Preview: Regular Season 2019 (Week 7) – Ravens @ Seahawks

In Woche 7 empfangen die Seattle Seahawks zu Hause die Baltimore Ravens (4-2). Das Spiel steht vor allem im Zeichen der Rückkehr von Earl Thomas ins CenturyLink Field – vielleicht zum letzten Mal überhaupt. Trotz seines bitteren Abschieds mit schwerer Verletzung und Mittelfinger Richtung Head Coach Pete Carroll ließ Thomas in einem Interview unter der Woche verlauten, dass er hoffe, von den 12s positiv empfangen zu werden.

Auf Seattle wartet eine elektrisierende Offensive aus Baltimore, die von Head Coach John Harbaugh hervorragend um Quarterback Lamar Jackson herum aufgebaut wurde. Jacksons Spielstil ist wahrscheinlich nur mit dem von Michael Vick vergleichbar und ergänzt eine hervorragende Laufoffensive, die im Schnitt Woche für Woche 205 Yards auf dem Boden erzielt.

Das Spiel:

  • Kickoff ist am Sonntagabend um 22.25 Uhr deutscher Zeit.
  • Austragungsort ist das CenturyLink Field in Seattle, Washington (68.740 Plätze).
  • Übertragen wird die Partie über den NFL GamePass (hier 7 Tage kostenlos testen) sowie kostenlos bei ran und ProSieben MAXX.
  • Schnellcheck: Baltimore Ravens

Injury Report:

Für konkrete Aussagen ist es noch zu früh, doch sollten sowohl Bradley McDougald (Rücken) als auch Lano Hill (Ellbogen) auf Safety ausfallen, würde wohl Rookie Marquise Blair als Strong Safety im Tandem mit Free Safety Tedric Thompson in der Startformation debütieren. Für Left Tackle Duane Brown (Bizeps) wird es erwartungsgemäß eng, Right Guard D.J. Fluker (Oberschenkel) hingegen dürfte eine Chance auf Einsatzzeit haben.

Die Matchups:

Seahawks-Front-Seven vs. Ravens-QB Lamar Jackson: Eines sei schon jetzt gesagt: Unter Kontrolle wird Seattles Front Seven den Quarterback der Ravens auf keinen Fall vollständig halten können. Seahawks-Fans werden sich die Haare raufen, wenn Jackson in “Russell-Wilson-Manier” am Sonntag im Backfield einem Sack entwischt und ein Big Play produziert. Entscheidend wird sein, den Schaden, den Jackson einer Defensive als Scrambler antun kann, in Grenzen zu halten, denn er lebt von seiner Fähigkeit als Dual-Threat-Quarterback. Er ist mit 460 Yards nur knapp hinter Runningback Mark Ingram der zweitbeste Läufer im Team. Auch zwei Touchdowns konnte er schon erlaufen. Was Jackson in diesem Jahr so gut macht, sind aber vor allem seine Fortschritte als Pocket-Quarterback. Wenngleich er vor allem gegen die etwas schwächeren Defensivreihen als Passgeber brillierte und gegen die besseren Units Probleme hatte, sollte man Jackson keineswegs unterschätzen, denn die Seahawks gehören in dieser Saison zumindest bisher zu den schwächeren Verteidigungsreihen. Das lag bislang unter anderem am fehlenden Pass Rush. In dieser Woche bekommt Seattle den bis Week 6 suspendiert gewesenen Defensive Tackle Jarran Reed (häusliche Gewalt) zurück. Es ist zu hoffen, dass er den Pass Rush gleich verstärkt und Gegenspieler auf sich zieht, zumal Jadeveon Clowney in dieser Saison von allen Edge Rushern am häufigsten gedoppelt wurde.

Seahawks-Linebacker vs. Ravens-Tight-Ends: Gegen Tight Ends hatte Seattle in der Vergangenheit immer wieder Probleme und die Linebacker der Seahawks konnten in dieser Saison in der Coverage noch nicht besonders glänzen (sicherlich auch bedingt durch die häufig gespielte Base-Formation). Baltimore ist ein schwieriger Test für die Linebacker der Seahawks, denn der Spieler mit den meisten Passfängen, Yards und Touchdowns ist bei den Ravens ein Tight End: Mark Andrews. Der Drittrundenpick aus dem Jahr 2018 erlebt eine Breakout-Saison. Er fing bisher 34 Pässe für 410 Yards und drei Touchdowns. Darüber hinaus ist Hayden Hurst, ein weiterer Tight End, eine verlässliche Anspielstation für Jackson. Er fing bislang 13 Pässe für 131 Yards sowie einen Touchdown. Die Pass-Offensive der Ravens läuft vor allem über die Tight Ends, die von den Seahawks-Linebackern in Schach gehalten werden müssen.

Seahawks-QB Russell Wilson vs. Ravens-Secondary: Vor der Saison dachten Ravens-Fans noch, dass die Secondary zu den Stärken des Teams zählen würde. Jedoch entpuppt sich diese auch aufgrund einiger Verletzungen und Kommunikationsfehler bisher eher als Schwachstelle. Die Safetys Tony Jefferson und jüngst auch Deshon Elliott verloren die Ravens bereits verletzungsbedingt. Auch aufgrund dessen wird die Passverteidigung bisher Woche für Woche vor allem durch die Luft geschlagen, während die Laufverteidigung zu den besten Einheiten der NFL gehört. Unter der Woche tradeten die Ravens daraufhin für Cornerback Marcus Peters von den Rams, der die Passverteidigung verstärken soll. Laut Harbaugh wird Peters am Sonntag bereits viel Einsatzzeit bekommen. Russell Wilson hat an den ehemaligen Rams-Spieler sehr gute Erinnerungen. In der vergangenen Saison mehrmals sowie auch im Spiel gegen die Rams in Week 5 dieser Saison bestrafte der MVP-Favorit Peters aggressiven Spielstil mit Touchdowns auf Receiver in seiner Deckung.
Auf dem Papier ist die Secondary der Ravens mit Free Safety Earl Thomas sowie Marlon Humphrey, der zu den besten Cornerbacks der NFL gehört, hervorragend besetzt. Vor allem das Duell zwischen dem bislang Interception-losen Russell Wilson und seinem ehemaligen Teamkollegen ist mit Spannung zu verfolgen. Angesichts der guten Laufverteidigung der Ravens ist dieses ein absolutes Schlüssel-Matchup.

X-Faktor Special Teams: Es ist ein enges Spiel zu erwarten, weshalb kleinste Fehler bestraft werden könnten. Daher sollte Seattle sich in den Special Teams keine dieser kleinen beziehungsweise großen Fehler erlauben, zumal die Ravens im Punting sowie im Kicking zu den besten Special-Teams-Einheiten der Liga gehören. Justin Tucker ist der beste Kicker der Liga und Punter Sam Koch kommt auf durchschnittlich 47,2 Netto-Yards/Spiel (Platz 2 in der NFL). Angesichts der Coverage-Probleme bei eigenen Kicks und Punts der Seahawks-Special-Teams darf Seattle sich keine Fehler wie beispielsweise gegen die Saints erlauben. Auch der zuletzt nicht fehlerfreie Kicker Jason Myers und der Formschwankungen erlebende Punter Michael Dickson müssen Bestleistungen abrufen.

Fazit:

Das Spiel hat das Potenzial, ein spannendes und punktereiches zu werden. Die Seattle Seahawks haben ein Heimspiel und damit die Fans (unter ihnen diesmal eine große Gruppe UK Sea Hawkers) im Rücken. Das und die Tatsache, dass die Heimmannschaft die bessere Offensive und eine gleichwertige Defensive hat, die Jarran Reed zurückbekommt, könnten den Seahawks zum Sieg über die Baltimore Ravens verhelfen.

Prognose: Die Seahawks gewinnen mit 31:27.

Menü