Tellerrand: NFC West Week 13

Ist es nicht wunderbar angenehm, wenn das eigene Team bereits donnerstags den ärgsten Rivalen bloßgestellt hat und man ganz entspannt in die Sonntagsspiele gehen kann?

Solltet Ihr die Möglichkeit haben und es nicht schon live gesehen haben, dann empfehle ich Euch, das Spiel der New England Patriots gegen die Green Bay Packers nachzuholen. Es dürfte mit eins der spielerisch besten und spannendsten Spiele bislang in dieser Saison gewesen sein. Ob es, wie einige Kommentatoren meinten, wirklich eine Vorschau auf den Super Bowl war, wage ich noch zu bezweifeln. Aber es wäre mit Sicherheit nicht der schlechteste Super Bowl.

Nicht ganz so beeindruckend, aber für die Seahawks mindestens ebenso wichtig, waren die weiteren Spiele der NFC West:

  • Oakland Raiders @ St. Louis Rams 0:52

Oh, Oakland Raiders. Du NFL Team, das sogar gegen Trainingsdummies Probleme hätte zu gewinnen. Diese Partie als einseitig zu beschreiben wäre fast noch untertrieben. 52:0 gewannen die Rams gegen die Raiders und bewiesen dadurch ein mal mehr, dass die NFC West eine der stärksten Divisions in der NFL ist, denn hier ist selbst der Tabellenvierte noch ein gutes Team. Würden die Rams in der NFC South spielen, dann hätten sie dort noch sehr gute Chancen auf die Playoffs… gut, allerdings hätten auch die Raiders fast noch Playoffchancen in der NFC South.

Richtig explodiert ist in St. Louis schon seit einer Weile Tre Mason im Backfield der Rams-Offense und er hat die Coaches scheinbar so langsam dazu gebracht, dass sie sich auf einen Running Back festlegen und die Touches nicht mehr versuchen zu verteilen (auch wenn 89 Yards von Masons Rushing Yards am Sonntag das Resultat von einem einzigen Spielzug waren). Zac Stacy, vor der Saison noch Hoffnungsträger, muss sich ebenso mit der Backup-Rolle begnügen wie Benny Cunningham. Doch nicht nur Mason überzeugte, auch Quarterback Shaun Hill, selbst ja eigentlich vor der Saison nur Backup, macht seine Sache mittlerweile richtig gut und bringt der Rams-Offense die nötige Stabilität.

Die Raiders haben nun bereits ihr zwölftes Spiel in Folge gegen ein NFC-Team verloren. Der letzte Sieg für Oakland war 2011 gegen die Bears.

  • Arizona Cardinals @ Atlanta Falcons 18:29

Wie schafft man es von 9-1-0 auf 9-3-0 innerhalb von zwei Wochen und wirkt so, als würde man die Tabellenspitze der NFC West verspielen? Man erzielt in zehn Vierteln einfach keinen Touchdown durch die eigene Offense. Der letzte Touchdown der Cardinals-Offensive, bevor sie eine Minute vor Spielende gegen die Falcons sechs Punkte erzielte, war in Woche 11, im ersten Viertel gegen die Lions.

Es wirkt so, als wäre etwas der Wurm drin bei den Cardinals, als wären sie durch die Niederlage gegen die Seahawks ins Taumeln geraten. Uns Seahawks-Fans soll das nur recht sein, denn momentan haben die Hawks ihr Schicksal endlich wieder in der eigenen Hand und gewinnen die Division, wenn sie alle verbleibenden Spiele als Sieger beenden. Aber der Weg dahin ist noch schwer genug.

Trotz der schwächelnden Offensive war es etwas überraschend, dass die zweite Saisonniederlage ausgerechnet bei den Atlanta Falcons kam, einem der vermeintlich einfacheren Gegner im Arizona-Schedule. Doch von Spielbeginn an zeigten die Falcons, wer Herr im Hause ist und legten im ersten Viertel mit einer 17:0-Führung furios los. Diese Führung schrumpfte später zwar etwas, aber Atlanta gab sie nicht mehr aus der Hand und es wirkte auch die ganze Partie über nicht so, als ob die Cardinals den Spielstand hätten drehen können.

Ein großes Problem bei Arizona war Ersatzquarterback Drew Stanton, der einfach nicht die nötige Souveränität ausstrahlte und auf ein Passerrating von lediglich 72.0 kam. Dazu fehlte ihm Routinier Larry Fitzgerald als Receiver und Michael Floyd ist weit entfernt von der Form aus seiner letztjährigen Breakout-Saison.

Das letzte Mal, dass die Cardinals zwei Spiele in Folge verloren hatten, war vergangene Saison in den Wochen 6 und 7. Gegner damals unter anderem – die Seahawks. Aber es ist noch viel zu früh, um die Cardinals abzuschreiben, denn sie haben nicht nur einen der besten und raffiniertesten Coaches in der NFL, sie sind auch noch immer an der Tabellenspitze in der Division.

Die Tabelle der NFC West nach dem 13. Spieltaggsh-tellerrand rund links2

  1. Arizona Cardinals (9-3-0 / .750)
  2. Seattle Seahawks (8-4-0 / .667)
  3. San Francisco (7-5-0 / .583)
  4. St. Louis Rams (5-7-0 / .417)

Die Seahawks gewinnen den Tiebreaker gegen die Detroit Lions, da sie den besseren Record in Spielen gegen gleiche Gegner haben. Den Tiebreaker über die Dallas Cowboys gewinnen die Hawks, da sie den besseren Record in Conference Games haben.

Seattle würde so die erste NFC Wild Card erhalten und in den Playoffs in der ersten Runde gegen die Atlanta Falcons spielen.

Der nächste Spieltag der NFC West-Teams

  • St. Louis Rams @ Washington Football Team (Sonntag, 07.12.14, 19:00 Uhr MEZ)
  • Kansas City Chiefs @ Arizona Cardinals (Sonntag, 07.12.14, 22:05 Uhr MEZ)
  • San Francisco 49ers @ Oakland Raiders (Sonntag, 07.12.14, 22:25 Uhr MEZ)
  • Seattle Seahawks @ Philadelphia Eagles (Sonntag, 07.12.14, 22:25 Uhr MEZ)

Die große Aufholjagd geht weiter. 

GO HAWKS!

Menü