Preview: Regular Season 2019 (Week 9) – Buccaneers @ Seahawks

Während die Seattle Seahawks auswärts bisher noch ungeschlagen sind (4-0), kassierten sie auf heimischen Feld bereits zwei Niederlagen. Damit die aktuelle Heimbilanz (2-2) in eine positive verwandelt werden kann, muss das Team aus dem Pacific Northwest es ausgerechnet mit dem neuen Head Coach der Tampa Bay Buccaneers, Bruce Arians, aufnehmen. Dieser hat als Cheftrainer im CenturyLink Field eine Bilanz von 4-1.

Trotz eines schwachen Records (2-5) darf die Mannschaft aus Tampa Bay nicht unterschätzt werden. Quarterback Jameis Winston führt die nach Punkten fünftbeste Offensive der Liga an. Zwar ist er jederzeit für einen Turnover gut, lässt aber ab und an auch immer wieder aufblitzen, welches Talent in ihm steckt. Seattle sollte hoffen, dass Winston am Sonntag sein Turnover-Gesicht zeigt und auch, dass es ausnahmsweise einmal nicht regnet, da Spiele im Regen bekanntlich Seahawks-Quarterback Russell Wilson nicht so sehr liegt.

Das Spiel:

  • Kickoff ist am Sonntagabend um 22.05 Uhr deutscher Zeit.
  • Austragungsort ist das CenturyLink Field in Seattle, Washington (68.740 Plätze).
  • Übertragen wird die Partie nur per NFL GamePass (hier 7 Tage kostenlos testen).
  • Schnellcheck: Tampa Bay Buccaneers

Injury Report:

Der per Trade aus Detroit gekommene Safety Quandre Diggs (Oberschenkel) wird aller Voraussicht nach noch nicht spielen können. Für Safety Lano Hill (Ellbogen) und Quinton Jefferson (Rumpf) wird es mit einem Einsatz ebenfalls sehr eng. Ansonsten stehen Head Coach Pete Carroll alle Spieler zur Verfügung. Zum Kader dürfte am Sonntag auch Tight End Ed Dickson gehören, der bis Samstagmittag Ortszeit von der Injured-Reserve-Liste aktiviert werden muss. Welcher Spieler dafür weichen muss, ist aktuell noch unklar. Es könnte aber nach der Verpflichtung von Wide Receiver Josh Gordon auf einen der Rookie-Passempfänger (Gary Jennings oder John Ursua) hinauslaufen. [Update: Die Seahawks entschieden sich am Samstag etwas überraschend dagegen, Dickson zu aktivieren und haben weiterhin acht Wide Receiver im Kader.]

Die Matchups:

Seahawks-Quarterback Russell Wilson vs. Buccaneers-Secondary:  Obwohl die Offensive der Buccaneers Spiel für Spiel knapp 30 Punkte im Schnitt produziert, steht Tampa Bay bei 2-5. Dies liegt vor allem daran, dass die Defensive eine der schlechtesten der Liga ist und sogar noch etwas mehr Punkte durchschnittlich zulässt. Spielt Wilson weiter auf seinem MVP-Level, wird er die Secondary der Buccaneers auseinandernehmen. Knapp 300 Yards lässt die Defensive durch die Luft zu und die Secondary ist die klare Schwachstelle der Defensive aus Tampa Bay. Will Seattle Tampa Bay schlagen, wäre der beste Weg hierzu durch die Luft in Person von Russell Wilson.

Seahawks-Secondary vs. Buccaneers-Receiver: Die Passverteidigung der Seahawks muss sich vor allem auf die beiden Star-Receiver Chris Godwin und Mike Evans konzentrieren. Zusammen fingen sie in dieser Saison bisher 12 der 14 Receiving-Touchdowns und sammelten über 60 Prozent der Passung-Yards der Buccaneers. Es kommt also eine schwierige Aufgabe auf Shaquill Griffin, Tre Flowers und Nickelback Jamar Taylor zu. Gerade das Matchup von Taylor gegen Godwin, welcher oft aus dem Slot agiert und eine hervorragende Saison spielt, sollte Seahawks-Fans Sorgen bereiten. Nachdem Tedric Thompson unter der Woche überraschend auf Injured Reserve gesetzt wurde, sind auf der Safety-Position die Starter gesetzt. Rookie Marquise Blair, welcher bisher einen sehr positiven Eindruck machte, wird das Safety-Duo zusammen mit Bradley McDougald bilden, der nach seinem verletzungsbedingten Ausfall in der letzten Woche nun wieder zurückkommt. Der per Trade aus Detroit gekommene Quandre Diggs wird aufgrund seiner Oberschenkelverletzung, die er noch auskuriert wahrscheinlich noch nicht sein Debüt geben. Das Tandem Blair-McDougald sollte das beste Safety-Duo sein, dass bisher in dieser Saison für Seattle startet.

Seahawks-O-Line vs. Buccaneers-Pass-Rush: Seattle muss vor allem auf den OLB Shaquill Barrett aufpassen. Er erlebt gerade eine Breakout-Saison, die so eigentlich niemand in der NFL kommen sah. Viele trauen ihm sogar den Titel als Defensive Player of the Year 2019 zu. Er ist mit Abstand für die meisten Sacks bei den Buccaneers verantwortlich (zehn). Dazu fing er noch eine Interception und konnte bereits vier Fumbles forcieren. Mit dem gefährlichen Quarterback-Jäger wird Duane Brown es größtenteils zu tun bekommen. Nach einem fulminanten Saisonstart ließen Barrett’s Leistungen zwar etwas nach, was aber wahrscheinlich auch daran liegt, dass gegnerische Teams alles daran setzen ihn auszuschalten und Double-Teams auf ihn abzustellen. Seattle wäre gut beraten, dies auch zu tun. Jedoch sind auch die Pass-Rusher Jason Pierre-Paul und Carl Nassib immer für einen Sack gut. Der neue Starting-Center Joey Hunt sowie die beiden Guard werden es mit Defensive Tackle Vita Vea zu tun bekommen. Er ist mitverantwortlich für die hervorragende Laufverteidigung der Buccaneers. Pro Football Focus bewertet seine Laufverteidigung mit 76,8 (von 100), was ein sehr guter Wert ist.

X-Faktor “Let Russell cook!”: Die gerade angesprochene starke Laufverteidigung des Teams von Bruce Arians muss hier auch noch einmal thematisiert werden. Mit nur 68,6 Rushing Yards pro Spiel lässt Tampa Bay die wenigsten Yards auf dem Boden in der gesamten NFL zu. Angesichts des offensiven Desasters in der zweiten Hälfte gegen Atlanta, als man Russell Wilson kaum noch passen ließ und der Tatsache, dass die Buccaneers ihre Stärke in der Laufverteidigung haben, sollte Seattle den Ball vor allem in die Hände ihres Star-Quarterbacks legen. Anstatt gegen die beste Laufverteidigung der Liga über das Laufspiel sein Glück zu versuchen, sollte den Trainern der Seahawks klar sein, dass dies nicht der Weg zum Erfolg sein sollte. Die Seahawks müssen Russell Wilson das Spiel für Seattle gewinnen lassen.

Fazit:

Die Seattle Seahawks sind klarer Favorit. Sie haben die besten Chancen, wenn sie vor allem die schwache Passverteidigung der Tampa Bay Buccaneers attackieren und sollten dann in der Lage sein, die Partie für sich zu entscheiden und einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs zu machen. Denn blickt man auf die Grafik unten, sieht man, dass für das Team aus dem Pacific Northwest ganz schön viel auf dem Spiel steht am Sonntag.

Prognose: Die Seahawks gewinnen gegen die Buccaneers mit 35:28.

Menü