Preview: Regular Season 2014 (Week 11) – Seahawks @ Chiefs

Nach dem Sieg gegen die New York Giants  steht am Sonntag das Spiel gegen die Chiefs in Kansas City auf dem Plan. In KC erwartet uns kaltes Wetter und ein nicht zu unterschätzender Gegner. Eigentlich kann von Unterschätzen gar nicht die Rede sein. Zum ersten Mal in dieser Saison gehen wird nicht als Favorit in ein Spiel. Die Chiefs werden von den Experte mit 2,5 Punkten favorisiert.

Was erwartet die Seahawks in Kansas City?

Nun, das Arrowhead Stadium ist wohl das lauteste Stadium nach unserer eigenen Heimstätte. Somit wird unser Team am Sonntag gegen den 12th Man spielen und zeigen müssen, dass es der Herausforderung gewachsen ist. Wie schon geschrieben, ist es in KC recht kalt. Laut Wetterdienst beträgt die Schneewahrscheinlichkeit für Samstag 90%. Die Temperaturen werden zu Spielbeginn um den Gefrierpunkt liegen. Das Arrowhead Stadium ist eines der wenigen verbleibenden Stadien, die über keine Rasenheizung verfügen. Somit wird der Boden gefroren sein, was sich unter Umständen auf das Running Game auswirken kann. Running Game ist ein gutes Stichwort. Kansas City und Seattle belegen Platz 30 und 31 in der Kategorie Passing Yards pro Spiel. Freunde des gepflegten Running Games werden also wahrscheinlich voll auf ihre Kosten kommen.

Injury Report

Jeremy Lanes Einsatz gegen die Chiefs ist fraglich. Sollte er ausfallen, wird Byron Maxwell ihn als Nickel ersetzen. (Bild: M. Länge)

Bevor wir zu den entschiedenen Matchups kommen, werfen wir ein Blick in das Lazarett. Zum ersten Mal seit dem Spiel gegen Dallas wird die komplette Legion of Boom wieder zum Einsatz kommen. Sowohl Byron Maxwell als auch Kam Chancellor werden morgen Abend in die Startformation zurückkehren. Dagegen steht hinter dem Einsatz von Nickelback Jeremy Lane noch ein Fragezeichen. Lane, der gegen die Giants nach langer Verletzungspause zurück in den Kader kam, konnte am Freitag nur eingeschränkt mit dem Team trainieren und wird vor dem Spiel testen, ob es zu einem Einsatz reichen wird. Sollte Lane ausfallen, wird Maxwell nach Innen rücken und Tharold Simon außen spielen. Keine Option für die Nickelback-Position wird Marcus Burley sein, der aufgrund einer Hamstring-Verletzung bereits für Out erklärt wurde.

Ähnlich sieht die Situation bei unseren Linebackern aus. Malcom Smith ist wieder mit von der Partie. Dafür wird MLB Brock Colye höchstwahrscheinlich ausfallen. Da unser etatmäßiger MLB, Bobby Wagner, ebenfalls noch mindestens ein Spiel ausfallen wird, wechselt K.J. Wright wieder in die Mitte. Auf der Weak Side Linebacker-Position werden Smith und Rookie Kevin Pierre-Louis zum Einsatz kommen.

Auf Seiten der Offense werden wir wieder auf LG James Carpenter verzichten müssen. Für ihn wird Alvin Bailey spielen, der seine Sache gegen die Giants sehr ordentlich machte.

Eine Nachricht, die manchen eventuell etwas nervös machen könnte, ist die Tatsache, dass Beast Mode mit einer Rippenverletzung als Questionable geführt wird. Marshawn Lynch verpasste die Trainingseinheiten am Mittwoch und Donnerstag, trainierte am Freitag aber mit dem Team. Laut Pete Carroll besteht keine Gefahr, dass er das Spiel verpassen wird. Dennoch sollten wir Lynch im  Auge behalten. Vor allem der gefrorene Boden machen mir da leichte Sorgen.

Der komplette Injury Report von Freitag:

Key Matchups

Run-Defense: Das erste Spiel ohne DT Brandon Mebane wird gleich ein echter Gradmesser. Kansas City stellt die fünftbeste Rushing-Offense nach Yards pro Spiel (135,8 Yards) und wird unsere D-Line ordentlich fordern. Vor allem Kevin Williams und Tony McDaniel müssen nun in die Bresche springen und probieren, das entstandene Loch zu flicken. Für mich ist dies das entscheidende Matchup im Spiel. Sollten wir den Lauf der Chiefs nicht stoppen können, werden wir keine Chance auf den Sieg haben.

Alex Smith und das Passing Game der Chiefs: Die Passing-Offense der Chiefs ist eigentlich nicht furchteinflößend. Vor allem nicht unter Anbetracht dessen, dass zwei ihrer drei Top-Receiver gegen uns ausfallen werden und Alex Smith in der Season noch keinen einzigen Touchdown-Pass zu einem WR geworfen hat. Dennoch sollten wir das Passing Game der Chiefs nicht unterschätzen. Insbesondere die Tight Ends sowie deren Kurzpassspiel sind gefährlich. Wir haben gegen San Diego gesehen, was ein gutes Kurzpassspiel und ein guter TE gegen uns anrichten können.

Gegen Kansas City sind erneut die Running Backs der Seahawks gefragt. (Bild: M. Länge)

Beast Mode und das Running Game: Wenn wir in KC gewinnen wollen, muss das Running Game ähnlich gut funktionieren, wie am vergangenen Wochenende gegen die Giants. Allerdings ist das einfacher gesagt als getan. Die Defense der Chiefs erlaubt pro Spiel 116 Rushing Yards und belegt damit Rang 20 in NFL. Überraschenderweise haben sie in der bisherigen Season keinen einzigen Rushing-Touchdown abgegeben. Es wird Zeit, dass sich dies ändert!

Wilson vs. Chiefs Secondary: In den letzten beiden Spielen hatte unser Passing Game ziemlich Sand im Getriebe und dennoch reichte es am Ende jeweils für einen Sieg. Um auch am Sonntag als Gewinner vom Feld zu gehen, wird ein gutes Laufspiel aus meiner Sicht nicht ausreichen. Ein solides Passing Game wird dafür ebenfalls notwendig sein, vor allem um etwas Platz für Lynch und Co. zu generieren. Wir sollten aber wohl nicht zu viel erwarten. Auch wenn die Secondary der Chiefs vom Verletzungspech nicht verschont geblieben ist, hat sie in dieser Season die wenigstens Passing Yards (1848 Yards) abgegeben. Das wird nicht einfach für Wilson werden.

Uns erwartet ein enges, umkämpftes und wahrscheinlich nervenaufreibendes Spiel, in dem am Ende wohl das Team gewinnen wird, das den Lauf des Gegners besser stoppen kann. Für die Seahawks zählt von nun an jedes Spiel, eine weitere Niederlage bringt die Playoff-Teilnahme gewaltig in Gefahr. Ein Sieg in Kansas City wäre enorm wichtig, vor allem mit Blick auf den restlichen Spielplan. Kein Team in der NFL hat ein schweres Restprogramm als wir.

Go Hawks!

Menü