Preview: Regular Season 2020 (Week 1) – Seahawks @ Falcons

Herzlich Willkommen zur NFL-Saison 2020! Ab Sonntag heißt es nach über 220 Tagen endlich wieder: Seahawks Football. Im Auftaktspiel der neuen Saison geht’s für Seattle zu den Falcons nach Atlanta. Matt Ryan, Julio Jones und Co. warten um 19 Uhr deutscher Zeit im Mercedes-Benz Stadium. Die Partie ist außerdem das Aufeinandertreffen der zwei Cheftrainer Pete Carroll und Dan Quinn. Der Head Coach der Falcons kommt ursprünglich aus dem Stab von Carroll und war zu besten “Legion of Boom”-Zeiten als Coordinator für die Defensive verantwortlich.

Da die Preseason coronabedingt wegfiel und Rückschlüsse auf die Formation der Teams somit kaum möglich waren, zaubern die Teams möglicherweise die ein oder andere personelle Überraschung aus dem Hut. Beide Mannschaften haben sich in der Offseason verändert. Die Spieler haben seit Monaten nun keinen NFL-Snap in einem tatsächlichen Spiel mehr gesehen. Gerade in Woche 1 kann daher viel passieren. Werden die Seahawks und die Falcons schnell ihren Rhythmus finden? Wird Seattle seiner Favoritenrolle gerecht werden und das Spiel für sich entscheiden können? Die Antwort gibt’s am Sonntagabend.

Das Spiel:

  • Kickoff: Sonntag, 19 Uhr
  • Austragungsort: Mercedes-Benz Stadium (Freiluft/Dome)
  • Wettervorhersage: 28 Grad Celsius, Regen
  • Empfang: NFL GamePass, DAZN, ran
  • Wettprognose: Seahawks -2
  • Schnellcheck: Atlanta Falcons

Der Injury Report:

In Week 1 müssen die Seahawks definitiv auf ihren O-Line-Neuzugang Cedric Ogbuehi (Brustmuskel) verzichten. Wide Receiver Phillip Dorsett laboriert weiterhin an einer hartnäckigen Fußverletzung und ist daher fraglich. Left Tackle Duane Brown wurde die Woche über geschont wie schon während des gesamten Trainingslagers. Er kann spielen.

Welche zwei Akteure am Spieltag aus der Practice Squad in den aktiven Kader rutschen, müssen die Teams bis spätestens 90 Minuten vor Kickoff bekanntgeben. Bei Carroll klingt es so, als wolle er sich auch so lange Zeit lassen. UPDATE: Tackle Jamarco Jones (Krankheit) wurde dem Injury Report nachträglich hinzugefügt. Für ihn wurde aus der Trainingsmannschaft Chad Wheeler nachnominiert.

Bei den Falcons fallen Cornerback Kendall Sheffield (Fuß) und Defensive End Charles Harris (Sprunggelenk) sicher aus. Für Sheffield wird wohl Rookie A.J. Terrell auflaufen und es mit Seattles DK Metcalf zu tun bekommen. Das schreit nach ein paar aggressiven Würfen zu Beginn des Spiels. Defensive Tackle Marlon Davidson ist fraglich.

Die Matchups:

Seahawks-Wide-Receiver vs. Falcons-Cornerbacks: Die Receiver-Gruppe der Seahawks ist in diesem Jahr eine der besten in der gesamten NFL. Bereits im letzten Aufeinandertreffen im Jahr 2019 stellte das Receiver-Duo bestehend aus Tyler Lockett (6 Receptions, 100 Yards) und Metcalf (3 Receptions, 13 Yards, 2 Touchdowns) die Secondary der Falcons vor große Probleme. Das wird sich wahrscheinlich auch am Sonntag nicht ändern. Der beste Outside Cornerback der Falcons, Desmond Trufant, spielt inzwischen bei den Detroit Lions, wo er im März einen Zweijahresvertrag unterschrieb.

Starten werden voraussichtlich Isaiah Oliver, der im vergangenen Jahr eher auf dem Niveau von Tre Flowers performte, sowie Rookie und Erstrundenpick A.J. Terrell. Im Slot wird Free-Agency-Verpflichtung Darqueeze Dennard beginnen, der noch der fähigste Passverteidiger bei den Falcons ist. Alles in allem ist das Aufeinandertreffen der Seahawks-Wide-Receiver mit den Cornerbacks der Falcons ein riesiges Mismatch. Metcalf und Lockett sollten mit den jungen Cornerbacks leichtes Spiel haben und für Big Plays im Passspiel sorgen. Es wird außerdem mit Spannung zu verfolgen sein, welcher der beiden Receiver die liebste Anspielstation von Quarterback Russell Wilson sein wird. Vermutung: Die zwei Leistungsträger bilden einen One-Two-Punch und teilen sich zumindest zu Beginn der Saison die Rolle als Receiver 1a und 1b.

Falcons-Quarterback Matt Ryan vs. Seahawks-Secondary: Runderneuert ist die Secondary der Seahawks in diesem Jahr. Wo im vergangenen Jahr in Woche 1 noch Tedric Thompson und Bradley McDougald starteten, werden am Sonntag die beiden Top-Safetys Quandre Diggs und Jamal Adams versuchen, die Offensive der Falcons zu limitieren. Das ist das erste riesige Upgrade gegenüber der vergangenen Saison. Die spannendste Frage, die aber wohl bis kurz vor dem Spiel ungeklärt bleiben wird, ist die nach dem Partner von Pro-Bowl-Cornerback Shaquill Griffin. Quinton Dunbar schien auf dem Papier zunächst der Favorit zu sein. Doch die Raubüberfall-Vorwürfe und mehrere Fehltage im Trainingslager rüttelten an dieser Tendenz. Zwischenzeitlich deutete alles auf Tre Flowers hin, der den Trainern zufolge ein starkes Camp hatte. Carroll wollte sich in seiner Abschlusspressekonferenz nicht im Detail zur Angelegenheit äußern. Es ist aber davon auszugehen, dass beide Verteidiger Spielanteile erhalten werden.

Wer auch immer beginnen wird: Auf die Cornerbacks und Safetys kommt eine sehr schwierige Aufgabe zu. Matt Ryan gehört noch immer zu den besten acht bis zehn Quarterbacks der Liga und hat in Wide Receiver Julio Jones und dem jungen Calvin Ridley ein mindestens genauso gutes Duo wie Seattle in Lockett und Metcalf. Hinzu kommt, dass vom Pass Rush der Seahawks nicht allzu viel erwartet werden sollte und Ryan in der Pocket das ein oder andere Mal viel Zeit bekommen könnte.

Zu hoffen ist, dass Marquise Blair dem Hype aus dem Training Camp gerecht wird und die Nickel-Position gut ausfüllt. Nur dann kann sich Seattle nach ein, zwei Jahren endlich wieder von der Base-Defensive verabschieden. Dieses Matchup wird direkt der erste Test für die Seahawks-Secondary, die den Anspruch haben muss, eine Top-fünf-Passverteidigung zu sein.

Seahawks-O-Line vs. Falcons-Pass-Rush: Fans der Seahawks sind es eigentlich schon gewöhnt, in Week 1 eine Offensive Line zu erleben, die noch so gar nicht nach einer gut eingespielten Einheit aussieht. Dieses Bild könnte sich zu Beginn des Spiels zeigen, wenn Seattle möglicherweise direkt im ersten Drive nach einem Sack “Three and Out” geht. In den Analysen zu den Mock Games der Seahawks wurde unter anderem geschrieben, dass die O-Line mit dem Aufnehmen von Blitzen noch Probleme hat.

Gute Kommunikation in der Line ist essenziell und wahrscheinlich auch mit ein Grund dafür, dass Ethan Pocic und nicht etwa B.J. Finney auf Center starten wird. Pocic, der von den Seahawks im NFL Draft 2017 auch als Center ausgewählt wurde, spielt nun zum ersten Mal in seiner noch recht jungen NFL-Karriere auf dieser Position. Bei seinem College-Team, den LSU Tigers, wurde er damit sogar zum First-Team All-American gewählt. Es ist zu hoffen, dass Pocic auf dieser Position endlich den Sprung zu einem adäquaten Starter in der NFL schafft, der ihm als Guard bislang verwehrt blieb. Die Messlatte liegt jedenfalls nicht hoch. Justin Britt und auch Joey Hunt spielten im vergangenen Jahr unterdurchschnittlich.

Die linke Seite der Line bleibt mit Duane Brown und Mike Iupati derweil unverändert zu 2019. Brown sollte nach vollständig auskurierter Verletzung einen der Falcons-Pass-Rusher einigermaßen neutralisieren können. Gespannt sein können die Fans der Seahawks auf Right Guard Damien Lewis. Der Rookie gibt am Sonntag sein Debüt als Starter. Hauptaufgabe für die beiden Guards der Seahawks wird Defensive Tackle Grady Jarrett sein, der kein leichtes Matchup darstellt. Kopfschmerzen bereitet bei den Seahawks aber dennoch eher Right Tackle Brandon Shell. Der bestenfalls durchschnittliche Wilson-Beschützer wird sich wohl meist mit Defensive End Dante Fowler abmühen müssen.

Zu viel erwarten sollten die Seahawks-Fans von der Offensive Line in Woche 1 also noch nicht. Verglichen mit den Quarterback-Jägern anderer Teams hat Seattle hier noch ein relativ mildes Matchup erwischt, sodass Russell Wilson vielleicht doch öfter die nötige Zeit bekommt, offene Ziele in der Tiefe zu finden.

Der X-Faktor: Early-Down Passing

Seattle sollte in der Lage sein, diese Partie über das Passspiel zu gewinnen. Zu anfällig sind die Passverteidiger der Falcons (zumindest auf dem Papier). Metcalf, Lockett, Dorsett und Co. sollten Rookie Terrell bei seinem Debüt des Öfteren baden schicken. Bedingung für ein erfolgreiches Passspiel ist jedoch vor allem die Bereitschaft des Trainerstabs, Russell Wilson bei den frühen Downs kochen, sprich werfen zu lassen, um es der Offensive so am leichtesten zu machen. Passiert das, wäre das ein immens positives Zeichen und würde noch optimistischer für den Rest der Saison stimmen.

  • Spieler des Spiels: Russell Wilson, der die Secondary der Falcons auseinander nehmen wird.
  • Statistik des Spiels: In der Regular Season gewann Atlanta zuhause letztmals am 30.12.2007 gegen die Seahawks. Endstand war damals 44:41 für die Falcons.
  • Anekdote des Spiels: Dan Quinn kennt das Defensiv-System der Seahawks in- und auswendig. Personell sind aus seinen Jahren als Defensive Coordinator aber nur noch die Linebacker Bobby Wagner und K.J. Wright übrig.

Der Hype-Faktor: Cable Thanos

Dazu muss nicht viel gesagt werden. Der sensationelle Josh Cashman ist zu Saisonbeginn schon in Super-Bowl-Form und hat uns ein weiteres überragendes Hype-Video gezaubert.

Das Fazit:

Auf dem Papier und bei den Buchmachern sind die Seattle Seahawks der leichte Favorit in diesem Spiel. Inwieweit die ungewohnte Atmosphäre ohne Fans im Mercedes-Benz Stadium eine Rolle spielen wird, ist nicht abzusehen. Tendenziell ist es für das gastierende Team jedoch ein Vorteil, da die Heimmannschaft nicht auf die lautstarken Fans in ihrem Rücken zählen kann. Es ist ein enges Spiel zu erwarten, das sich nach zu Beginn holprigen Drives auf beiden Seiten zu einem kleinen Shootout entwickeln könnte. Dabei wird Seattle jedoch die Kontrolle behalten und das Spiel gegen Ende für sich entscheiden.

Prognose: Die Seahawks gewinnen mit 28:24.

Menü