Preview: Regular Season 2014 (Week 5) – Seahawks @ Redskins

Die Bye Week liegt hinter uns und am Montag greifen wir endlich wieder ins Geschehen ein. In Washington D.C. kommt es zum Rematch des NFC Wildcard Games aus dem Jahre 2013 (Saison 2012). Es ist das erste Mal, dass sich beide Teams seit dem Spiel am 6. Januar 2013 gegenüberstehen. Damals kam es zum Duell zweier Rookies, die in ihrer ersten Season mächtig für Aufsehen gesorgt hatten und als potentielle Nachfolger von Peyton Manning und Tom Brady angesehen wurden.

Seit dem Spiel ist viel Zeit ins Land gegangen und beide Teams haben sich unterschiedlich entwickelt. Während wir das Spiel in Washington mit 24:14 gewannen, nachdem wir bereits mit 0:14 im Rückstand lagen, eine knappe Niederlage im Divisonal Playoff Game in Atlanta hinnehmen mussten und in der darauf folgenden Season den Super Bowl gewannen, ging es für das Team von Robert Griffin III eher abwärts. Griffin ging bereits angeschlagen in das Wildcard Game gegen uns und verletzte sich im 4. Quater  derartig schwer, dass er die gesamte Offseason verletzungsbedingt verpasste. Er konnte zwar in der 2013er Season spielen, kam aber nie an die Leistungen seiner Rookie Season heran. Auch in der aktuellen Saison läuft es für ihn und die Redskins nicht rund. Er verletzte sich in Week 2 am Knöchel und wird noch mehrere Wochen ausfallen. Wann er wieder für Washington auf dem Feld stehen wird, ist ungewiss.

Richten wir unseren Blick auf die verbleibenden Redskins. Nach vier absolvierten Spielen haben sie einen Sieg und drei Niederlagen auf ihren Konto. In Week 1 verloren sie in Houston mit 17:6 und holten in Week 2 zu Hause gegen die Jaguars ihren bisher einzigen Sieg. Darauf folgten eine Niederlage in Philadelphia (37:34) und gegen die Giants am Donnerstag vor einer Woche. Nachdem Kirk Cousins den verletzten Griffin in Week 2 ersetzte, sein Team zum Sieg über Jacksonville führte und eine gute Leistung gegen die Eagles zeigte, folgte eine verheerende Leistung gegen die New York Giants. Er warf vier Interceptions und brachte nicht mal 50% seiner Pässe an den Mann.

Kommen wir nun zu den entscheidenden Matchups für das Monday Night Game:

  • Wie können wir Zach Miller ersetzen?
    Wie ich bereits in einem anderen Artikel geschrieben habe, werden wir einige Woche auf Zach Miller verzichten müssen. Dieser Ausfall könnte insbesondere das Running Game beinträchtigen. Aus meiner Sicht wird seine Leistung diesbezüglich zu oft unterschätzt. Zumal sein Ersatz, Second Year Player Luke Willson, eher als Receiving Tight End anzusehen ist und in der Vergangenheit beim Blocken so seine Probleme hatte. Während der Woche gab es Überlegungen, Backup Tackle Alvin Bailey als Tight End bzw. dritten Tackle aufs Feld zu schicken, um das Running Game zu unterstützen. Bereits am Ende der vergangenen Season hatte Carroll Bailey in dieser Rolle erfolgreich eingesetzt. Leider müssen wir am Montag aber auf Bailey verzichten, da er Aufgrund einer „strained oblique“-Verletzung passen muss. Es wird also spannend sein, zu sehen, wie sich Luke Willson und das gesamte Running Game präsentieren werden. Willson sollte sich jedenfalls auf die zusätzlichen Snaps freuen, die er höchstwahrscheinlich bekommen wird. Vor allem, wenn wir bedenken, dass Washington im letzten Spiel drei Touchdown-Pässe an einen Tight End abgeben musste.
  • Third Down-Offense:
    Die größte Schwäche der Offense ist und bleibt die mangelnde Ausbeute bei Third Downs. In den bisherigen drei Spielen konnten wir nur 38,9% der Third Downs in ein First Down verwandeln. Unter Nichtberücksichtigung von Knee Downs am Ende einer Halbzeit kann man den Wert auf 41,7 % hochschrauben. Dramatischer wird der Wert, wenn wir den Blick auf 3rd & 7 oder länger richten. Bisher standen wir 16 Mal solch einer Third Down-Situation gegenüber. Nur einmal konnte die Offense ein neues First Down herausholen.
    Gegen Washington hoffe ich auf eine weitere Steigerung, wie sie im Spiel gegen die Broncos zu erkennen war.
  • Alfred Morris vs. Run-Defense
    Morris ist ein physical Back, der von seiner Spielanlage mit Lynch vergleichbar ist. Beide schrecken nicht vor Körperkontakt zurück und sind schwer zu tackeln. Auch von den Stats her sind beide in der aktuellen Season sehr vergleichbar. Wie Beast Mode erzielte Morris in der bisherigen Season 4,5 Yards per Run und erzielte 79 Rushing Yards per Game (Lynch = 78 Yards per Game).  Zudem haben beiden auch drei Rushing TDs auf dem Konto. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir mit Lynch ähnlichen Backs teilweise unsere Probleme hatten. Dennoch sollte unsere Defense in der Lage sein, Morris möglichst aus dem Spiel zu nehmen, wie sie es auch mit Eddie Lacy gemacht hat. Mit 72,3 zugelassenen Rushing Yards per Game zählt unsere Run-Defense wieder zu den Top  fünf der Liga. Das Ausschalten von Morris würde dazu führen, dass Cousins gezwungen wird zu werfen, was uns sicherlich zugute kommt.

Schauen wir zum Abschluss auf den Injury-Report unserer Seahawks:

Bis auf die bereits angesprochenen Ausfälle von OT Alvin Bailey und TE Zach Miller und die Langzeitverletzten Tharold Simon und Jeremy Lane sind alle Spieler fit für das Monday Night Game.

Erfreulicherweise kann LB Bruce Irvin am Montag spielen. Laut Pete Carroll ist er zum ersten Mal in dieser Season bei 100%. Ein fitter Irvin wird unserem Pass Rush sicherlich gut tun. Vor allem, da der Left Tackle von Washington, Trent Williams, angeschlagen ist und nicht bei 100% sein wird. Die Redskins haben LT Trent Williams als Questionable auf ihrem Report stehen. Wenn man den Meldungen Glauben schenken darf, wird er wohl spielen können.

Den kompletten Injury Report der Redskins erspare ich Euch an dieser Stelle und picke nur ein paar Verletzte heraus. Wie bereits oben genannt, ist der Einsatz von LT Trent Williams fraglich. Weiterhin steht auch hinter den beiden Tight Ends Jordan Reed und Niles Paul ein großes Fragezeichen. Paul leidet unter einer Gehirnerschütterung und Reed an einer Harmstring-Verletzung, mit der er sich bereits die gesamte Saison herumschlägt.

Auf ein gutes Spiel mit dem richtigen Sieger.

Go Hawks!

Menü