Preview: Regular Season 2017 (Week 3) – Seahawks @ Titans

In Woche 3 der Regular Season sind die Seattle Seahawks wie schon in Woche 1 leichter Underdog bei ihrem Auswärtsspiel gegen die Tennessee Titans. Ein Sieg ist im Bereich des Möglichen, jedoch muss sich die Offense und insbesondere die Offensive Line im Vergleich zu den ersten beiden Partien der Regular Season nochmals deutlich steigern, um einen Sieg in diesem richtungsweisenden Spiel mit nach Hause nehmen zu können.

Das Spiel

  • Kickoff ist am Sonntag um 22.05 Uhr deutscher Zeit.
  • Austragungsort ist das Nissan Stadium (69.143 Plätze) in Nashville, Tennessee.
  • Übertragen wird die Partie in Deutschland bei ProSieben MAXX im TV und bei ran.de (kostenfrei). Sie ist außerdem über den NFL GamePass (kostenpflichtig) zu sehen. Teile des Spiels kann man auch über den Streaming-Dienst DAZN sehen, da dort die Konferenz aller Spiele übertragen wird.

Injury Reports

Die Matchups

Seahawks O-Line vs. Titans Defense: Die Performance der Offensive Line bleibt eines der großen Fragezeichen. Wenngleich sich die Leistung von Woche 1 zu Woche 2 etwas gebessert hat, braucht Seattle nochmals eine Leistungssteigerung. Es könnte auch schon die erste Veränderung in der Aufstellung geben: RG Mark Glowinski, der in beiden Spielen schlechte Leistungen ablieferte, könnte durch Oday Aboushi ersetzt werden, zumal O-Line-Coach Tom Cable und Head Coach Pete Carroll bereits andeuteten, dass es wohl Veränderungen auf dieser Position geben wird. Es ist zu hoffen, dass sich die O-Line weiter steigert. Besonders im Run Blocking müssen sich Luke Joeckel, Germain Ifedi und Co. deutlich verbessern.
Die Tennessee Titans spielen in einem 3-4-System, also mit drei Defensive Linemen und vier Linebackern. Der Defensive Coordinator der Titans Dick LeBeau ist dafür bekannt, seine Verteidigung sehr agressiv spielen zu lassen, weshalb dies ein Matchup gegen die gesamte Defense ist. Die agressive Verteidigungsstrategie der Titans zeigt sich unter anderem darin, dass Tennessee häufig blitzt. Der Druck wird also nicht nur von Pass Rushern, sondern auch vermehrt von Defensive Backs und Linebackern kommen. Darüber hinaus wenden die Titans im Pass Rush häufig Spielzüge und Positionswechsel an, mit denen Seattle in vergangenen Spielen öfter Probleme hatte.
Die beiden gefährlichsten Quarterback-Jäger der Titans sind OLB Brian Orakpo, der im letzten Jahr auf 10,5 Sacks kam und OLB Derrick Morgan, der in der abgelaufenen Spielzeit neun Sacks vorweisen konnte. Auch auf Defensive Lineman Jurell Casey ist zu achten. Er hatte 2016 zwar „nur“ fünf Sacks, jedoch kann er viel Druck durch die Mitte erzeugen, mit dem die Guards der Seahawks in den ersten beiden Spielen nicht gut zurecht kamen.
Dieses Matchup ist wohl das wichtigste. Schafft die O-Line der Seahawks es, Russell Wilson etwas Zeit und den Runningbacks etwas mehr Raum zu geben, stünden die Chancen der Seahawks schon viel besser, dieses Spiel zu gewinnen. Die Titans könnten wiederum einen Grundstein für einen Heimsieg legen, indem sie die gegnerische Offensive schon an der Line of Scrimmage stoppen.

Seahawks Rushing-Defense vs. Titans Rushing-Offense: Die Titans sind dafür bekannt eine „Run-First-Offense“ zu sein und sind mit durchschnittlich 137 Rushing Yards nach den ersten beiden Spielen auf Rang sechs. Die traditionell starke Laufverteidigung der Seahawks wird Läufe von Runningback Derrick Henry, DeMarco Murray (falls fit) und Dual-Threat-Quarterback Marcus Mariota nicht vollständig unterbinden können. Diese zumindest zu limitieren, wäre ein Schlüssel zum Sieg. Sollte das nicht gelingen, wird Tennessee die Uhr kontrollieren und die Defense wird länger auf dem Feld stehen müssen. Gleichzeitig wird das der Offense der Seahawks Gelegenheiten nehmen, zu punkten.
Die O-Line der Titans gehört auch 2017 zu den besten in der NFL. Jedoch ist die Front Seven der Seahawks ebenfalls eine der stärksten der Liga, was dies zu einem sehr spannenden Matchup macht.

X-Faktor Quarterback-Läufe: Die QBs Russell Wilson und Marcus Mariota haben einen ähnlichen Spielstil. Sie sind Dual-Threat-Quarterbacks, also zu Fuß und per Pass gefährlich, und dafür bekannt, den Ball per Read Option, also einem designten QB-Run selbst zu tragen. Darüber hinaus können beide durch ihre Athletik Plays verlängern und wenn es sein muss auch selbst die nötigen Yards erlaufen.
Für beide Defensivreihen ist es wichtig, den gegnerischen Quarterback im „Contain“ also in der Pocket zu halten. Besonders beim einzigen Touchdown-Drive der Seahawks gegen die San Francisco 49ers nahm Russell Wilson oft den Ball selbst in die Hand, um ein First Down zu erlaufen und auch sein bisher einziger Touchdown-Pass gelang nur, weil er durch seine Wendigkeit und Athletik das Play verlängerte.

Russell Wilson vs. Russell Wilson: Russell Wilson zeigte besonders im Spiel gegen die San Francisco 49ers eine durchwachsene Leistung. Zwar war auf seine O-Line nur selten Verlass, doch mindestens drei seiner Pässe, die sonst sicher beim Mitspieler landen, waren ungenau geworfen. Elite-Quarterbacks wie Drew Brees oder Aaron Rodgers passiert das kaum. Wilson hat die Klasse, zur Top-Riege der Spielmacher in der NFL zu zählen, jedoch sollten Leistungen wie jene gegen die 49ers dann nicht mehr so oft vorkommen.
Auch sein Verhalten in der Pocket war mehrfach nicht gut. Obwohl die O-Line viele Pressures und QB-Hits zuließ, tat sich immer wieder eine Pocket für Wilson auf, die er dann jedoch nicht immer nutzte. O-Line-Coach Tom Cable sagte unter der Woche, dass zwei der drei Sacks auch auf Wilson zurückzuführen seien, der in die Arme der Pass Rusher lief. Wilson muss gegen die Titans sein ganzes Potenzial abrufen und an die Leistungen der Saison 2015 anknüpfen, zumal er nun komplett gesund ist.

Fazit

Das Spiel gegen die Tennessee Titans, die ebenfalls ein Playoff-Contender sind, ist richtungsweisend. Es kommen Erinnerungen hoch an die Woche 12 der vergangenen Saison, als die Seahawks auf einen ähnlich jungen Quarterback, James Winston, und die Tampa Bay Buccaneers trafen. Damals war der Ausgang völlig offen, heute ist es auch so. Das Spiel wird an der Line of Scrimmage entschieden. Vermutlich werden die Fans beider Teams eine Begegnung mit wenigen Punkten zu sehen bekommen und es wird sich zeigen, ob sich die Offense aus Seattle steigern und den leichten Favoriten aus Tennessee bezwingen kann. Sind die Seahawks in Normalform, bezwingen sie die Titans. Sind sie es nicht, stehen die Chancen auf 2-1 schlecht.

Menü