Recap: Regular Season 2021 (Week 18) – Seahawks @ Cardinals

Und so endet sie also, die 2021er Saison der Seattle Seahawks: Mit einem völlig verdienten Auswärtssieg in einem gleichzeitig völlig unbedeutenden Spiel in Glendale, Arizona. Die Seahawks landen bei 7-10 und verpassen zum zweiten Mal seit 2012 die NFL Playoffs. Nun steht eine lange Offseason an, die wohl vor allem in den ersten Wochen sehr heiß wird. Die ersten Entscheidungen stehen bereits in den nächsten Tagen an.

Die Offense zauberte ein überzeugendes Spiel auf den Platz und dominierte die sonst so starke Arizona-Defense nahezu nach Belieben. Bis auf zwei starke Defense-Aktionen gegenüber Russell Wilson kam da nicht viel. Und so kamen insgesamt 430 Yards und fünf Touchdowns zusammen – plus ein Field Goal. Fast noch besser sah die andere Seite des Balls aus: Kyler Murray konnte effektiv limitiert werden und sein Spiel nie aufziehen. Dafür gebührt der Defense Respekt. Coverage, die Arbeit gegen den Ball bei Läufen und auch der Pass Rush sahen wirklich gut aus.

An dieser Stelle gilt es noch Glückwünsche an die NFC West/Best auszusprechen: Drei Teams in den Playoffs – ein wahrlich selten auftretendes Ereignis in der NFL. Besondere Glückwünsche gehen natürlich an die Los Angeles Rams und unsere Freunde von den Rams Germany zum Gewinn der Division-Krone. Wir freuen uns, dass wir durch unseren Sieg heute einen (kleinen) Teil dazu beitragen konnten.

Der Spielverlauf:

  • 1. Quarter: Wenig spaßiger Start ins Spiel: QB Russell Wilson kassiert den Strip Sack und DE Zach Allen trägt den Fumble in die Endzone: Nach zwölf Sekunden steht es bereits 7:0 für die Cardinals. Der anschließende Drive ist allerdings lang und gut: WR Tyler Lockett fängt Wilsons Bombe für den Ausgleich. Nach zwei Punts zaubern die Cardinals wieder einen längeren Drive auf’s Feld und schließen per Field Goal ab: 10:7.
  • 2. Quarter: Die Seahawks vollenden einen wunderbaren Drive per Pass erneut auf Lockett zur ersten Führung des Spiels: 14:10. Nach einem Punt der Cardinals folgt der nächste lange Drive der Seahawks – diesmal reicht es allerdings nur zum Field Goal: 17:10 steht es zur Halbzeit.
  • 3. Quarter: Nach der Pause findet QB Kyler Murray erstmals das Gaspedal und schon landet RB James Conner in der Endzone: Die zweite Halbzeit beginnt mit einem Gleichstand. Auf der anderen Seite kann Wilson nicht an die Leistungen der ersten Halbzeit anknüpfen und wirft schnell eine Interception. Die Cardinals verwandeln erneut durch Conner und führen nun 24:17. Nach Punts auf beiden Seiten kommt die Seattle-Offense wieder ins Rollen (v.a. durch RB Rashaad Penny) – letztlich findet Wilson WR Freddie Swain in der Endzone zum Ausgleich. Danach wird es wild: Die Cardinals sind eigentlich schon wieder vom Feld, doch der Punt misslingt völlig und die Seahawks können den Fumble recovern.
  • 4. Quarter: Die nur noch zehn zu überwindenden Yards schnappt sich Wilson selbst und läuft zum zweiten Mal in dieser Saison selbst in die Endzone: 31:24-Führung für unsere Hawks! Die Cardinals verkürzen danach zwar per Field Goal, doch Penny packt den Monster-Run aus und lenkt das Spiel endgültig in Richtung der Seahawks: 38:27! Danach schaffen die Cardinals zwar noch ein Field Goal, doch der Onside-Kick landet in den Armen von Jordyn Brooks und Wilson kniet das Spiel ab.

Die Hauptdarsteller:

QB Russell Wilson: Bis auf das allererste Play und die Interception zu Beginn der zweiten Hälfte war das eines der besten Spiele des Quarterbacks in der gesamten Saison. Viele konvertierte dritte Versuche, eine gute Mischung aus Run- und Pass-Plays, ein selbst erlaufener Touchdown und drei erworfene stehen Schlussendlich zu Buche. Neben Moon Balls waren dabei auch in den entscheidenden Situationen des Spiels richtig starke Momente dabei. Genau so wollen wir das sehen! Nebenbei stellte Wilson auch den Rekord für meiste gewonnene Spiele in den ersten zehn Jahren von Peyton Manning ein. Herzlichen Glückwunsch!

RB Rashaad Penny: Das Selbstvertrauen aus den letzten Spielen ist dem ehemaligen First Rounder mittlerweile bei jedem Lauf anzumerken. Schon wieder ein bärenstarkes Spiel des eigentlich schon lange abgeschriebenen Running Backs mit 23 Läufen für 190 (!!!) Yards – 8,3 Yards/Carry. Wahnsinn. Gerade in der deutlich laufintensiveren zweiten Hälfte brach Penny Tackle um Tackle und fand seine Lanes nahezu perfekt – jetzt wissen wir auch, warum Carroll und Schneider so überzeugt von ihm waren. Tolles Spiel, schöne Feelgood-Story und eine gute Ausgangsbasis für eine erfolgreiche Free Agency.

Die Seahawks-Defensive Line: …machte ein bärenstarkes Spiel. Fünf Sacks von vier verschiedenen Spielern, vier Tackles for Loss sowie 14 weitere Tackles standen schlussendlich zu Buche. Die D-Line dominierte die Cardinals in weiten Teilen des Spiels, hielt Kyler Murray größtenteils in der Pocket und erlaubte so nur 35 Yards am Boden. Auch die insgesamt nur 83 zugelassenen Rushing Yards der Running Backs (die größtenteils in Garbage Time bei Prevent-Defense fielen) sind ein absoluter Spitzenwert. Eine tolle Teamleistung (die so natürlich ohne die hervorragende Coverage der Secondary auch nicht möglich gewesen wäre).

Die Nebendarsteller:

Ehrenvolle Erwähnung: Die Secondary kassierte zwar immerhin 240 Yards durch die Luft, doch die so gefährlichen tiefen Bälle von Murray blieben aus. Das lag auch an wirklich guter Coverage in der etwas dezimierten Einheit. Vor allem Sydney Jones stach hier nach zweiwöchiger Corona-Pause besonders hervor. Die Entwicklung der Secondary macht Hoffnung für die kommende Saison. Die Linebacker für ein wirklich starkes Spiel, vor allem in der ersten Halbzeit. Jordyn Brooks stellte sogar einen Single Season Record für Total Tackles auf und erhöhte damit die zuvor von Bobby Wagner erreichte Marke von 180 Tackles um drei. WR Tyler Lockett gehört einfach dieses Stadion. Regelmäßig schafft es Lockett, auswärts bei den Cardinals zur Höchstform aufzulaufen und außerirdische Leistungen abzurufen. Dieses mal produzierte er aus fünf Targets auch fünf Catches für 98 Yards und zwei Touchdowns. Maschine.

Meh: HC Pete Carroll für fehlende Eier bei 4th Down. In einem unwichtigen Spiel einen solchen Versuch an der Mittellinie nicht wenigstens einmal auszuspielen sagt einfach alles über den Mut von PC. Die Cardinals starteten mit 7-0 in die Saison – das Team, was dort heute auf dem Platz stand, hatte aber so überhaupt gar nichts mehr mit dem Team der ersten Wochen zu tun. Schauen wir, was die Playoffs nun bringen. Vielleicht ja wenigstens DeAndre Hopkins zurück auf’s Feld.

Die Highlights:

Moon Ball-Alert!

Die Special Teams liefern auch diese Woche wieder ab. Ganz starke Unit dieses Jahr.

Kann mir keiner erzählen, dass dieser Mann nicht nächstes Jahr unbedingt in Seattle spielen will!

Die Verletzten:

In einem der letzten Snaps der Saison verletzte sich S Quandre Diggs schwer am rechten Bein und musste mit dem Cart abtransportiert werden. Die Tränen in seinen Augen sagen einiges über die vermutliche Schwere der Verletzung. Besonders bitter für den Leader und die Stütze unserer Defense über die gesamte Saison: Er geht in die Free Agency. Wir wünschen eine möglichst schnelle und vollständige Besserung und sagen: Pay the man! All prayers up.

UPDATE: Im Anschluss an das Spiel sagte Pete Carroll in der Pressekonferenz, dass sich Diggs den Knöchel ausgerenkt und das Wadenbein gebrochen hat. Er bleibt die Nacht in Arizona und wird vor Ort operiert. Laut NFL-Insider Ian Rapoport handelt es sich um einen vergleichsweise gut behandelbaren Bruch, der eine Rückkehr auf den Platz bereits nach vier Monaten erlauben würde.

Das Zitat:

„Quandre is my brother. I don’t think I’m doing anything what he wouldn’t have done for me.“ – WR Tyler Lockett über den verletzten Quandre Diggs. Er kündigte in der Pressekonferenz an, dass er die Nacht bei seinem Freund und Bruder bleiben wird und ihn in diesem schweren Moment begleiten wird. Das ist echte Freundschaft!

Der Tweet:

FÜR QUANDRE!

Das Fazit:

Dieser Sieg darf in der Nachbetrachtung kein falsches Licht auf die Saison werfen. Ja, das sah schon alles ziemlich gut aus. Die Leistung war überzeugend und das Spiel hatte das Team größtenteils unter Kontrolle. Es gab jedoch auch heute wieder klare Kipppunkte im Spiel und letztlich haben die Cardinals auch nicht ihre beste Leistung der Saison abgerufen. Die frühe hohe Führung der Rams (auch wenn das Spiel in LA dann doch noch kippte) sorgte sicherlich nicht für zusätzliche Motivation bei den Cards. Was ich selbst über die notwendigen Veränderungen in der Franchise denke, habe ich vor zwei Wochen bereits hier aufgeschrieben.

Ausblick: Die Seahawks starten in die Offseason. Wir erwarten noch innerhalb der anstehenden Woche Entscheidungen von Jody Allen hinsichtlich Coaching Staff und weiterer Ausrichtung der Franchise und halten euch natürlich über alle Kanäle auf dem Laufenden.

Menü