Preview: Regular Season 2017 (Week 5) – Seahawks @ Rams

Preview Seahawks @ Rams

In Woche 5 der Regular Season 2017 reisen die Seattle Seahawks zu ihrem altem Divisionsrivalen, der seit letztem Jahr in Los Angeles beheimatet ist. Die Rams haben ihre wohl größte Schwäche Jeff Fisher, ihren ehemaligen Head Coach, während der vergangenen Saison beseitigt. Nun machen sie mit ihrer bis dato besten Offense der NFL in dieser noch jungen Saison unter dem neuen 31 Jahre alten Head Coach Sean McVay der Mannschaft aus Seattle größere Konkurrenz, als man vor dieser Spielzeit ahnen konnte.

Das Spiel wird richtungsweisend im Hinblick auf den Divisionssieg der NFC West sein und zeigen wie stark beide Mannschaften wirklich sind. Erfahrt mehr in den Matchups zum Spiel.

Das Spiel

  • Kickoff ist am Sonntag, dem 08.10.2017 um 22.05 Uhr deutscher Zeit.
  • Austragungsort ist das Los Angeles Memorial Coliseum (93.607 Plätze) in Los Angeles, Kalifornien.
  • Übertragen wird die Partie nur über den NFL GamePass (kostenpflichtig), jedoch kann man Teile des Spiels auch über den Streamingdienst DAZN in der Konferenz sehen.
  • Schnellcheck Los Angeles Rams
  • Injury Reports für Sonntag:

Matchups

Seahawks O-Line vs. Rams Front-Seven
Die Fans der Seahawks sollten sich schon vor dem Spiel damit anfreunden, dass Russell Wilson einige Male durch den starken Pass-Rush der Rams unter Druck gesetzt und zu Boden gebracht wird. Es ist unwahrscheinlich, dass die O-Line ähnlich gut wie gegen die Colts performen wird. Die Offense der Seahawks steht und fällt mit der Leistung der Offensive Line.
Die Los Angeles Rams haben zusammen mit vier weiteren Teams bisher die meisten Sacks (12) der Liga vorzuweisen. Die gefährlichsten Quarterback-Jäger sind NT Michael Brockers (1 Sack), der jede Menge Druck durch die Mitte machen kann, sowie der Star der Defensive Line Aaron Donald (1 Sack), der laut Pro Football Focus der bisher beste Defensive Tackle der NFL ist. Bereits letzte Woche bereitete er der traditionell starken O-Line der Cowboys große Probleme und sogar Pro Bowl Guard Zack Martin konnte ihn nicht aus dem Spiel nehmen. Sein Gegenüber auf Seiten der Seahawks, RG Oday Aboushi, wird in diesem Spiel ebenfalls große Probleme haben, ihn zu blocken und Donald wird viel Druck auf Wilson aufbauen.
LT Rees Odhiambo bekommt es mit Edge-Rusher Robert Quinn zu tun, der zwar noch nicht richtig in Tritt kam, trotzdem bereits schon auf 1,5 Sacks kommt. Ohne Frage wird dies die bisher schwerste Prüfung für die Offensive Line in der noch jungen Saison.
Im Run-Blocking könnten sich die Seahawks jedoch durchaus nochmals verbessern. Die Rushing-Defense der Rams ist bisher eine der Schwächsten der Liga. Pro Lauf ließ L.A. 4,9 Yds/Carry zu, sowie 606 Yards bisher insgesamt (29. in der NFL). Die Verletzung von Seahawks-Running Back Chris Carson wiegt zwar schwer, doch mit einem motivierten Thomas Rawls als RB 1 muss Seattle versuchen das Laufspiel zu etablieren.

Seahawks Front Seven vs. Todd Gurley
Running Back Todd Gurley ist der gefährlichste Offensivspieler der Rams. Über den Lauf kommt der hochtalentierte RB bereits auf 362 Yds und 4 TDs. Gleichzeitig ist er brandgefährlich aus dem Backfield bei Passing-Downs. Hier wird auf die Linebacker Bobby Wagner und Co. eine schwierige Aufgabe zukommen ihn zu covern, da Gurley bereits Pässe für 234 Yds sowie 3 Tds fing, womit er sogar die meisten Receiving Yards in seinem Team vorweisen kann. Zum Vergleich: Nur Doug Baldwin kommt unter den Seahawks-Receivern auf mehr Yards (247 Yds).
Gurley ist der Dreh-und Angelpunkt der Offense der Rams und ihn zumindest zu limitieren wäre sehr wichtig für Seattle.

QB Jared Goff vs. Seahawks Secondary
Der First-Overall-Pick aus dem letzten Jahr scheint nach einer enttäuschenden letzten Saison durch den Wechsel im Trainerstab selbst wie ausgewechselt. Goff profitiert von einem verstärktem Receiving Corps und verbessertem Pass-Blocking und kommt nach vier Spielen bereits auf 1072 Passing-Yards und starken sieben Touchdowns bei nur einer Interception, was ein starkes Passer-Rating von 112,2 bedeutet.
Das Duell mit der Seahawks-Secondary wird auch zeigen, ob Goff wirkklich so stark ist wie es scheint. Richard Sherman, Earl Thomas und Co. bilden die stärkste Secondary, mit der es Goff in dieser Saison bis jetzt zutun bekommt. Bisher spielten die Rams gegen Defensiven, welche in erlaubten Punkten nur auf den Plätzen 18, 24, 26 und 32 stehen, was auch mit ein Grund dafür ist, das die Rams die bisher beste Offense der NFL haben.

X-Faktor: Special Teams
In den letzten Jahren fiel Seattle oftmals auf Trick-Plays der Special Teams herein. Ob bei Punts oder Kickoffs ging man den Rams häufiger in die Falle, weshalb Konzentration angesagt ist. In einem engen Spiel sind Field Position und Special Teams meist entscheidend. L.A. hat bereits in dieser Saison Trick Plays mit den Special Teams ausgespielt und es wäre fatal ein solches Play gegen sich zuzulassen, weshalb höchste Konzentration angesagt ist. Dies gilt auch für Blair Walsh, der in diesem Spiel all seine Kicks besser verwandelt, den am Ende könnte es auf jeden einzelnen Punkt ankommen.
Zusätzlich erschwert wird den Seahawks der Kampf um eine gute Fieldposition vermutlich auch von Johnny Hekker, dem Punter der Rams, der von einigen Experten schon jetzt mit 27 zu den besten seines Fachs in der Geschichte der NFL gezählt wird.

Fazit

In diesem Spiel wird sich zeigen wo die Seahawks im Moment stehen. Man muss das Positive aus der zweiten Halbzeit gegen die Colts mitnehmen, wenngleich dies ein nicht so starker Gegner war. Darüber hinaus sollten Offense und Defense besser starten als in den bisherigen vier Spielen und in beiden Halbzeiten früh in Gang kommen.

Als Fan der Seahawks sollte man nicht mit allzu hohen Erwartungen in dieses Spiel gehen. Zwar ist ein Sieg auf jeden Fall im Bereich des Möglichen, jedoch würde auch eine Niederlage überhaupt nicht überraschen.

Menü