Preview: Regular Season 2018 (Week 14) – Vikings @ Seahawks

Nach dem im Endergebnis überzeugenden Sieg gegen die San Francisco 49ers stehen die Seahawks bei 7-5 und haben die vergangenen drei Spiele in Serie gewonnen. Nun treffen sie im abschließenden Monday Night Football-Spiel der Woche 14 auf die Minnesota Vikings, einen deutlich stärkeren Gegner, der das Team von Pete Carroll sowohl defensiv als auch offensiv deutlich mehr fordern wird.

Von den insgesamt 15 Spielen gegen die Vikings hat Seattle zehn Spiele gewonnen, darunter auch das von Blair Walsh tragisch entschiedene Playoff-Duell sowie die letzten vier Begegnungen der Serie. Die letzte Seahawks-Niederlage in einem regulären Spiel gegen die Wikinger stammt aus dem Jahr 2009. Doch viel wichtiger als die Vergangenheit ist die Gegenwart und besonders in diesem Spiel die Playoff-Auswirkungen für die nahe Zukunft. Im heimischen CenturyLink Field treffen die beiden derzeitigen Wild-Card-Teams der NFC aufeinander – und der Sieger hat sehr gute Chancen auf die Playoffs. Die Vikings könnten sogar noch einmal auf den Sieg in der NFC North schielen.

Das Spiel:

  • Kickoff ist in der Nacht von Montag auf Dienstag um 2.15 Uhr deutscher Zeit.
  • Austragungsort ist das CenturyLink Field in Seattle, Washington (67.000 Plätze).
  • Übertragen wird die Partie auf DAZN mit deutschen Kommentatoren. Außerdem ist das Spiel wie gewohnt über den NFL GamePass zu sehen.
  • Schnellcheck: Minnesota Vikings

Injury Report:

Die Matchups:

Seahawks-Passverteidigung vs. Vikings-Receiver: Die Vikings Wide Receiver Adam Thielen und Stefon Diggs sind eines der besten Receiver-Duos der Liga und beide waren lange Zeit unterschätzt, etwas was auch die Seahawks-Passempfänger kennen. Besonders Thielen spielt eine herausragende Saison und hat mit 1.166 Yards die zweitmeisten aller Receiver in dieser Runde, dazu kommen auch noch neun Touchdowns. Doch er bekommt nicht nur viele Bälle in seine Richtung geworfen (98 Catches/Platz 1 in der Liga), sondern ist dabei auch noch effizient und footballoutsiders.com hat ihn auf Platz 6 gelistet. Diggs hat zwar nicht so eine gute Saison (von Verletzungen geplagt), aber ist auch ein sehr schneller und guter Receiver. In Erinnerung geblieben ist er vor allem durch das “Minnesota Miracle” aus den vergangenen Playoffs. Dazu kommt in Person von Kyle Rudolph ein verlässlicher Tight End. Also wird die Seahawks-Passverteidigung alle Hände voll zu tun haben und nach der Leistung aus der vergangenen Woche muss hier eindeutig eine Leistungssteigerung her, sonst wird das ein bitterer Abend. Aber vielleicht hat man sich auch einiges von den Patriots abgeschaut, die Adam Thielen oft doppelten und ihn so sichtlich nervten. Auch wenn dies eigentlich nicht zum gewählten Defensiv-Ansatz Seattles passt.

Seahawks-Pass Rush vs. Vikings-O-Line: Ähnlich wie bei Seattle in den vergangenen Jahren der Fall, hat die Offensive Line der Vikings Probleme. Das zeigt sich sowohl im Laufspiel als auch im Passspiel. Nach Football Outsiders kann die Vikings-O-Line die zweitwenigsten Yards für ihre Läufe frei blocken und so ist der Play Caller der Offensive, John DeFilippo, dazu gezwungen, viel zu passen, was auch zu den Stärken der Receiver passt. Minnesota ist das Team mit den meisten Pässen in dieser Saison, insgesamt passen die Vikings bei 67 Prozent aller Plays, in den vergangenen drei Spielen sogar bei 70 Prozent der Plays. Hier kommt am Montag der Pass Rush der Seahawks ins Spiel. Mit Frank Clark und auch Jarran Reed hat Seattle gute Pass Rusher. Vor allem Reed kann die Vikings durch die Mitte attackieren. Doch nach “Adjusted Sack Rate” (Anzahl Sacks und Intentional Grounding-Strafen in Relation zu Anzahl Passspielzüge) sind die Vikings in der Pass Protection sogar auf Rang 8. Trotzdem ist Quarterback Kirk Cousins häufig unter Druck und muss damit auch eher die kurzen Checkdown-Würfe nehmen. Sollte Seattle das Duell gegen die Vikings-Angriffslinie gewinnen, wäre das enorm wichtig, da man somit auch die Receiver für lange Würfe aus dem Spiel nehmen würde.

Seahawks-O-Line vs. Vikings-D-Line: Auch auf der anderen Seite der Line of Scrimmage wird es ein wichtiges Duell geben. Die Vikings spielen sehr viele Double A Gap-Blitze und stellen bis zu acht Spieler an die Line of Scrimmage, neben den zwei Linebackern Eric Kendricks und Anthony Barr ist dort auch der vielseitige Safety Harrison Smith zu finden. Das macht es der Offensive Line und vor allem dem Quarterback auch schwer, den tatsächlichen Pass Rush zu finden, da selten alle Spieler, die an der Linie stehen, auch wirklich rushen. Doch selbst wenn nur die Defensive Line auf Seattles Quarterback losgeht, kommt hier einiges an Qualität auf Wilson zu. Defensive Tackle Sheldon Richardson kennt man noch aus Seattle, dazu steht neben ihm Nose Tackle Linval Joseph oder auch der ehemalige Seahawk Tom Johnson, der wie Richardson bereits 3,5 Sacks hat. Der alles überragende Pass Rusher der Vikings ist aber Danielle Hunter. Der erst 24 Jahre alte Verteidiger hat diese Saison schon 11,5 Sacks und wird dazu noch von Everson Griffen unterstützt. Hier wird es also gefährlich für die Seahawks-O-Line.
Auch wenn man den Ansatz, extrem häufig zu laufen, in der heutigen NFL durchaus hinterfragen kann, wird es in diesem Spiel wieder sehr viele Läufe von Rashaad Penny und Mike Davis geben, bei Chris Carson bleibt abzuwarten, wie sehr ihn der ausgekugelte und wieder eingerenkte Finger vom vergangenen Sonntag noch einschränkt. Im Run Blocking sind die Vikings im unteren Mittelfeld und geben außer im offenen Feld kein gutes Bild ab bei der Laufverteidigung. Die Seahawks liegen beim Blocken fürs Laufspiel im guten Mittelfeld, auch wenn die vielen Yards unserer Runningbacks auch aus der Fähigkeit resultieren, Tackles zu brechen.

X-Faktor Seahawks-LBs vs. Vikings-RB Dalvin Cook: Der wieder genesene Sophomore Cook ist nicht nur ein guter Läufer, sondern auch im Passspiel gut einsetzbar. Damit hat Seattle historisch unter Pete Carroll schon immer seine Probleme gehabt, deshalb wird es auch diesmal wieder eine besondere Herausforderung, Raumgewinne zu verhindern. Da der Einsatz von Linebacker K.J. Wright, dem besten Screen-Verteidiger der Seahawks, weiterhin fraglich ist, ist es umso wichtiger, dass Mychal Kendricks von seiner Suspendierung (Insiderhandel, Gerichtsverhandlung steht noch aus) zurück ist und damit sowohl als linker oder rechter Linebacker spielen könnte.

Fazit:

Es wird ein knappes Spiel, das vermutlich von einem physischen und defensiven Charakter geprägt sein wird. Der Heimvorteil wird den Seattle Seahawks hier zwar in die Karten spielen, trotzdem wird es am Ende auf Kleinigkeiten ankommen – und da ist Seattles Defensiv-Auftritt aus der vergangene Woche ein Problemfaktor. Die Minnesota Vikings gewinnen knapp, aber das macht nichts. Am Ende kommen beide Mannschaften in die Playoffs.

Prognose: Die Seahawks unterliegen Vikings mit 24:27.

Menü