Tellerrand: Regular Season 2015 (Week 8)

Vergangene Woche musste der Blick über den Tellerrand aus Zeitgründen leider entfallen, doch jetzt ist er wieder da und wir schauen wie gewohnt auf die Rivalen der Seahawks in der NFC West und auf den aktuellen Stand im Rennen um die Qualifikation für die Playoffs.

  • Arizona Cardinals @ Cleveland Browns  34:20

In der ersten Hälfte war ich doch stark überrascht, was mit den Cardinals passiert ist, denn die Browns spielten in der ersten Hälfte Katz und Maus (oder wäre hier Hund und Vogel angebrachter?) mit ihrem Gegner. Nach der Halbzeitpause präsentierte Arizona jedoch ein völlig anderes Gesicht und zeigte, warum das Team eben einen 6-2-Record haben und die Browns nur einen 2-6-Record. 24 unbeantwortete Punkte und drei Touchdownpässe von Carson Palmer halfen den Cardinals, vier Turnover wegzustecken und führten zu ihrem ersten Sieg in Cleveland seit 1985.

Die Browns hingegen mussten neben einer schmerzlichen Niederlage auch noch den Ausfall von zwei ihrer stärksten Abwehrspielern im dritten Quarter verkraften. Joe Haden und Donte Whitner erlitten Gehirnerschütterungen in aufeinanderfolgenden Spielzügen und mussten das Feld verlassen.

Nach der nun folgenden Bye Week für die Cardinals folgt das erste vorentscheidende Duell um den Sieg in der Division gegen unsere Seahawks. Hoffen wir einfach darauf, dass die Cardinals aus der ersten Spielhälfte bei den Browns in Seattle erscheinen und nicht die aus der zweiten Hälfte.

  • San Francisco 49ers @ St. Louis Rams 6:27

Woche für Woche ist man stets wieder überrascht. Mit einem Qualitätsabfall in San Francisco war zu rechnen, die Geschwindigkeit sowie Art und Weise dieses Qualitätsabfalls ist jedoch Spieltag für Spieltag aufs Neue überraschend. Die gute Nachricht: Die San Francisco 49ers haben ihre erzielten Punkte innerhalb von einer Woche verdoppelt, die schlechte Nachricht: Es war nur ein Field Goal mehr dafür nötig.

Nach drei Punkten gegen die Seahawks gab es nun gegen den nächsten Division-Rivalen sechs Punkte. Aber mit 151 Passing Yards und 38 Rushing Yards kann man halt auch nicht viel erwarten.

Auf der gegnerischen Seite kam allein Runningback Todd Gurley auf 133 Yards Rushing. Überhaupt dieser Todd Gurley, zu Saisonbeginn noch verletzt, zeigt er jetzt regelmässig, warum viele den ehemaligen Georgia Bulldog für den kommenden großen Star halten. Der Rookie könnte in der nächsten Zeit dazu beitragen, dass die Rams auch wieder zu einem Team werden, vor dessen Offense man Respekt haben muss.

Neben Todd Gurley glänzte offensiv bei den Rams auch Tavon Austin mit zwei Touchdowns und 119 Yards Total, von denen allerdings gleich 66 bei seinem Touchdown im 4. Quarter entstanden.

Wenig überraschend sorgte natürlich auch die Rams-Defense dafür, dass die Niners um Colin Kaepernick gar nicht zur Entfaltung kamen. Für Kaepernick könnte dieses Spiel sein letzter Auftritt im Trikot der 49ers gewesen sein, wenn es ganz schlecht für ihn läuft.

Coach Jim Tomsula setzt auf jeden Fall in der nächsten Woche auf den ehemaligen Jaguars-QB Blaine Gabbert, der noch von Jim Harbaugh nach San Francisco geholt worden war. Zwar führt Tomsula als Grund für den Wechsel an, dass er Kaepernick eine mentale Pause gönnen möchte, doch wenn man sich den Vertrag von Kaepernick, den er erst im vergangenen Jahr abgeschlossen hat, genauer anschaut, dann fällt auf, dass sein Gehalt für die nächste Saison, wenn er unverletzt bleibt, erst garantiert ist, wenn er auch am 1. April 2016 noch im Kader steht.

Sollten die 49ers also mit dem Gedanken spielen, ihn zum Saisonende aus dem Team zu werfen (ein Trade ist bei der Struktur seines Vertrags unwahrscheinlich), dann wäre es jetzt nur angebracht, dafür zu sorgen, dass er sich nicht mehr verletzen kann. Die finanziellen Einbußen für die Niners bei einem vorzeitige Vertragsende würden sich auf jeden Fall in Grenzen halten.

Doch das man nun dem Backup-Quarterback eine Chance gibt, ist nicht das einzige Zeichen, dass für die Niners die Saison gelaufen ist, denn mit Tight End Vernon Davis (und einem Draft Pick) wurde eins der letzten Gesichter aus erfolgreicheren Zeiten für zwei Picks nach Denver getauscht.

gsh-tellerrand rund links2

  • Die Tabelle der NFC West nach dem 8. Spieltag:
  1. Arizona (6-2-0 / 0.750)
  2. St. Louis* (4-3-0 / 0.571)
  3. Seattle (4-4-0 / 0.500)
  4. San Francisco (2-6-0 / 0.250)
  • Auf den Playoffplätzen sind momentan (Teams mit * hatten bereits ihr Bye):
    • National Football Conference
      • Carolina Panthers* (1st seed, First-Round Bye)
      • Green Bay Packers* (2nd seed, First-Round Bye)
      • Arizona Cardinals (3rd seed)
      • New York Giants (4th seed)
      • Atlanta Falcons (5th seed, Wild Card)
      • Minnesota Vikings* (6th seed, Wild Card)
      • Seattle Seahawks (8. Platz, nicht in den Playoffs)
    • American Football Conference
      • Denver Broncos* (1st seed, First-Round Bye)
      • New England Patriots* (2nd seed, First-Round Bye)
      • Cincinnati Bengals* (3rd seed)
      • Indianapolis Colts (4th seed)
      • Oakland Raiders* (5th seed, Wild Card)
      • New York Jets* (6th seed, Wild Card)
  • Der nächste Spieltag der NFC West-Teams:
    • St. Louis @ Minnesota (So, 08.11. – 19:00 CEST)
    • Atlanta @ San Francisco (So, 08.11. – 22:05 CEST)
  • Ihre Bye Week haben am kommenden Spieltag:
    • Seattle Seahawks
    • Arizona Cardinals
    • Detroit Lions
    • Kansas City Chiefs
    • Baltimore Ravens
    • Houston Texans

Das war es mit dem Blick über den Tellerrand. Bis nächste Woche, GO HAWKS & LoB!


Die Beitragsbilder dieser Rubrik sind CC BY-NC-SA 4.0
Als Vorlage wurde dieses Bild von ghelm 4747 verwendet, es ist CC BY-NC-SA 2.0
Menü