag um 2.30 Uhr deutscher Zeit.
  • Zu sehen ist die Partie in Deutschland per NFL GamePass sowie auf DAZN.
  • Austragungsort ist das CenturyLink Field in Seattle, Washington.
  • Für beide Teams ist es das zwölfte Spiel in diesem Jahr.
  • Historie:
    • Record: Seahawks – 10 Siege, Panthers – 4 Siege, kein Unentschieden
    • Letztes Duell: 17.01.2016 – Divisional Playoffs Seahawks @ Seahawks 24:31
      • Die Panthers schlugen die Seahawks zum zweiten Mal in der Saison und beendeten damit die 2015er-Spielzeit der Seahawks. Seattle lag zur Halbzeit mit 0:31 hinten und verfehlte nur knapp eins der größten Comebacks in der Geschichte der NFL.
  • Hashtags: #CARvsSEA #GermanSeaHawkers, #WeAre12

Der Gegner

Den Carolina Panthers ist es so ergangen, wie viele Teams, die einen Super Bowl in der vorherigen Season verloren haben – sie fielen in ein Loch. Das gleiche Phänomen ereilte auch die Seahawks im vergangenen Jahr. Der Unterschied zu Panthers liegt nur darin, dass die Seahawks sich aus diesem Loch spielen konnten, und letztendlich noch den Einzug in die Playoffs schafften. Danach sieht es in dieser Season nicht aus. Mit einem Record von 4-7 werden die Panthers höchstwahrscheinlich die Playoffs verpassen. Dennoch dürfen die Panthers nicht unterschätzt werden. In den vergangenen Jahren spielten beide Teams recht häufig gegeneinander und lieferten sich spannende Spiele, die meist noch knapper waren als der letztendliche Endstand vermuten lässt.

Matchups

  • Seahawks-Offensive Line
    Nach soliden Leistungen gegen die Patriots sowie Eagles hatten alle Seahawks-Fans die Hoffnung, dass die Offensive Line endlich ihr Spiel gefunden hat und Wilson ausreichend Zeit schaffen kann. Die Hoffnung erlitt gegen Tampa einen herben Dämpfern. Kein Offensive Line-Spieler konnte seine Leistung aus den vergangenen Spielen abrufen. Vor allem die Tackles Fant, Gilliam sowie später im Spiel Sowell hatten vor allem mit Edge Rushern ihre Probleme, wenn diese mit Speed-Moves agierten. Zudem war der Ausfall von Justin Britt schmerzhafter, als viele es vor dem Spiel vermutet hätten.Die gute Nachricht vorweg. Den 1. Anzeichen nach wird Justin Britt gegen die Panthers zurückkehren. Mit ihm kehrt nicht nur der Leader der Offensive Line zurück sondern auch der Kommunikator, der die Protection an der Line of Scrimage vorgibt.
    Zusätzlich wird es eine weitere Änderung geben, die sich bereits im Spiel gegen Tampa Bay angekündigt. Auf Right Tackle wird Bradley Sowell für Garry Gilliam starten, der vergangenes Wochenende in Ungnade gefallen ist, nachdem er in mehren Plays Probleme mit den gegnerischen Stunts-Plays hatte.
    Mit Carolina bekommt es unsere Offensive Line mit den derzeit 3. besten Pass-Rush der NFL zu tun. Defensive End Mario Addison erzielte 6,5 von 32 Sack der Panthers und ist damit statistisch der beste Pass-Rusher der Panthers. Addison fehlte den Panthers vergangenes Wochenende gegen die Oakland Raiders und wird höchstwahrscheinlich auch am Sonntag nicht spielen können. Sein Ausfall könnte sehr schmerzhaft für die Panthers werden. Aber neben Addison gibt es weitere gefährliche Pass-Rusher. Vor allem muss die Offensive Line die Defensive Tackles Star Lotuleiei sowie Kawann Short im Auge behalten. Mit vier bzw. drei Sacks können beide erheblichen Druck auf die Mitte der O-Line aufbauen.
    Um die Carolina Panthers zu schlagen, muss sich die Offensive Line erheblich gegenüber dem Tampa-Spiel steigern. Erfolgt diese Leistungssteigerung nicht, wird es an diesem Wochenende keinen 6. Heimsieg geben.
  • Seahawks-Running Game
    Während der Woche ließ Pete Carroll verlauten, dass er gegen Tampa Bay gerne mehr Run-Plays gesehen hätte, anstatt das Passing Game auf Betriebstemperatur zu bringen. Seine Aussagen können als deutliche Kritik an Offensive Coordinator Bevell ausgelegt werden.
    Dass Running Game gegen die Carolina Panthers zu etablieren, wird keine einfache Aufgabe für Bevell. Die Panthers stellen mit 3,3 erlaubten Yards per Rush sowie 79,4 abgegeben Rushing Yards per Game eine der besten Run-Defense in der NFL.
    Dennoch gibt es Hoffnung für das Running Game. Russell Wilson zeigte, dass die Read Option wieder ein effektives Mittel im Running Game der Seahawks sein kann. Zudem steht mit Pope einer der verletzten Running Back vor einem möglichen Comeback. Auch Thomas Rawls, der laut Carroll in den Trainingseinheiten vor dem Tampa-Spiel keinen fitten Eindruck hinterließ, absolvierte laut Carroll seine beste Trainingswoche in dieser Season.
    Zudem könnten die Seahawks von dem Ausfall von Luke Kuechly, einer oder vielleicht sogar der beste MLB in der NFL, profitieren. Kuechly verpasste bereits das letzte Spiel aufgrund einer Gehirnerschütterung. Sein Ausfall wäre ein herber Verlust für die Panthers Defense.
    Ein effektives Running Game wäre ein profanes Mittel, um die Uhr zu kontrollieren und die Panthers Offense an der eigenen Sideline zu halten. Aufgrund der Stärke der Carolina Running Defense und der Schwächen im eigenen Laufspiel, wird das aber alles andere als einfach.
  • Seahawks-Quarterback Russell Wilson
    Wie bereits erwähnt, gehört die Run-Defense der Panthers zu den besten Units in der NFL. Anders sieht es in der Pass-Defense aus. Mit 67,06% zugelassen Pässen und 275,2 abgegebenen Passing Yards gehört die Panthers Pass-Defense zu den schlechtesten Units in der NFL. Vor allem die beiden Rookie Cornerbacks James Bradberry und Daryl Worley sind anfällig und geben relativ viele Yards ab. Die Vorzeichen deuten also darauf hin, dass unser Passing Game eine tragende Rolle spielen wird.
    Neben der Offensive Line hatte auch Russell Wilson keinen guten Tag gegen die Tampa Bay Buccaneers. Es war eines der wenigen Spielen, in denen Wilson merklich den ständigen Druck der Buccaneers spürte und auch etwas beeindruckt wirkte. Auch wenn alle Seahawks-Fan auf eine bessere Performance der Offensive Line hoffen, wird Wilson vermutlich wieder unter immensen Druck stehen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass er mit dem gegnerischen Pass-Rush gut zurechtkommen kann und sich nicht beeindrucken lässt. Gegen die Panthers wird er vermutlich genau diese Eigenschaft wieder einmal beweisen müssen.
  • Third-Down Conversion
    Ein Problem, das die Seahawks-Defense bereits die gesamte Season verfolgt, ist die schlechte Performance bei den 3rd Downs. In der bisherigen Season wurden gerade einmal 40,67% der 3rd Downs erfolgreich in ein neues First Downs verwandelt. Vergangenes Wochenende war die Leistung noch erschreckender: Die Offense erzielte nur eine 3rd Down Conversion im gesamten Spiel.
    Eine gute Performance bei 3rd Downs ist zwingend notwendig, um Drives in der Offense am Leben zu erhalten und vor allem um nicht zu abhängig von Big Plays zu sein.
  • Panthers-Playmaker Cam Newton, Greg Olsen & Kelvin Benjamin
    Nachdem wir uns mit der Offense der Seahawks beschäftigt haben, wird es Zeit einen Blick auf die Defense und deren Gegenspieler zu werfen. Auf Seiten der Panthers-Offense steht natürlich Cam Newton im Mittelpunkt. Auch wenn Newton nicht auf dem hohen Niveau der vergangenen Season spielt und ebenfalls unter einer schlechten Offensive Line leidet, ist und bleibt er eine gefährliche Waffe. Neben seinen Fähigkeiten als QB, ist er auch eine Gefahr im Runner. Gerade in Short-Yardages-Situation sind seine QB-Sneaks kaum zu verteidigen.
    In der Passing Offense sind Tight End Greg Olsen und Kelvin Benjamin die gefährlichsten Waffen. Vor allem Greg Olsen kann für die Seahawks eine große Gefahr darstellen. Die Defense der Seahawks hat in der Vergangenheit vor allem mit guten Tight Ends ihre Probleme gehabt. Das zeigt auch der Blick auf die letzten beiden Spiele gegen die Panthers, in denen Olsen insgesamt 2 Touchdowns fing und 208 Yards erzielte.
    Kelvin Benjamin, der Panthers-Receiver mit den meisten Touchdowns auf dem Konto, droht derweil ausfallen. Er verpasste während der Woche einige Trainingseinheiten, wird aber vermutlich gegen die Seahawks auflaufen können. Mit seiner Größe sowie seinen athletischen Fähigkeiten stellt er ein Miss-Match für viele Cornerbacks dar.
    Die Seahawks-Defense spielte trotz der vielen Ausfälle auf einem guten Niveau gegen die Buccanners. Dennoch würde vor allem die Rückkehr von Earl Thomas, mit Blick auf das Matchup gegen Newton/Olsen, der Secondary gut tun. Mit Thomas an seiner Seite könnte sich Kam Chancellor intensiver um das Covern von Greg Olsen kümmern, als das ohne Thomas der Fall sein würde.
  • Seahawks Pass-Rush vs. Panthers Offensive Line
    Das wichtigste Matchup auf Seiten der Defense findet zwischen dem Pass-Rushern der Seahawks und der Offensive Line der Panthers stand. Die Carolina Panthers werden mit einigen Fragezeichen bezüglich ihrer Offensive Line in das Sunday Night Game gehen.. Nachdem die Panthers ihren Starting Center Ryak Kalil verletzungsbedingt verloren haben, wurde in dieser Woche auch sein Backup Gino Gradkowski auf die IR gesetzt. Gradkowski verletzte sich im Spiel gegen die Raiders und wurde durch Tyler Larsen ersetzt. Tyler Larsen wird auch gegen die Seahawks als Starter auflaufen.  Der Ausfall von sein Centern innerhalb kürzester Zeit stellt die Panthers vor ein erhebliches Problem. Wie wichtig der Center für eine Offensive Line ist, haben wir vergangenen Sonntag in Tampa gesehen. Es ist davon auszugehen, dass Cam Newton die Protection an der Line of Scrimage ansagen wird anstatt der Center. Dies führt wiederum dazu, dass er weniger Zeit hat, um die gegnerische Defense zu lesen. Gerade im Bereich der Kommunikation wird das Fehlen des etatmäßigen Centers sich bemerkbar machen. In Kombination mit der Lautstärke im Century Link Field, hat der Pass-Rush der Seahawks einen klaren Vorteil auf ihrer Seite.
    Weiterhin verletzte sich vergangene Woche auch noch RT Daryl Williams und wird das Spiel am kommenden Sonntag ebenfalls verpassen. Sein Backup, Tra Turner, startete zuletzt als 17 Jähriger in der High School als Offensive Tackle.
    Auf Seiten der Seahawks wird Michael Bennet wahrscheinlich zurückkehren, nachdem er die letzten fünf Spiele verletzungsbedingt pausieren musste. Gegen eine angeschlagene Offensive Line der Panthers, muss es Avril, Bennett und Clark gelingen ausreichend Druck auf Newton auszuüben, um damit die Offense der Panthers zum erliegen zu bringen.

Injury Report

Wie in den Matchups deutlich wird, gibt es bei beiden Teams Verletzungssorgen. Dennoch sieht die Momentaufnahme bei den Seahawks optimistischer aus. Laut Headcoach Pete Carroll werden Michael Bennett, Earl Thomas, DeShaw Shead, Justin Britt und Troymaine Pope spielen können. Zudem wird SLB Mike Morgan sein Comeback feiern.

Dagegen gibt es auf Seiten der Panthers aus ihrer Sicht eher schlechte Neuigkeiten. Mit Luke Kuechly, Kurt Coleman, Daryl Williams und Mario Addison werden vier Starter nicht rechtzeitig fit werden.

injury-report-week-13
Neben den Spielern, die bereits für Out erklärt wurden, steht bei den Seahawks hinter den Einsätzen von TE Luke Willson sowie DE Damontre Moore ein Fragezeichen.

Fazit

Um im Sunday Night Game einen Sieg einzufahren, muss die Offensive Line der Seattle Seahawks eine wesentlich bessere Leistung an den Tag legen als es in der vergangenen Woche der Fall war. Die Anzeichen, dass dies gelingen kann, stehen gut. Mit Justin Britt kommt der Starting Center zurück und der Pass-Rush der Panthers muss auf einen ihrer besten Spieler verzichten. Mit einer besseren Performance der Offensive Line sollte Russell Wilson gegen eine der schwächeren Secondarys der NFL ein besseres Spiel abliefern können. Ein Wilson in Bestform wird auch nötig sein, da das Running Game gegen eine der besten Run-Defense wohl einen schweren Stand haben wird.

Auf Seiten der Defense kommen mit Bennett, Thomas, Shead und Morgan mehrere Spieler zurück und verstärken eine Unit, die auch gegen Tampa Bay kein schlechtes Spiel gemacht hat. Entscheidend wird es sein, genug Druck auf Cam Newton auszuüben. Aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle in der Offensive Line der Panthers sowie mit dem 12th Man im Rücken, deutet alles auf einen guten Tag für den Pass-Rush hin. Die Unit um Bennett, Avril und Clark muss jetzt liefern. Wenn die Secondary anschließend noch Olsen und Benjamin kontrollieren kann, steht einem 8. Sieg in dieser Season nichts im Wege.

Playoff-Watch

Die Regular Season neigt sich bereits wieder dem Ende zu und umso mehr lohnt sich ein Blick auf die Tabellen und Partien der anderen NFC-Teams.

Nach den Berechnungen von Football Outsiders werden die Seahawks mit 98,3% Wahrscheinlichkeit die NFC West gewinnen. Dennoch können die Seahawks selbst bei einem Sieg über Carolina sowie einer Niederlage der Cardinals gegen Washington noch nicht den Divisionssieg feiern. Dies wäre erst am kommenden Wochenende möglich, wenn Arizona gegen Washington und Miami verliert und die Seahawks die Panthers sowie in Green Bay gewinnt. Da der Divisionssieg bereits sehr wahrscheinlich ist, ist der Kampf um den direkten Einzug in die  Divisional Playoff wesentlich interessanter und spannender.

Die Seahawks stehen mit einem Record von 7-3-1 derzeit auf dem 2. Platz der NFC und würden nach derzeitigem Stand ein Freilos für die Wildcard-Round erhalten. Gerade die zusätzliche Bye-Week wäre für das Team immens wichtig, um sich nochmal die Akkus aufzuladen bevor man in die Playoffs eingreift. Natürlich wäre der 1. Platz der NFC noch besser, um in einem möglichen NFC Championship Game Heimrecht zu haben, aber derzeit sieht es so aus, als wenn Dallas nicht mehr einzuholen ist.

Aus diesem Grund konzentrieren wir uns „nur“ auf das Erreichen des 2. Platz in der NFC. Unsere engsten Verfolger sind die Atlanta Falcons sowie die Detroit Lions mit einem Record jeweils 7-4. Damit Atlanta oder Detroit eine Chance auf den 2. Platz in der NFC hat, müssen sie alle ihre verbleibenden Spiele gewinnen und auf eine weitere Niederlage der Seahawks hoffen. Die Lions spielen in ihren verbleibenden fünf Spielen in New Orleans, gegen die Bears, in NY gegen die Giants, in Dallas sowie gegen Green Bay.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Lions alle verbleibenden Spiele gewinnen, ist eher gering. Aus diesem Grund geht von ihnen nicht die große Gefahr aus. Dennoch sollten die Seahawks Fans am kommenden Wochenende eher den die Saints die Daumen drücken.

Die Falcons haben ein wesentlich einfacheres Restprogramm stellen aus diesem Grund eine größere Gefahr für die Seahawks dar. Ihre verbleibenden Gegner: gegen Kansas City, in LA, gegen die 49ers, in Carolina, gegen New Orleans. Mit den Kansas City Chiefs spielen die Falcons nur noch gegen ein Team, welches zum derzeitigen Stand mehr Siege als Niederlagen in dieser Season eingefahren hat. Damit bekommt die Partien Falcons vs. Chiefs eine relativ hohe Bedeutung für die Seahawks.

Alle Rechenspielchen können wir getrost vergessen, wenn die Seahawks ihre fünf verbleibenden Spiele gewinnen. Wer trotzdem schauen möchte, welche Auswirkung ein Sieg oder Niederlage eines Teams hat, dem empfehlen wir die ESPN Playoff Machine.

Hintergründe

Menü