Preview: Postseason 2016 (Divisional Round) – Seahawks @ Falcons

Die Reise geht weiter. Nach einer soliden Performance gegen die Detroit Lions und den Einzug in die Divisional Round der Playoffs sind die Seattle Seahawks ihrem Ziel, dem Gewinn der zweiten Vince Lombardi Trophy, einen Schritt näher gekommen. Konnten die Jungs von Pete Carroll in der Wild-Card Round noch zu Hause antreten, müssen sie diese Woche bei den Atlanta Falcons im Georgia Dome um den Einzug ins NFC Championship Game kämpfen.

Das Spiel gegen die Atlanta Falcons ist die Neuauflage der Divisional Round aus dem Jahr 2013. Damals verloren die Seahawks und ihr Rookie-Quarterback Russell Wilson nach grandiosem Comeback bei auslaufender Uhr per Field Goal. Generell sind die Auswärtsspiele in den Divisional Playoffs kein gutes Omen für die Seahawks. Von acht Spielen konnten die Seahawks nur eine Partie für sich entscheiden. Es wird höchste Zeit etwas gegen diesen schlechten Record zu unternehmen. In unserem Preview erfahrt ihr, wie das dem Team gelingen kann.

Das Spiel:

  • Kickoff ist um 22.35 Uhr deutscher Zeit am Samstagabend.
  • Zu sehen ist die Partie in Deutschland per NFL GamePass, in SAT.1 sowie im Livestream auf ran.de.
  • Austragungsort ist Georgia Dome in Atlanta, Georgia
  • Für die Seahawks ist es das 18. Spiel in dieser Saison, die Falcons müssen erst zum 17. Mal ran.
    • Seattle besiegte in der Wild-Card Round die Detroit Lions klar mit 26:2.
    • Atlanta hatte aufgrund des 2nd Seed in der 1. Runde ein Freilos und tritt am Samstag erstmals in diesen Playoffs an.
  • Historie:
    • Record: Seahawks – 10 Siege, Falcons – 6 Siege
    • Letztes Duell in Seattle: 26:24 für Seattle (Week 6, 2016)
    • Letztes Duell in Atlanta: 33:10 für Seattle (Week 10, 2013)
  • Hashtags: #SEAvsATL, #GermanSeaHawkers, #WeAre12

Der Gegner:

  • Atlanta Falcons (NFC South)
    • Bilanz 2015: 8-8 (2. Platz)
    • 2016-Record: 11-5
    • In der NFL seit: 1966
    • Super Bowl-Titel: –
    • Head Coach: Dan Quinn
    • General Manager: Thomas Dimitroff
    • Besitzer: Arthur Blank
    • Teamfarben: Rot, Schwarz, Weiß
    • Heimstadion: Georgia Dome
    • Maskottchen: Freddie Falcon
  • Online:
  • Kader:
    • Legenden: WR Julio Jones
    • Stars: QB Matt Ryan, RB Devonta Freeman, FB Patrick DiMarco, LB Vic Beasley
    • Rookies: OLB De’Vondre Campbell, TE Austin Hooper, LB Deion Jones, S Keanu Neal, TE Joshua Perkins, S Brian Poole, G Wes Schweitzer
  • Mit den Atlanta Falcons wartet in der Divisional Round ein starker Gegner auf die Seahawks, der vor allem auf Seiten der Offense zu überzeugen weiß und der Seattle-Defense alles abverlangen wird. Betrachtet man die Zahlen der Falcons-Offense, wird deutlich, vor welcher Aufgabe die Defense steht. In elf Spielen haben die Falcons über 30 Punkte erzielt, fünf Mal sogar über 40 Punkte. Im Schnitt erzielen sie 33,8 Punkte pro Partie. Kein NFL-Team hat einen besseren Durchschnitt. Ein weiterer Wert, der die Stärke der Falcons-Offense darstellt, ist die Scoring-Quote. 52,6% seiner Drives schließt Atlanta mit Punkten ab. Kein anderes Team in der NFL kann einen Wert über 50% vorweisen. Am nächsten kommen den Falcons nur die New Orleans Saints mit 45,9%. Zum Vergleich: Die Offense der Seahawks steht mit 37,9% auf dem 11. Platz der NFL.

Die Matchups:

  • Falcons-QB Matt Ryan vs. Seahawks-Defense
    Der Motor der Falcons-Offensive ist Quarterback Matt Ryan. Ryan spielt das beste Jahr seiner Karriere, stellte in nahezu jeder Kategorie neue persönliche Bestwerte auf, gehört in nahezu jeder Pass-Statistik zu den Top 3 der NFL und hat gute Chancen auf den MVP-Titel. Vor allem tiefe Pässe, die über 20 Yards hinaus gehen, sind seine Spezialität. Bei Plays über 20 Yards hat er ein QB-Rating von 136,1, warf für 1.149 Yards, elf Touchdowns und keine Interception. Die Seahawks-Defense steht somit vor einer schweren Aufgabe. Vor allem das Fehlen von Free Safety Earl Thomas kann sich in diesem Spiel negativ bemerkbar machen, da Steven Terrell in der Secondary weniger Raum covern kann als Earl Thomas. Ein großes Problem, wenn der gegnerische Quarterback Matt Ryan heißt und einen so guten tiefen Pass wirft. Dem Pass Rush der Seahawks wird eine große Aufgabe zukommen. Cliff Avril, Michael Bennett, Frank Clark und Co. müssen Ryan ausreichend unter Druck setzen, damit dieser nicht zu häufig Gelegenheit für den tiefen Pass hat. Im Duell in der Regular Season spielten die Seahawks bei 37% der Defense-Snaps einen Blitz (mindestens fünf Pass Rushers). Nur in zwei weiteren Saisonspielen war dieser Wert höher. Es ist davon auszugehen, dass Defensive Coordinator Kris Richard am kommenden Samstag eine ähnlichen Plan haben wird. Zudem macht der Playoff-Record von Matt Ryan etwas Hoffnung. Von fünf Spielen in der K.-o.-Runde hat er vier verloren. Seinen einziger Sieg? Divisional Round der Saison 2012 – gegen Seattle.
  • Falcons-WR Julio Jones vs. Seahawks-CB Richard Sherman
    Ein guter Quarterback hat meist auch mindestens einen gute Wide Receiver. Mit Julio Jones hat Matt Ryan sogar einen der besten der NFL. Im Spiel in Week 6 wurde Jones von Sherman bei 30 von 46 Snaps gedeckt, Seine Ausbeute gegen Sherman: drei Catches für 40 Yards bei fünf Targets. In den 16 Snaps, bei denen Sherman ihn nicht coverte, erzielte Jones 99 Yards und einen TD. Bei diesen Zahlen würde es niemanden wundern, wenn Sherman die meiste Zeit das direkte Duell mit Jones sucht. Allerdings ist das nicht zwingend die Art und Weise, wie die Defense der Seahawks agiert. Dennoch können wir davon ausgehen, das Duell Jones vs. Sherman am Samstagabend öfter erleben zu dürfen. Allerdings müssen wir auch feststellen, dass die Falcons noch wesentlich mehr Waffen haben als nur Jones. Zu nennen sind vor allem Mohamed Sanu und Taylor Gabriel. Matt Ryan verteilt die Bälle gut. Zehn Falcons haben in diesem Jahr mindestens zehn Catches und 200 Yards auf ihrem Konto stehen. Seattle dagegen hat nur sechs Spieler mit entsprechenden Werten im Kader. Ein weiteres Beispiel für eine gute Verteilung der Bälle zeigte Ryan in Week 17 gegen die Saints. Seine vier Touchdown-Pässe gingen jeweils zu einem anderen Receiver.
  • Falcons-Runningbacks vs. Seahawks-Linebackers
    Devonta Freeman und Tevin Coleman sind gleich doppelt gefährlich. Zum einen, weil sie ein gutes Duo sind und jeder der beiden in der Lage ist, das Running Game zum “Laufen” zu bringen, zum anderen, weil beide über starke Skills als Receiver verfügen. Freeman und Coleman können jeweils über 400 Receiving Yards vorweisen, sie sind beliebte Anspielstationen von Matt Ryan. Mit ihren Fähigkeiten stellen sie die gegnerische Defense vor erhebliche Matchup-Probleme, da die meisten Linebacker nicht den nötigen Speed sowie die nötigen Coverage-Fähigkeiten haben, um sie ausreichend zu decken. Bobby Wagner und K.J. Wright machten im Spiel der Regular Season einen hervorragenden Job und sowohl Freeman als auch Coleman weitestgehend aus dem Spiel genommen. Eine ähnliche Leistung wird auch an diesem Wochenende von Nöten sein.
  • Falcons-Edge Rusher Vic Beasley vs. Seahawks-RT Garry Giliam/LT George Fant
    Es würde die wenigsten Seahawks-Fans wundern, wenn Garry Gilliam und George Fant dieser Tage nicht ruhig schlafen können. Mit Vic Beasley bittet der Führende der Sack-Statistik dieser NFL-Saison zum Tanz. Beasley, der sich in seinem zweiten Jahr befindet, verbuchte in dieser Spielzeit 15,5 Sacks und erzielte damit zwei Sacks mehr als Denver Broncos-Star Von Miller, der Super Bowl-MVP der Vorsaison. Vor allem Garry Gilliam wird es wohl in vielen Snaps direkt mit Beasley zu tun bekommen, da die Falcons ihn die meisten Snaps von der linken Seite der Defense aus spielen lassen. Im ersten Duell des Jahres konnten die Seattle-Tackles eine gute Performance an den Tag legen und Beasley von Quarterback Russell Wilson fern halten.
  • Seahawks-Runningbacks vs. Falcons-Laufverteidigung
    Gegen die Detroits Lions zeigte die Offense wohl ihre beste Performance der Saison in punkto Running Game. Die Offensive Line generierte vor allem mit Double Blocks (zwei O-Liner gegen einen D-Liner) große Lücken, die von Thomas Rawls und Alex Collins gut genutzt wurden. Zudem hatte es den Anschein, als ob Offensive Coordinator Darrell Bevell immer mehr Vertrauen ins Running Game entwickelt und am Ende tatsächlich mehr Lauf- als Pass-Spielzüge ansagte. Wie die Lions verfügen auch die Atlanta Falcons über keine herausragende Run-Defense. Mit 4,5 erlaubten Yards pro Laufversuch liegen sie nur auf Platz 26 der NFL. Dennoch müssen sowohl die O-Line als auch die Runningbacks die gezeigte Leistung vom vergangenen Wochenende wiederholen. Der Verlauf dieser Saison hat gezeigt, dass vor allem die Offense nicht in jedem Spiel ihr oberstes Niveau abrufen kann. Was der Pass Rush auf Seiten der Defense ist, ist auf Seiten der Offense das Running Game. Ein funktionierendes Laufspiel ist die beste Verteidigung gegen Matt Ryan, da die Offense auf diese Weise Zeit von der Uhr nehmen kann und den Spielmacher der Falcons an der eigenen Seitenlinie hält.  Sollten sowohl FB Marcel Reece als auch Third-Down Back C.J. Prosise gegen Atlanta spielen können, wäre dies ein großer Gewinn für die Offense. Wie Coleman und Freeman auf der anderen Seite können Prosise und Reece eine gegnerische Defense vor erhebliche Probleme stellen. Sowohl Reece als auch Prosise spielten am College lange als Wide Receiver und wurden erst bei den Profis (Reece – Oakland Raiders) bzw. in ihrem letzten College-Jahr (Prosise – Notre Dame) zum Runningback bzw. Fullback umgeschult. Wie das Duo der Falcons stellen sie auf Grundlage ihrer Skills ein erhebliches Matchup-Problem für die gegnerische Defense dar. Eventuell gilt das für das Seahawks-Duo sogar noch mehr, da Reece und Prosise durchaus gleichzeitig auf dem Feld stehen können und mit Blick auf das Play Calling noch unberechenbarer sind. Können die Seahawks eine ähnliche Performance im Running Game abliefern wie gegen Detroit, ist das ein großer Schritt Richtung NFC Championship Game.
  • Seahawks-Redzone-Offense vs. Falcons-Redzone-Defense
    Gegen die Detroit Lions hat die Offense ihre Chancen in der Redzone genutzt und in vier Redzone-Trips drei Touchdowns erzielt. Gegen die Falcons muss diese Leistung mindestens wiederholt werden, da man es sich nicht erlauben kann wichtige Punkte in einem vermutlichen high-scoring Game liegen zu lassen.Und die Chancen für eine gute Performance in der Redzone stehen nicht schlecht. Keine andere Defense in der NFL hat so viele Touchdowns aus der Redzone erlaubt wie die Atlanta Falcons.

Die Seahawks:

  • Fokus
    • Early Bird Den meisten Fans können sich sicher noch gut an die letzten beiden Divisional Round-Spiele der Seahawks, die auswärts stattfanden, entsinnen. Es sind keine schönen Erinnerungen. Beide Spiele gingen verloren und in beiden Spielen lief Seattle früh einen Rückstand hinterher. 2013 in Atlanta lagen die Jungs 0:20 hinten und 2016 in Carolina sogar mit 0:31. Und dem nicht genug – aller guten Dinge (in der Pete Carroll-Ära sind drei: 2011 traten die Seahawks bei den Chicago Bears an und lagen mit 0:28 hinten, bevor sie selbst erstmals punkteten. Das darf kein viertes Mal vorkommen, wenn Seattle in Atlanta bestehen möchte.
    • Es wird öfter vergessen,… dass im Spiel in Week 6 folgende Spieler fehlten: RB Thomas Rawls, RB C.J. Prosise, FB Marcel Reese, SS Kam Chancellor, DE Frank Clark und SLB Mike Morgan. Zudem verletzte sich Michael Bennett während des Spiels am Knie und kehrte nicht mehr zurück. Mit etwas Glück werden alle aufgeführten Spieler am Samstag gegen die Falcons auflaufen.
    • FS Steven Terrell Auch wenn mehrere Spieler am Samstag spielen können, die in Week 6 nicht mit dabei waren, ist das Team – zumindest in der Secondary – schlechter einzustufen als in der ersten Partie gegen Atlanta. Der Ausfall von Earl Thomas ist gerade in diesem Spiel, in dem der Gegner einen der besten Quarterbacks in seinen Reihen hat, ein herber Verlust, der kaum bzw. nicht zu kompensieren ist. Steven Terrell wird wie in den vergangenen Spielen probieren, Earl Thomas zu ersetzen. Es ist zu hoffen, dass er aus den Fehlern, die er zum Beispiel gegen die Arizona Cardinals machte, gelernt hat und durch die Spielpraxis in den vergangenen Woche gereift ist. Von den Falcons wird er ganz klar als Schwachstelle der Secondary identifiziert werden.
    • Turnovers Das Team, das die wenigsten Fehler macht, gewinnt. Diese Sportweisheit trifft in der Regel zu. Aber gerade in den Playoffs gilt es, Ballverluste umso mehr zu vermeiden und wenn möglich selbst welche zu provozieren. Gerade für Underdogs können Turnovers der Weg auf die Siegerstraße sein. Leider macht sich auch hier das Fehlen von Earl Thomas bemerkbar. Seit seinem Ausfall hat die Seahawks-Defense keine Interception mehr gefangen. Trent Diller, ehemaliger Seahawks-Quarterback und ESPN-Experte, begründet dies mit der Tatsache, dass Richard Sherman, DeShawn Shead und Co. keinen Raum mehr für Spekulation haben und somit bei dem ein oder anderen Ball zu spät sind. Mit Earl Thomas als Absicherung hatten sie diesen Raum, da sie wussten, dass Thomas hinter ihnen als Absicherung zur Stelle sein würde.
    • Die magische Zahl… ist die 30. Wenn die Falcons in dieser Saison weniger als 30 Punkte erzielten, gingen fünf von sechs Spielen an den Gegner.
  • Kader:

Hinter dem Einsatz von DT Tony McDaniel steht inzwischen kein Fragezeichen mehr, er wurde vom Concussion-Protokoll gecleared. McDaniel hatte die Wild-Card Round aufgrund einer Gehirnerschütterung verpasst. Ebenfalls gut sieht es für FB Marcel Reece aus, laut Pete Carroll wird er gegen Atlanta auflaufen können. RB C.J. Prosise trainierte am Dienstag zum ersten Mal seit seiner Verletzung am Schulterblatt mit dem Team. Sein Einsatz hängt davon ab, wie er die Einheiten verkraftet. Laut mehreren Quellen ist sein Einsatz am Samstag jedoch eher unwahrscheinlich.

Der Injury Report der Falcons ist recht schnell zusammengefasst. Alle 53 Spieler trainieren zu 100% und sind einsatzbereit. Somit ist der Bericht komplett leer.

Das Fazit:

Die Atlanta Falcons gehen als Favorit ins Spiel – und das ist auch durchaus nachvollziehbar. Sie hatten eine komplette Woche zur Regeneration, spielen zu Hause vor ihren eigenen Fans und stellen die beste Offense der NFL. Dennoch muss sich das Team von Head Coach Pete Carroll nicht verstecken. Zum einen verfügen die Seahawks über eine der stärksten Defense-Units der NFL und zum anderen über enorm viel Erfahrung in den Playoffs. Entscheidend wird sein, das Running Game frühzeitig zu etablieren, um den Ball effektiv übers Feld zu bewegen, die Play Action-Spielzüge vorzubereiten und um Zeit von der Uhr zu nehmen. Mit einer vernünftigen Leistung im Laufspiel kann die Seattle-Offense Falcons-Quarterback Matt Ryan dort festnageln, wo er am wenigsten Schaden anrichten kann: auf der Bank. Wenn dann auf Seiten der Defense noch der Pass Rush ordentlich Druck auf Ryan ausüben kann, haben die Seahawks realistische Chancen auf den Einzug ins NFC Championship Game.

Menü