Preview: Regular Season 2014 (Week 3) – Broncos @ Seahawks

Am Sonntag kommt es zum Rematch von Super Bowl XLVIII gegen die Broncos aus Denver, welche sehr motiviert ins Spiel gehen und auf die Revanche brennen werden. Der Start der neuen Season lief für die Broncos recht gut. In den ersten beiden Spielen gab es Heimsiege gegen die Indianapolis Colts und gegen die Kansas City Chiefs, was sich zunächst nach “business as usual” anhört, allerdings ist auch in Denver nicht alles Gold was glänzt. Beide Spiele konnten nur jeweils mit sieben Punkten Vorsprung gewonnen werden und die Pass-Defense ist bisher alles andere als Solide. Zudem hatten sie eine Menge Glück, dass sie gegen die Chiefs nicht in die Overtime mussten. Kansas City stand bereits an der Two Yard Line mit nur noch 18 Sekunden auf der Uhr, bevor die Defense der Broncos einen 4. Versuch verteidigen und somit das Spiel gewinnen konnte.

Zu unserem Team erspare ich mir an dieser Stelle den Rückblick auf das Spiel in San Diego und verweise auf meinen letzten Beitrag. Wichtig ist die Art und Weise, wie das Team mit der Niederlage umgeht und ob es am Sonntag eine Trotzreaktion zeigen wird. In den letzten Tagen hörte ich immer wieder die Frage: „Haben die Chargers das Allheilmittel gegen die starke Seahawks-Defense gefunden?“ Möglichst lange den Ball in der Offense halten, viele kurze Pässe in die Nahtstellen zwischen Linebacker und Secondary, erfolgreiche Check Downs zum Running Back, keine Turnovers und eine überragende Leistungen eines zukünftigen Hall of Fame TE. Wenn man das als den sogenannten „Blueprint“ bezeichnen möchte, dann würde ich die Frage mit einem Ja beantworten. Fakt ist aber, dass nicht viele Teams in der Lage sind, einen derartigen Gameplan über 45 Minuten gegen unsere Defense perfekt durchzuziehen.

Mit Peyton Manning und der Denver-Offense kommt am Sonntag eines der wenigen Teams ins CenturyLink Field, dem ich einen derartigen Gameplan ebenfalls zutraue. Es wird entscheidend sein, das Kurzpassspiel besser zu verteidigen und vor allem Wes Welker, welcher aufgrund der neuen NFL-Arzneimittelrichtlinien am Sonntag spielen darf, in den Griff zu bekommen.

Eine wichtige Rolle wird dabei auf Nickelback Marcus Burley zukommen, welcher am letzten Sonntag wieder ein gutes Spiel hatte. Anmerken muss ich aber, dass er von Rivers auch nicht sonderlich viel getestet wurde. Wir können davon ausgehen, dass sich dies am Sonntag ändern wird.

Weiterhin müssen wir darauf hoffen, dass unser Coaching Staff wertvolle Lehren aus dem SD-Spiel gezogen hat und entsprechende Anpassungen am Gameplan vornehmen wird. Wenn das nicht ausreicht, haben wir zum Glück noch uns, damit meine ich natürlich den “12th Man”, der Seattle wieder zum Beben bringen und die Defense nach vorne peitschen wird.

Auf Seiten der Offense heißt das Motto „Back to the Roots“. Nachdem Marshawn Lynch in San Diego ganze sechs Carries bekam, hoffen wir alle wohl auf die Rückkehr zu unserer Stärke – dem Laufspiel. Pete Carroll sagte nach dem Spiel, dass man aufgrund der Spielentwicklung nicht nach dem eigentlichen Gameplan spielen konnte und sechs Carries für Lynch eindeutig zu wenig sind. Das wird dieses Wochenende hoffentlich anders!

Lynch trainierte am Mittwoch aufgrund von Rückenproblemen nicht mit dem Team aber aus meiner Sicht brauchen wir uns keine Sorgen um “the beast” zu machen, da der Veteran schon in der Vergangenheit regelmäßig während der Saison Trainingspausen bekam. Neben ihm verpasste auch TE Zach Miller die Einheit aufgrund einer Knöchelverletzung. Es gab aber auch gute News aus dem Lazarett, RB Christine Michael scheint am Sonntag spielen zu können. Wie viele Spielanteile bzw. Carries er dann bekommen wird, bleibt abzuwarten.

Abschließend bleibt die Frage im Raum, ob wir uns von der Niederlagen in San Diego schnell erholen werden oder die Broncos ihre Revanche für die Super Bowl-Niederlage erhalten. Ehrlich gesagt habe ich für Sonntag kein gutes Gefühl, dafür sehe ich zu viele Fragezeichen auf Seiten der Defense. Allerdings lieferte das Team meist die besten Spiele ab, wenn ich dem Spiel eher pessimistisch entgegen blickte. Hoffen wir, dass dies ein gutes Omen ist.

Falls ich es zeitlich schaffe, folgen am Sonntag wieder meine Key-Matchups.

Go Hawks.

Menü