Recap: Regular Season 2021 (Week 4) – Seahawks @ 49ers

In einem wilden Spiel besiegen die Seahawks die 49ers letztlich verdient mit 28:21. Gerade in der ersten Hälfte ging in der Seahawks-Offense fast nichts zusammen. nach 25 gespielten Minuten hatten die Seahawks immer noch kein neues First Down erzielt und die Gesamt-Yards waren negativ. Anders die Defense: Diese zeigte sich stark verbessert und ließ alles in allem nicht viel zu.

“Kann mir mal bitte einer dieses Spiel erklären?!” – schrieb ich gegen Mitternacht in unsere Redaktions-WhatsApp-Gruppe. Da hatten wir gerade einen tollen Lauf von Russell Wilson gesehen und die Special Teams rund um Jon Rhattigan holten den Fumble. Das Spiel und das Momentum kippten final zu uns. Davor hatten wir eine erste Halbzeit zum Vergessen gesehen und nur die Unfähigkeit der 49ers und unsere Stärke in der Defense ist es zu verdanken, dass wir überhaupt noch im Spiel waren. Die quasi schon nicht mehr vorhandene Chance nutzten wir dann allerdings perfekt – und so wurde aus einer gefühlt schon sicheren Niederlage doch noch ein verdienter Sieg.

Der Spielverlauf:

  • 1. Quarter: Die Seahawks starten mit einem klassischen 3’n’out ins Spiel – Run, Run, incomplete Pass, Punt. Die 49ers dagegen holen den langen Drive raus und verwandeln souverän durch TE Dwelley zur 7:0-Führung. Dabei bleibt es lange, da die Seahawks wieder punten und QB Jimmy Garoppolo danach einen Pick über die Mitte des Feldes direkt auf S Quandre Diggs wirft. Die erste Interception der Seahawks-Saison! Aus dem anschließenden Drive wird wieder nichts – das dritte 3’n’out der Offense.
  • 2. Quarter: Zu Beginn des Viertels verschießt P Mitch Wishnowsky ein Field Goal für die 49ers, danach folgen vier Punts auf beiden Seiten ohne großen Raumgewinn. Die Seahawks-Offense enttäuscht bis dato und erzielt weiterhin kein First Down. Erst kurz vor der Halbzeit wird es noch einmal spannend, als QB Russell Wilson einen schönen Drive aus dem Hut zaubert und letztlich auf WR DK Metcalf zielt: Ausgleich. 7:7. Danach passiert nichts mehr.
  • 3. Quarter: Die zweite Hälfte beginnt wieder mit drei Punts, danach legt Russ den nächsten schönen Drive auf, den er selbst in die gegnerische Endzone trägt. Die erste Führung, 14:7. Beim Return der 49ers geht danach einiges schief und den Fumble sichert LB Jon Rhattigan. Schon zwei Plays später hat Wilson einen echten Houdini-Moment und bringt den Ball trotz Druck zu WR Freddie Swain. Touchdown, 21:7. Im Gegenzug sorgt eine broken Coverage in der Secondary für einen einfachen langen Touchdown durch WR Samuel. Ein wildes Quarter schließt nach verkicktem Extrapunkt 21:13.
  • 4. Quarter: Die Seahawks legen wiederum einen langen Drive aufs Parkett, den RB Alex Collins veredelt. Danach folgen zwei Punts und die 49ers verlieren den Ball im vierten Versuch an der Mittellinie. Doch die Seahawks können nichts aus der Vorlage machen und müssen wieder punten. In der Garbage time läuft QB Trey Lance noch einmal schön mit Ball das komplette Spielfeld herunter und findet schließlich WR Deebo Samuel in der Endzone zum Endstand von 28:21. Der Onside Kick scheitert und die Seahawks knien das Spiel ab.

Die Hauptdarsteller:

QB Russell Wilson: Dieser Mann ist einfach unglaublich. Taucht über fünf Drives zu Spielbeginn komplett ab, hat durch (teilweise) selbstverschuldete Sacks negative Passing Yards – und dreht dann komplett auf. Holt Houdini-Momente raus, sprintet wie ein junger Gott und liefert die Pässe Mal um Mal perfekt auf die Nummer. Auch nach Woche vier steht keine Interception zu Buche und heute sicherte er sich endlich seinen 100. Sieg – schneller als jeder andere QB in der Historie der NFL. Russ, in dieser Form will ich ein Kind von dir!

Seahawks Defense: Die Seahawks Defense machte ein überraschend gutes Spiel. Die Positionsgruppen in der Defense, vor allem die Secondary, hat von uns in den vergangenen Wochen (sicherlich größtenteils zurecht) viel Kritik abbekommen. Jetzt muss man klar sagen: Den Sieg haben wir in erster Linie der Defense zu verdanken. Nachdem die Offense in der ersten Halbzeit quasi nicht stattgefunden hatte, lieferte die Defense zeitgleich viele wichtige Stops und Big Plays (INT, Sacks, Pressures) ab, ohne die die Aufholjagd deutlich schwerer gewesen wäre. Warum ein S Ryan Neal in den ersten Wochen so wenig Spielzeit gesehen hat, bleibt bis heute ein Rätsel. Wie auch schon im letzten Jahr lieferte er auch heute wieder konsequent ab und steuerte gute Plays bei. Auch die Abwesenheit von CB Tre Flowers machte sich sehr positiv auf den Gesamteindruck der Secondary bemerkbar.

Die Nebendarsteller:

Ehrenvolle Erwähnung: CB Sidney Jones mit seinem ersten Spiel als Starter für die Seahawks, in dem er sofort viel richtig machte (unter anderem sieben Tackles). Hier war sicherlich in der einen oder anderen Situation (busted Coverage!) noch mehr drin, aber alles in allem ein guter Start auf LCB. Der Pass Rush für ständige Pressures auf Garoppolo und Lance. Lance bekam in der zweiten Halbzeit direkt zu spüren, was NFL-Tempo heißt. Gerade Carlos Dunlap litt auch unter einigen übersehenen Holdings. LB Jordyn Brooks verzeichnete seinen ersten Sack für die Seahawks, steuerte einen wichtigen Stop bei 4&1 im vierten Viertel bei und wusste auch so zu überzeugen.

Stets bemüht: QB Trey Lance merkte man an, dass er noch frisch in er Liga ist. Er probierte viel, scheiterte aber auch ein ums andere Mal. RB Chris Carson wirkte heute nicht so frisch wie sonst. Viele Läufe gerieten in die voll gestopfte Mitte und es gab kaum überraschende Elemente in den Läufen. Als Passempfänger wurde er diesmal überhaupt nicht eingesetzt. WR Freddie Swain der einen tollen Touchdown fing und ein wichtiges First Down erzielte, aber zeitgleich auch einen Punt erst im zweiten Zupacken fing – weil er sich vom Ball wegdrehte. Für einen Returner eine wirklich schlechte Angewohnheit, zumal er den Fair Catch schon angezeigt hatte.

Meh: CB Tre Flowers der zwar nicht mehr wie gegen die Vikings auf CB ran durfte, dafür aber in den Special Teams. Und dort direkt durch eine Holding-Flagge bei einem Fair Catch negativ auffiel.

Die Highlights:

Houdini is back!

Die erste Seahawks-Interception der laufenden Saison – gefangen durch Quandre Diggs:

Alter Mann ganz schnell:

Die Verletzten:

LB Cody Barton musste zwischenzeitlich in die Kabine und kam nicht wieder aufs Feld zurück.

DE Carlos Dunlap verletzte sich am Zeh und musste auch ein paar Snaps vom Feld, kam jedoch wieder.

Aufseiten der 49ers verletzten sich OT Trent Williams sowie QB Jimmy Garoppolo – von Anfang an hatte zudem K Robbie Gould Probleme, der Punter musste daher auch die Placekicks übernehmen.

Das Zitat:

“Ryan is always ready when his number is called. He had a heck of a day but that’s what we’re expecting from him.” -FS Quandre Diggs über S Ryan Neal, der zum ersten Mal in dieser Saison zum Einsatz kam und direkt wieder richtig stark ablieferte.

Der Tweet:

Jamal Adams machte ein gutes Spiel. Auch bei einer Situation, in der er auf den ersten Blick Deebo Samuel aus den Augen verloren hatte, stellte sich später eine andere Zuteilung in der Defense heraus. Gerade spielt er jedenfalls gut. Dies bewies er auch bei tollen Tackles gegen George Kittle.

Das Fazit:

Das Spiel lässt mich immer noch ein wenig ratlos zurück. Toll, dass sich die Defense gefangen hat und ein gutes Spiel machte. Gut, dass der Trainerstab endlich reagierte und andere Spieler starten ließ. Wahnsinn, wie Russ wieder seine Magie spielen ließ und das Team in der zweiten Hälfte zum Sieg führte. Und doch bleibt da so ein fades Gefühl…

Das Spiel hätte auch ganz anders ausgehen können. Hätten die 49ers die Ruhe behalten und in der ersten Halbzeit einen zweiten oder dritten Touchdown erzielt, wäre das Momentum wohl nie gekippt. So musste man keiner hohen Führung hinterher laufen und San Francisco war jederzeit in Schlagdistanz. Hoffen wir, dass wir gegen die Rams endlich einmal einen über die ganze Spielzeit verdienten und in allen Mannschaftsteilen starken Sieg sehen.

Ausblick: In Week 5 empfangen die Seahawks am 08.10. um 02.20 Uhr die Los Angeles Ram zum Thursday Night Division-Duell.

Menü