Preview: Regular Season 2016 (Week 12) – Seahawks @ Buccaneers

Nach drei Siegen in Folgen stehen die Seattle Seahawks unangefochten an der Spitze der NFC West und möchten am kommenden Sonntag ihren 8. Sieg in dieser Saison einfahren. Doch mit den Tampa Bay Buccaneers wartet ein Gegner, den das Team von Pete Carroll nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Ansonsten kann es gegen Jameis Winston und Co. ein enttäuschender Roadtrip an die Westküste von Florida werden. 

Das Spiel

  • Kickoff ist Sonntagabend um 22:05 Uhr deutscher Zeit
  • Zu sehen ist die Partie in Deutschland per NFL GamePass
  • Austragungsort ist das Raymond James Stadium- Kapazität: 65.857 Plätze
  • Für beide Teams ist es das 11. Spiel in diesem Jahr
  • Historie:
    • Record: Seahawks – 8 Siege, Buccaneers – 4 Siege, kein Unentschieden
    • Letztes Duell: 2013 – Week 9 Buccaneers @ Seahawks 24:27
      • Seattle gewann die Partie in der Verlängerung nach einem 21:0 Rückstand. Es war die größte Aufholjagd in der Geschichte der Seahawks.
  • Hashtags: #SEAvsTB, #GermanSeaHawkers, #WeAre12

Der Gegner

  • Tampa Bay Buccaneers (NFC South)
    • 2016 Record: 5-5
    • In der NFL seit: 1976
    • Super Bowl-Titel: 1 – XXXVIII (2002)
    • Head Coach: Dirk Koetter (seit 2016)
    • General Manager: Jason Licht
    • Besitzer: Glazer-Familie
    • Teamfarben: Rot, Schwarz, Orange, Weiß
    • Heimstadion: Raymond James Stadium
  • Online: 
    • Website: http://www.buccaneers.com
    • Facebook: https://www.facebook.com/tampabaybuccaneers
    • Twitter: https://twitter.com/TBBuccaneers
    • Instagram: http://instagram.com/tbbuccaneers

Mit einem Record von 5-5 gehören die Tampa Bay Buccaneers zu den Teams, die sich noch berechtigte Hoffnungen im Kampf um die Playoff-Plätze in der NFC machen. Dass dieses Team nicht unterschätzt werden darf, erfuhren in der vergangenen Woche die Kansas City Chiefs. Die Buccaneers gewannen in Kansas City mit 19:17 und stoppten somit die Siegesserie der Chiefs. Auch das aktuell beste Team der AFC, die Oakland Raiders, hatten in Week 8 erhebliche Probleme und konnten erst in der Overtime das Spiel für sich entscheiden.

Kopf und Leader des Teams ist Quarterback Jameis Winston. Winston, dem ein sehr hoher Football-IQ nachgesagt wird, und der 2015 als erster Spieler im NFL Draft ausgewählt wurde, hatte vor allem in den ersten Wochen dieser Saison seine Probleme, konnte sich aber in den vergangenen Spielen deutlich steigern. Manche Experten sehen in ihm einen jungen Brad Favre – immer für ein geniales Play gut, aber auch sehr anfällig für Turnovers. Das deckt sich auch mit seiner Statistik. In den bisherigen zehn Spielen warf er 20 Pässe für Touchdowns, aber auch 10 Interceptions. Neben einem guten Arm verfügt Winston auch über eine gute Beweglichkeit. Auch wenn er in den bisherigen Spielen nur für 98 Yards und einen Touchdown lief, darf man seine Fähigkeiten als Runner ebenfalls nicht unterschätzen.

Matchups

  • Seahawks Secondary vs. QB Winston & Mike Evans

    Nach der harten Partie gegen die Eagles, bei der es viele Verletzte auf beiden Seiten gab, werden einige Leistungsträger der Seahawks Defense gegen Tampa Bay nicht spielen können. Damit sind vor allem Free Safety Earl Thomas und Cornerback DeShawn Shead gemeint. Sowohl Thomas als auch Shead zogen sich im Spiel gegen die Eagles Hamstring-Verletzungen zu und werden am Sonntag, sowie wahrscheinlich auch das Spiel darauf gegen die Carolina Panthers, verpassen. Gerade der Ausfall von Earl Thomas ist eine erhebliche Schwächung für das Team. Der fünfmalige Pro Bowler verpasste in seiner gesamten Karriere noch kein Spiel und gilt als einer der besten Safetys in der NFL. Am kommenden Sonntag wird er erstmalig durch Steven Terrell ersetzt. Terrell verbrachte seine College Karriere bei Texas A&M, startete 24 Spiele und erzielte 61 Tackles sowie zwei Interceptions. In Vorbereitung auf den NFL Draft 2013 fiel er vor allem durch seine Werte beim 40 Yard-Sprint auf. Mit 4,35 Sekunden zählte er zu den schnellsten Spielern der Draft-Class und war damit auch schneller als Earl Thomas, der 2010 4,37 Sekunden für 40 Yards benötige. Letztendlich war sein guter Wert allein aber nicht ausreichend um gedrafted zu werden. Seit 2014 ist Terrell im erweiterten Kader der Seahawks und wurde in den letzten Jahren ausschließlich in den Special Teams eingesetzt.DeShawn Shead wird am Sonntag vermutlich gleich durch zwei Spieler ersetzt werden. Jeremy Lane und Niko Thorpe. Beide haben ihn bereits über weite Teile des Eagles Spiels vertreten und einen guten Eindruck hinterlassen. Vor allem Jeremy Lane zeigte eine bessere als Leistung als in den vergangenen Spielen. Lane wird es auch sein, der Shead in der Base-Defense vertreten wird. Sofern die Buccaneers mit drei oder mehr Receivern agieren, wird Lane höchstwahrscheinlich den Slot-WR decken und Thorpe die Außenbahn übernehmen.

    Die Tampa Buccaneers verfügen in der Tiefe über ein eher durchschnittliches Receiving-Corps. Mit Mike Evans haben sie jedoch einen herausragenden Receiver, der die absolute Lieblingsanspielstation von Jameis Winston ist. Die Wide Receiver Adam Humphries und Russell Shepard sowie Tight End Cameron Brate müssen sich mit weitaus weniger Targets und Yards zufrieden geben.

    Aufgrund der Ausfälle von Thomas und Shead wird vermutet, dass die Secondary eine angepasste Spielweise an den Tag legen wird. Zum einen wird Richard Sherman wohl Mike Evans über das Feld folgen, so wie er es bereits gegen Marshall (Jets) und Jones (Falcons) des öfteren getan hat. Um das „Sherman-Problem“ aus Sicht der Buccaneers zu lösen, könnten sie Evans häufiger im Slot aufstellen. Die Statistik zeigt, dass Richard Sherman nur sehr selten einen Slot-WR covert, auch wenn dieser der Nr. 1 Receiver des Gegners ist. Sofern dies der Fall ist, würde vermutlich Jeremy Lane gegen Evans verteidigen, was ein Miss-Match zu Gunsten der Buccaneers wäre, da Lane gute 14 cm kleiner als Evans ist. Zudem bleibt abzuwarten, ob bzw. welche Anpassungen durch den Einsatz von Steven Terrell notwendig werden.

    Auch wenn die Passing-Offense der Buccaneers auf dem ersten Blick nicht über viele Waffen verfügt, wird es keine leichte Aufgabe für die neuformierte Secondary.

  • Seahawks Pass-Rush vs Buccaneers O-Line

    Gerade in Spielen, in denen die Secondary angeschlagen oder in einer neuen Zusammensetzung spielt, kommt dem Pass-Rush eine besondere Rolle zu. Durch ständigen Druck, der nicht bei jedem Snap zu einem Sack führen muss, wird der gegnerische QB zu schnellen Pässen und hoffentlich zu Fehlern gezwungen. Gerade junge Quarterbacks neigen in kritischen Situationen zu Fehlern, wie wir im letzten Spiel gegen die Eagles mit Carson Wentz sehen konnten. Der Pass-Rush der Seahawks wird auch in dieser Woche ohne Michael Bennett auskommen müssen. Aber auch ohne ihn haben Avril, Clark und Co. eine sehr solide Leistung gezeigt. Kein Team in der NFL hat mehr Sacks erzielt als die Seattle Seahawks. Die Offensive Line der Tampa Bay Buccaneers hatte vor allem in den letzten Wochen ebenfalls mit Verletzungssorgen zu kämpfen. So musste sie zum Beispiel auf LG Kevin Pamphile verzichten, der aufgrund einer Gehirnerschütterung zwei Spiele verpasste. Allerdings scheint sich nun das Blatt gewendet zu haben. Pamphile wurde am Freitag aus dem Concussion Protocol entlassen und wird am Sonntag spielen können. Somit wird die O-Line der Buccaneers in ihrer Bestbesetzung antreten können, wenn man den ehemaligen Seahawk und Langzeitverletzten J.R. Sweezy nicht berücksichtigt. Gerade mit Blick auf die angeschlagene Secondary der Seahawks kann eine gute Leistung des Pass-Rush spielentscheidend sein.

  • Seahawks Running Game

    Auch unser drittes Matchup steht unter dem Einschluss von Verletzungen. Nachdem Prosise und Pope sich im Spiel gegen die Eagles verletzten und für einige Zeit ausfallen werden, ist es recht dünn auf der Position des Running Backs geworden. Mit Thomas Rawls verfügen die Seahawks über einen Power Running Back, der vor keinen Tackle zurück schreckt. Allerdings stellt sich die Frage, ob Rawls bereits fit genug ist, um die komplette Workload des Running Games zu tragen. Diese Frage kann eigentlich nur mit nein beantwortet werden. Nach seiner Verletzung in Baltimore sowie der erneuten Verletzung in LA verpasste er viel Zeit in der Vorbereitung sowie Trainingseinheiten in der Saison. Aus diesem Grund wird auch viel auf Rookie Alex Collins ankommen, der in seinem ersten NFL Jahr noch nicht überzeugen konnte. Zuletzt gegen Philadelphia gehörte Collins nicht zum aktiven Kader und auch eine Woche zuvor fiel er in seinem einzigen Laufversuch negativ auf, als er den Ball verlor und ihn nur mit Glück zurückerobern konnte. Als Backup von Rawls wird Collins wesentlich mehr Snaps erhalten, als dies in seinen bisherigen Spielen der Fall war. Auch wenn Collins bisher noch nicht überzeugen konnte, sollte man die Hoffnung bei ihm noch nicht aufgeben. In seiner College Karriere bewies er, dass er ein sehr fähiger Running Back sein kann. Eventuell ist das genau die Situation und Chance, die der junge Alex Collins benötigt. Mit 4,3 Yards per Run und 114,7 zugelassen Rushing Yards per Game steht die Run-Defense der Buccanncers auf Platz 23 der NFL. Zudem ließen die Buccaneers in vier ihrer letzten fünf Spielen mehr als 100 Rushing Yards per Game zu. Sofern Collins für etwas Entlastung sorgen kann, könnte das wieder ein guter Tag für Thomas Rawls werden.

  • Seahawks Offensive Line

    In unserem letzten Matchup schauen wir wieder einmal auf die Offensive Line. Mit Gerald McCoy steht wohl einer der besten Defensive Tackles der NFL in den Reihen der Buccaneers. Auch wenn seine Anzahl an Sacks (4,5) unter seinem normalen Wert liegt, geht von ihm eine große Gefahr für unsere Pass-Protection aus. Zudem verfügen die Buccaneers mit Noah Spence über einen jungen Pass Rusher, der in seinem ersten NFL Jahr zu überzeugen weiß. Mit vier Sacks und und zwei forcierten Fumbles ist er hinter McCoy der zweitbeste Pass Rusher bei den Bucs. Selbst ohne Verletzungssorgen bei den Seahawks, wäre der Pass Rush der Buccaneers eine ernstzunehmende Gefahr. Center Justin Britt verpasste die Trainingseinheiten am Mittwoch und Donnerstag und gilt als fraglich für die Partie am Sonntag. Sofern er nicht spielen kann, wird Rookie Joey Hunt seinen ersten NFL-Start absolvieren.

Injury Report

injury-report-week-11

In unseren vier Matchups haben wir bereits die meisten Verletzungen thematisiert. Weiterhin zu erwähnen sind noch der Ausfall von MLB/SLB Brock Coyle und der fragliche Einsatz von DE Damontre Moore. Für Coyle wird vermutlich Kevin Pierre-Louis auflaufen, der seine Harmstring Verletzung überstanden hat.

Fazit

Das Spiel wird alles andere als leicht. Selbst mit einer etwas entspannteren Verletzungssituation wäre die Partie kein Selbstgänger. Dennoch gehen die Seahawks als Favorit in das Spiel und sollten gute Chancen auf einen Sieg haben. Es ist davon auszugehen, dass die Defense nicht über das ganze Spiel auf ihren gewohnten hohen Niveau spielen wird und es zum Teil zu Kommunikationsproblemen kommen könnte.

Um so wichtiger wird es sein, dass die Offense um Russell Wilson an die guten Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen kann. Wenn die Offensive Line nicht kollabiert und die Chancen in der Redzone effektiver genutzt werden, kann die Offense das Spiel letztendlich entscheiden.

Hintergründe

Menü