Preview: Regular Season 2015 (Week 11) – 49ers @ Seahawks

Die Ausgangslage vor dem zweiten Duell der Seattle Seahawks mit den San Francisco 49ers hat sich kaum verändert seit dem ersten Spiel in Santa Clara vor ein paar Wochen. Seattle geht erneut als haushoher Favorit in die Begegnung und trifft auf eine Mannschaft, die die Saison inzwischen abgehakt hat. Das zeigt sich vor allem daran, das Tight End Vernon Davis nach Denver getraded und Quarterback Colin Kaepernick gebenched wurde. Wie die umformierten 49ers aussehen, wird sich am Sonntagabend um 22.25 Uhr deutscher Zeit zeigen. Erstmals wird das Spiel weder in Deutschland noch in Österreich frei empfangbar sein.

Sowohl Seahawks (4-5) als auch 49ers (3-6) haben aktuell einen negativen Record. Der Unterschied: Bei San Francisco war das vor der Saison so prognostiziert worden, bei Seattle ist die Enttäuschung groß. Doch trotz enttäuschender Resultate sind für die Seahawks die Playoffs noch nicht in unmögliche Entfernung gerückt. Doch um in der Postseason nicht vor dem Fernseher sitzen zu müssen, muss das Team jetzt möglichst alle verbleibenden sieben Spiele positiv gestalten. Los geht’s mit dem ehemaligen Topspiel der NFC West gegen die 49ers. Der aus der Preseason bekannte Schnellcheck wird ergänzt durch einen Podcast-Hinweis und einen kurzen Rückblick auf die Vorschau zum ersten Spiel gegen San Francisco sowie eine kurze stichpunktartige Analyse.

Das Spiel:

  • Kickoff ist um 22.25 Uhr deutscher Zeit am Sonntagabend
  • Zu sehen ist die Partie in Deutschland nur per NFL GamePass (kostenpflichtig)
  • Austragungsort ist das CenturyLink Field in Seattle, Washington
  • Das Spiel ist nicht für beide Mannschaften das zehnte Spiel der Regular Season, die Seahawks verloren zuletzt ihr Duell gegen die Arizona Cardinals, die 49ers überraschten gegen die Atlanta Falcons mit einem Sieg
  • Folgende Hashtags werden verwendet: #SFvsSEA #NFLger

Die Matchups:

Wie spielen eigentlich die San Francisco 49ers in dieser Saison? Diese Frage haben wir uns vor ein paar Wochen schon gestellt. Wir können sie auch jetzt nicht richtig beantworten, da am vergangenen Spieltag erstmals Blaine Gabbert als Spielmacher auf dem Feld stand und sein Team gegen die Atlanta Falcons zu einem Überraschungssieg führte.

Rückblick

32:39 zu Hause gegen die Arizona Cardinals – die zweite Heimniederlage dieser Saison. Das gab es weder 2014 noch 2013. Außerdem punkteten die Seahawks schon lange nicht mehr so zahlreich und kassierten auch schon ewig nicht mehr so viele Punkte gegen sich wie im Sunday Night Game gegen das Topteam der NFC West.

In der neuesten Podcast-Ausgabe haben wir uns ausführlich mit dem Spiel beschäftigt. Wir bieten Euch Zahlen und Fakten sowie Einschätzungen zum Abschneiden der Seahawks gegen Arizona. Außerdem blicken wir kurz voraus auf das anstehende Spiel und ergänzen die Beobachtungen aus Woche 7.

Offense

  • RUN THE BALL! Zurück zur eigenen Identität, dem dominanten Laufspiel, und weg von dem, was nicht für die Seahawks steht (zu viel Passspiel) und auch keinen Erfolg bringt.

  • Um dieses Spiel durchzuziehen, ist jedoch dringend erforderlich, dass Seattle sich nicht permanent dumme Strafen einhandelt, die die Offense vor 3rd & Long-Situationen stellt. Die Effektivität im Running Game gegen die Cardinals war hoch, wurde jedoch durch Strafen zunichte gemacht. Das wirkte sich dann auch auf die Werte von Spielmacher Russell Wilson aus. Doch an den Strafen alleine lag es nicht.
  • Wilson muss seine Form finden. Egal, was der Grund für seine Schwächephase sein mag. Wenn er sagt, er bekommt es in den Griff, dann muss er es jetzt auch auf dem Feld bestätigen.

Defense

  • Wo ist die legendäre Secondary der Seahawks hin? Vor Cornerback Richard Sherman fürchtet sich kaum ein Quarterback mehr aktuell, Earl Thomas gibt zu, dass er und seine Kollegen mehr tun müssen, Kam Chancellor ist zu selten präsent und der zweite Corner Cary Williams ist die große Schwachstelle. Neben Russell Wilson ist das die Positionsgruppe, die sich deutlich verbessern muss, wenn es noch etwas werden soll mit den Playoffs.
  • Seattles Front Seven wurde gegen Arizona erst gefährlich, als bei den Cardinals Guard Mike Iupati verletzungsbedingt nicht mehr auf dem Spielfeld stand. Doch dann krachte es gewaltig. Gegen eine deutlich schwächere 49ers-O-Line ist das ein Schlüssel zum Erfolg. In Week 7 lieferten sich die Pass Rusher Cliff Avril und Michael Bennett ein privates Duell: Avril hatte am Ende 1,5 Sacks und 3 Quarterback Hits, Bennett stand bei 3,5 Sacks und 4 QB Hits.

Der Injury Report beinhaltet drei Spieler, deren Teilnahme am Spiel in Gefahr ist. LB Bruce Irvin wird mit einer Knieverletzung definitiv ausfallen. WR Paul Richardson verletzte sich ebenfalls gegen die Cardinals wieder, er zerrte sich den Oberschenkel bei seinem einzigen Catch in der Nacht von Sonntag auf Montag.

Über Marshawn Lynchs Einsatz wird erst kurz vor Spielbeginn entschieden. Doch die Tendenz ist laut Head Coach Pete Carroll positiv. Positiv ist auch, dass Nickelback Jeremy Lane voraussichtlich sein Comeback nach der Knie- und Armverletzung in Super Bowl 49 geben wird.

Hier der Überblick:

Fazit

Eine Niederlage würde das Saisonende bedeuten – zwar nicht rechnerisch, aber wer es nicht schafft, die San Francisco 49ers in dieser Saison zu schlagen, der hat in den Playoffs überhaupt nichts verloren. So kurz und knapp fällt das Fazit aus. Wichtig wäre auch, dass der in der vergangenen Woche häufig kritisierte Russell Wilson gegen San Francisco ein gutes Spiel macht und zeigt, dass er es noch kann und nicht von zu vielen anderen Dingen (Vertragsverlängerung, öffentlich zur Schau gestellte Beziehung) abgelenkt wird.

https://www.youtube.com/watch?v=zS6AdqF8dX0&feature=youtu.be

Der Gegner:

  • San Francisco 49ers (NFC West)
  • 2015 Record: 3-6
  • In der NFL seit: 1950
  • Super Bowl-Titel: 5 – 1981 (XVI), 1984 (XIX), 1988 (XXIII), 1989 (XXIV), 1994 (XXIX)
  • Head Coach: Jim Tomsula
  • General Manager: Trent Baalke
  • Besitzer: Jed York
  • Teamfarben: Rot, Gold, Schwarz, Weiß
  • Maskottchen: Sourdough Sam
  • Heimstadion: Levi’s Stadium

In Worten: Bei den San Francisco 49ers brach vor der Saison fast alles zusammen, nachdem gleich mehrere Eckpfeiler des Teams sich teils überraschend dazu entschlossen, ihre Karriere zu beenden, das Team zu wechseln oder sich im Gefängnis einzuquartieren. Folgende Stützen aus der vergangenen Saison sind jetzt nicht mehr für die 49ers aktiv: Michael Crabtree, Stevie Johnson, Mike Iupati, Anthony Davis, Frank Gore, Ray McDonald, Justin Smith, Patrick Willis, Dan Skuta, Chris Borland, Chris Culliver, Perrish Cox, Andy Lee, Aldon Smith, HC Jim Harbaugh, DC Vic Fangio. Die Folge war, dass niemand mehr auch nur einen Penny auf das Team des neuen Head Coach Jim Tomsula setzte, der für den an die University of Michigan abgewanderten Jim Harbaugh die Teamführung übernahm. Nun wurde auch noch Quarterback Colin Kaepernick gebenched, Blaine Gabbert ist der neue Starter. Außerdem wurde Tight End Vernon Davis nach Denver getraded. Es werden bereits die Weichen für einen Neuanfang gestellt bei den 49ers.

Die Spieler:

  • Legenden: –
  • Stars: LB NaVorro Bowman, WR Anquan Boldin, LB Ahmad Brooks, QB Colin Kaepernick
  • Rookies: DL Arik Armstead, TE Blake Bell, OL Trent Brown, LB Eli Harold, P Bradley Pinion, OL Ian Silberman, S Jaquiski Tartt, WR DeAndrew White
  • Roster

Der Seahawks-Fokus:

  • Schafft das gesamte Team es endlich, über das ganze Spiel hinweg konstant stark zu spielen und nicht im 4. Quarter abzuschalten?
  • Wie kommt die Defense mit Blaine Gabbert zurecht?
  • Wird das Running Game endlich wieder eingesetzt wie es eingesetzt werden sollte?
  • Kann Marshawn Lynch spielen oder bekommt Rookie Thomas Rawls mehr Carries?
  • Kann die Secondary ihrem Namen endlich wieder alle Ehre machen?
  • Roster

Week11-2015

Menü