Preview: Regular Season 2021 (Week 18) - Seahawks @ Cardinals

Das letzte Spiel der Season 2021/2022 für die Seattle Seahawks steht an, bevor es in die Offseason geht. In Week 18 zieht es die Hawks nach Glendale, Arizona zum derzeit Zweitplatzierten der NFC West. Die Stimmung im Team von HC Pete Carroll könnte derzeit nicht gemischter sein. Einerseits hat das Team die Lions letztes Spiel überzeugend geschlagen, andererseits hat das Spiel keinerlei Auswirkungen mehr auf die Saison der Seahawks. Die Seahawks könnten in Week 18 allerdings die Träume der Cardinals und deren Fans auf den noch möglichen Division Titel zerstören. Auf dem Weg dahin, soll die wieder erstarkte Offense mit einem, zumindest letzte Woche, überzeugenden Offensive Playcalling den Cardinals ein Beinchen stellen. Ein wichtiger Faktor wird hier das Running Game um RB Rashaad Penny sein, der besonders in den letzten Wochen stark aufspielte, sowie die Defense die die undankbare Aufgabe hat, gegen QB Kyler Murray & Co. spielen zu dürfen.

Eines der größten Problemfelder der Seahawks bleibt weiterhin das Offensive Playcalling. Nach dem Auftritt von letzter Woche kann sich jeder Fan fragen, ob Carroll das Zepter an OC Shane Waldron übergeben hat. Falls die Offensivkonzepte und Spielzüge diese Woche genauso gecallt werden, kann man zumindest einen positiven Ausblick auf die nächste Saison erhaschen. Was am Saisonanfang nur aus unkreativen Run Designs und aus tiefen Würfen gegen Cover 1 auf WR Tyler Lockett oder WR DK Metcalf bestand, wurde notgedrungen, auch durch die Umstellung der Defenses auf Coverages mit zwei tiefen Safeties, zumindest in der letzten Woche erfolgreich auf eine kreativere Offense umgestellt. Die Tight Ends werden hierfür immer besser eingebunden und auch WR D’Wayne Eskridge erhält seine Rolle in der Offense. Spannend wird es hier zu sehen, ob dieses Playcalling auch gegen die starke Defense der Cardinals fruchtet.

Ein anderes Problemfeld ist die Defense der Seahawks. Die „Bend but don’t break“-Mentalität von DC Ken Norton Jr. vertuscht die offensichtlichen Schwächen in der Defense der Seahawks. Was in puncto Scoring gut aussieht, sieht in Sachen Passing Yards und Rushing Yards grausam aus. Hier müssen auch im Hinblick auf die Zukunft der Defense Konzepte erarbeitet werden, um diese Schwächen auszubessern. Bedingt durch den völlig überbezahlten Jamal Adams-Trade wird dies zumindest im Draft sehr schwierig. Warum hier beispielsweise DE Carlos Dunlap, der gerade in den letzten Games noch einmal seinen Impact gezeigt hat, nicht mehr Snaps erhält, weiß nur Norton. Was positiv in die Zukunft blicken lässt ist sicherlich der junge LB Corps der Seahawks. LB Jordyn Brooks spielt das beste Jahr in seiner Karriere, auch wenn er oft aufgrund der Base-Konzepte in Mismatches gerät und dadurch Touchdowns zulässt. Auch LB Cody Barton machte als Vertreter von LB Bobby Wagner bisher einen wirklich guten Eindruck. Wir können also gespannt sein, wie diese jungen Linebacker gegen die Cardinals auftreten werden.

Die starke Leistung aus der Vorwoche sollte nun auch gegen die Cardinals gezeigt werden, damit die Hawks dem Divisionsrivalen nochmal vor den Playoffs ein Beinchen stellen können. Diese kommen allerdings mit ordentlicher Klasse in Offense sowie Defense und geben alles im Kampf um die NFC West-Krone.

The game:

  • Kickoff: Sonntag, 22:25 Uhr
  • Austragungsort: State Farm Stadium (Dome)
  • Wettervorhersage: 13 Grad Celsius, Trocken
  • Schiedsrichter: Shawn Smith
  • Empfang: NFL GamePass
  • Wettprognose: Seahawks -3,5
  • Hashtag: #SEAvsAZ

The Injury Report:

Ein Blick auf den Injury Report der Seahawks zeigt noch relativ viele Spieler, die nicht trainieren konnten. Die Blessuren aus dem letzten Spiel sind also noch nicht alle verheilt, der Fokus sollte hier vor allem auf den Startern Jackson, Dunlap, Wagner und Shell liegen. Hier wird es vermutlich bei allen vier Kandidaten auf eine Entscheidung kurz vor Spielbeginn ankommen.

Bei den Cardinals fehlte im Training am Donnerstag noch RB Chase Edmunds, auch DE Zach Allen und DE Jordan Philipps waren nicht dabei. Gerade in der D-Line wird die Situation immer knapper. Auch RB James Conner ist weiterhin angeschlagen und konnte nur limitiert trainieren. Hier wird der Injury Report am Freitag wohl noch mehr Aufschluss darüber geben, wer am Sonntag als erster Running Back auf dem Feld stehen wird.

Die Matchups:

Seahawks-Run Game vs. Arizona-Front Seven: Die vermeintlich größte Schwäche der Defense der Arizona Cardinals ist das Run Game. Ohne die Verletzten DE J.J. Watt und DE Jack Crawford erlauben die Cardinals 4,4 Yards per Carry. Hier liegt die Chance der Seahawks mit dem in den vergangenen Wochen sehr stark aufspielenden Rashaad Penny und dem Running Game, das derzeit Platz vier in Yards per Carry mit 4,9 belegt.

Seahawks-Front Seven vs. Kyler Murray: Nun kommt es zum ersten Duell zwischen den Arizona Cardinals mit QB Kyler Murray und den Seattle Seahawks diese Saison. Im Hinspiel hatte QB Colt McCoy das Ruder übernommen und einen Sieg in Week 11 aus dem Lumen Field entführt. Da das Run Game der Cardinals aber derzeit ins Stocken gerät, ist Murray der absolute X-Faktor der Mannschaft von HC Kliff Kingsbury. Es wird spannend sein zu sehen, wie Seattle das überragende Pocket Movement und die Wide Receiver der Cardinals stoppen möchte. In einem WR Corps, das angeführt wird vom derzeit verletzten WR DeAndre Hopkins, ist bisher der Receiver mit den meisten  Yards WR Christian Kirk (75 Receptions für 939 Yards) vor WR AJ Green und TE Zach Ertz. Hier muss die Front Seven der Seahawks Kyler Murray unter Druck setzen, um ihm keine langen Reads oder QB Runs zu ermöglichen. Eine besondere und immer wichtigere Rolle bekommt hier Carlos Dunlap. Im Saisonverlauf bisher nur zweimal als Starter von Ken Norton eingesetzt, blieb Dunlap bisher nur die Rolle als 3rd Down Rusher. Seit Woche 13 erarbeitete er sich in dieser Rolle allerdings sechs Sacks in fünf Spielen. Zusätzlich zu Dunlap wird Jordyn Brooks und Cody Barton die Ehre zuteil, die D-Line zu unterstützen und Murray in der Pocket zu halten (eventuell als QB Spy).

Russell Wilson & seine Wide Receiver vs. Arizona Defense: Die letzte Woche zeigt wie gut QB Russell Wilson mit seinen Wide Receivern harmonieren kann. Nun bekommt er es mit einer anderen Defensive und damit mit einer deutlich besseren Passverteidigung zu tun, als noch in der Vorwoche gegen Detroit. Die Passverteidigung um CB Byron Murphy, CB Marco Wilson, S Jalen Thompson und Pro Bowl-Safety Budda Baker stellt im Moment eine Top-Acht Passverteidigung in der Liga, was bei einer Pass First League echt beeindruckend ist. Die Turnover liegen mit zwölf Interceptions zwar lediglich im Mittelfeld der NFL, doch die Defense beeindruckt durch solide Coverage, sodass der Pass Rush der Cardinals bisher bereits 40 Sacks diese Season vollstrecken konnte. Die Cardinals werden also mit Sicherheit nicht den Fehler machen und mit vielen Cover 1-Looks auf das Feld zu kommen – um so Wilson die tiefen Moon Balls zu ermöglichen. Daher wird das Playcalling hoffentlich wie letzte Woche sehr variabel genutzt und auf ein solides schnelles Kurzpassspiel gesetzt, um den Pass Rush der Cardinals nicht zur Geltung kommen zu lassen. Hier wird sicherlich TE Gerald Everett aber auch WR Tyler Lockett eine Rolle spielen dürfen, um im Kurzpassspiel einige Akzente setzen zu können.

Der X-Faktor: Rashaad Penny

Der Running Back ist der aufstrebende Star der letzten Wochen bei den Seahawks. Nach der Verpflichtung von RB Adrian Peterson spielt Penny wie ausgewechselt. Dafür wurde er verdient zum NFC Offense Spieler der Woche gewählt, nachdem er konstant die letzten drei Wochen jeweils über 130 Rushing Yards erzielen konnte. Er empfiehlt sich mit Sicherheit für einen neuen Vertrag, nachdem die 5th-Year-Option nicht gezogen wurde. Ein starkes Running Game und explosive lange Runs wie in den letzten Spielen sind ein entscheidender Faktor im Spiel gegen die Arizona Cardinals. Wie gut wird also das Running Game sein? Wie sehr hilft es der Offense, die in dieser Saison bisher nicht so richtig in Gang kam, ins Spiel zu kommen, um auch die Play Action-Spielzüge und Rollouts von Wilson zu ermöglichen? Diese Frage bekommen wir hoffentlich am Sonntag in einem zufriedenstellenden Spiel beantwortet.

  • Spieler des Spiels: Kyler Murray. Das Resultat: Mindestens 300 Yards im Passspiel, ein solides und fast nicht stoppendes Rushing Game von 60 Yards, drei Touchdown-Pässe und ein selbst erlaufener Touchdown. Ob dies allerdings reicht, um die NFC West-Krone zu holen wird natürlich in Los Angeles im Spiel zwischen 49ers und Rams entschieden.
  • Statistik des Spiels: DK Metcalf steht bisher in fünf Spielen gegen die Cardinals bei durchschnittlich zwei Catches per Game und 21.2 Receiving Yards und einer Bilanz von zwei Siegen und drei Niederlagen. Dies unterstreicht nochmal die Stärke der Secondary, Metcalf bei den wenigsten Yards gegen einen Gegner in seiner Karriere zu halten.  
  • Anekdote des Spiels: Die Seattle Seahawks spielen bereits zum dritten Mal innerhalb der letzten beiden Saisons in Glendale, Arizona. Wie das genau kommt? In Woche 17 der letzten Saison traten die Hawks aufgrund lokaler Corona-Regelungen zu einem Auswärtsspiel gegen die San Francisco 49ers im State Farm Stadion im Grand-Canyon-State an. Das Spiel ging übrigens mit 26:23 an die Seattle Seahawks.

Der Hype-Faktor: NFC Offensive Player of the Week

Diese Auszeichnung lässt sich sehen!

Das Fazit:

Die Seattle Seahawks werden gerade nach den Auftritten in dieser Saison als Underdog ins Spiel gehen. Das Running Game und lange Drives sind die einzige Chance zumindest im Scoring mit den Cardinals mitzuhalten und Auswärts zu überzeugen. Hier hängt es davon ab, ob das, zumindest letzte Woche, überzeugende Playcalling auch im Spiel gegen die Cardinals zu sehen ist. Defensiv wird die „Bend but don’t Break“-Mentalität von Ken Norton Jr. gegen die Cardinals nicht reichen, um defensiv das Spiel an sich zu reißen. Nach der Saison muss hier einiges passieren.

Die Arizona Cardinals sind auf dem Blatt eines der überzeugendsten Teams der Liga. Angefangen beim Coaching Staff über Kyler Murray, die Wide Receiver AJ Green und Christian Kirk, bis hin zu der kompletten Defense um Budda Baker ist dieses Team qualitativ sehr stark über einen langen Rebuild aufgebaut worden. In diesem Spiel geht es für die Cardinals noch um den Division Titel, da diese bereits für die Playoffs qualifiziert sind. Um den NFC West-Titel nach Hause zu holen sind die Cardinals allerdings auf Schützenhilfe durch die 49ers und deren Sieg gegen die Rams angewiesen.

Die Vorfreude als Seahawks-Fan auf das Spiel ist dennoch da, da wir auf das nächste Spiel der Seahawks rund acht Monate werden warten müssen und der Abschied in die Offseason hoffentlich ein überzeugender wird. Dennoch fehlt mir aufgrund der Qualität der Cardinals der Glaube an eine Überraschung.

Prognose: Die Seattle Seahawks verlieren 35:24.