Preview: Regular Season 2016 (Week 17) – Seahawks @ 49ers

Nach der schmerzhaften Niederlage am Heiligabend wollen die Seahawks erfolgreich in das neue Kalenderjahr starten. An Neujahr gastieren sie bei ihrem alten Rivalen – den San Francisco 49ers. Für das Team aus der Bay Area, das sich vergangene Woche seinen zweiten Saisonsieg erkämpfte, ist es der Abschluss einer enttäuschten Runde. Auch wenn es für die 49ers nur noch um die Draft-Position geht, darf die Mannschaft von Chip Kelly nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Nichts würde den Niners und ihren Fans besser gefallen, als ihren alten Rivalen in die Suppe zu spucken. Eine Niederlage in Santa Clara würde zum einen die letzte verbleibende kleine Chance auf das First-Round Bye in den Playoffs eliminieren, sowie das schon angekratzte Selbstvertrauen der Seahawks weiter beschädigen.

Aufgrund der Niederlage gegen die Arizona Cardinals können die Seahawks das First-Round Bye nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Nur mit einem Sieg über die 49ers und einer gleichzeitigen Niederlage der Atlanta Falcons, die im heimischen Georgia Dome die New Orleans Saints erwarten, kann das Team von Pete Carroll über eine zusätzliche freie Woche und ein Heimspiel in den Divisonal Playoffs freuen.

Das Spiel:

  • Kickoff ist am Sonntag um 22.25 Uhr deutscher Zeit.
  • Zu sehen ist die Partie in Deutschland ausschließlich mit dem NFL GamePass.
  • Austragungsort ist das Levi’s Stadium in Santa Clara, Kalifornien.
  • Für beide Mannschaften ist es das letzte Spiel in der Regular Season.
    • Die Seahawks haben nur zwei ihrer sieben Auswärtsspiele in dieser Saison gewonnen.
    • Die 49ers haben sechs ihrer sieben Heimspiele verloren. Der einzige Heimsieg stammt aus Week 1 gegen die LA Rams.
  • Historie:
    • Record: 49ers – 15 Siege, Seahawks – 21 Siege
    • Letztes Duell: 38:18 für Seattle (Week 3, 2016)
  • Hashtags: #SEAvsSF, #GermanSeaHawkers, #WeAre12

Der Gegner:

  • San Francisco 49ers (NFC West)
    • Bilanz 2015: 5-11-0 (4. Platz)
    • 2016 Record: 2-13
    • In der NFL seit: 1950
    • Super Bowl-Titel: 5 – 1981 (XVI), 1984 (XIX), 1988 (XXIII), 1989 (XXIV), 1994 (XXIX)
    • Head Coach: Chip Kelly
    • General Manager: Trent Baalke
    • Besitzer: Jed York
    • Teamfarben: Rot, Gold, Schwarz, Weiß
    • Maskottchen: Sourdough Sam
    • Heimstadion: Levi’s Stadium
  • Kader:
    • Legenden: –
    • Stars: LB NaVorro Bowman, WR Torrey Smith, LB Ahmad Brooks, S Antoine Bethea
    • Rookies: DL Ronald Blair, DL DeForest Buckner, WR Aaron Burbridge, G Joshua Garnett, CB Rashard Robinson, OL John Theus

Die Matchups:

  • Seahawks-Rushing Offense vs. 49ers-Run Defense
    Das Running Game der Seahawks war über die letzten Jahre die Stärke und gehörte zu dem besten, was die NFL zu bieten hatte. In dieser Season konnte die Unit um Thomas Rawls nicht an die Leistungen der vergangenen Jahre anknüpfen. Die Gründe sind vielfältig. Zum einen die Verletzungen von Rawls und Prosise, die schwache Performance der Offensive Line aber auch die Verletzung von Russell Wilson sind einige Gründe für den Leistungsabfall.
    Gegen die 49ers, die die schlechtestes Run Defense in der NFL stellen, haben die Jungs nun die Chance ihr Können zu zeigen und vor allem Selbstvertrauen für die anstehenden Playoffs zu generieren. Allerdings bleibt es abzuwarten, welcher Running Back viele Carries erhalten wird.
    Thomas Rawls zog sich eine leichte Schulterverletzung gegen die Cardinals zu, aber wird gegen die 49ers spielen können. Es ist aber davon auszugehen, dass Alex Collins, der vergangene Woche seine beste Performance der Saison an den Tag legte, verstärkt in den Gameplan eingebaut wird.
  • Seahawks-O-Line vs. 49ers-D-Line
    Was für das Running Game gilt, gilt vor allem auch für die Offensive Line. Gegen die 49ers gilt es Selbstvertrauen zu tanken. Gegen eine dezimierte Defensive Line muss die Unit ein solide Performance an den Tag legen, um mit einen etwas besseren Gefühl in die Playoffs zu starten. Die 2. Hälfte gegen die Cardinals war ein Schritt in die richtige Richtung.
    Gegen einen Pass-Rush, der mit 31 erzielten Sacks zum NFL-Durchschnitt gehört (Rang 18) müssen weitere Schritte folgen. Vor allem da die 49ers auf einige Leistungsträger in der Front Seven verzichten müssen. Zu nennen sind hier vor allem NaVorro Bowman und Arik Armstead.
  • Seahawks-Defense vs. 49ers-QB Colin Kaepernick
    In Week 3 hieß der Starting-QB für die 49ers noch Blaine Gabbert. An diesem Sonntag bekommt es die Seahawks Defense mit Colin Kaepernick zu tun, der seit Week 6 den Job als Starter übernommen hat. Seitdem absolvierte er 10 Spiele, warf für 2.026 Yards, 15 Touchdowns sowie 4 Interceptions. Diese Zahlen sehen auf den ersten Blick recht ordentlich aus. Das kann von seiner Pass Completion Percentage nicht behauptet werden. Nur 57,9 Prozent seiner Pässe brachte er an den Mann und nur Ryan Fitzpatrick und Cam Newton haben schlechtere Werte vorzuweisen.
    Neben seinen Fähigkeiten als QB dürfen seine Fähigkeiten als Runner nicht unterschätzt werden. Mit 64 Runs für insgesamt 452 Yards und 2 Touchdowns stellt er eine weitere Gefahr da. Allerdings ist dies auch fast die einzige Gefahr, die von der Offense der 49ers ausgeht. Vor allem da Running Back Carlos Hyde verletzungsbedingt ausfallen wird.
    Dennoch sollte die Seahawks Defense gewarnt sein. An Heiligabend lagen die 49ers mit zwei Touchdowns im 4. Viertel gegen die LA Rams zurück als Kaepernick die Offense der 49ers mit zwei langen Drives in rund 5 Minuten noch zum Sieg führte.

Die Seahawks:

  • Fokus
    • Wie bereits erwähnt, können die Seahawks ihr Schicksal nicht mehr selber bestimmen. Aus diesem Grund sollte sich das Team voll und ganz auf das Spiel gegen die 49ers konzentrieren und nicht zu sehr nach Atlanta schauen.
    • Selbstvertrauen – In der NFL kann jedes Team jedes Team schlagen. Das gilt auch für die 49ers. Dennoch wäre alles andere als ein Sieg der Seahawks eine faustdicke Überraschung. Für die Seahawks geht es im Spiel gegen die 49ers aber nicht nur um einen Sieg. Viel mehr geht es auch darum das verloren gegangene Selbstvertrauen wiederzugewinnen.
      Dies gilt gleich für mehrere Bereiche: Sei es die Offensive Line, das Running Game, für Steven Terrell, der zum ersten Mal in mehreren Plays gegen die Cardinals patzte, oder den Special Teams.
      Gerade Kicker Steven Hauschka, der sowohl einen weiteren Extra Point als auch ein Field Goal verschoss, würde etwas Selbstvertrauen gut tun. Selbstvertrauen, welches für Erfolg in den Playoffs zwingend benötigt wird.
    • Der Verlust von Tyler Lockett – Mit Lockett haben die Seahawks einen Receiver verloren, der sich gerade auf dem aufsteigenden Ast befunden hat. Erst in der Woche zuvor übernahm er den zweiten WR Spot von Kearse.
      Mit Paul Richardson haben die Seahawks einen weiteren WR auf dem Roster, der von seinen Spielanlagen sehr Lockett ähnelt. Der 2nd Round Pick aus 2014, der bisher noch nicht voll und ganz überzeugen konnte, hat nun die Chance zu glänzen. Mehr zu Paul Richardson erfahrt hier: Statistik der Woche: Paul Richardson – Next Man Up
  • Injury Report
    Die Seahawks gehen relativ fit in die letzte Partie der Regular Season. Mit Rawls, Chancellor und Rubin konnten drei Spieler voll mit dem Team trainieren, die sich im letzten Spiel leichte Blessuren zugezogen haben.
    C.J. Prosise ist der einzige Spieler, der verletzungsbedingt ausfallen wird. Ob er in den Playoffs zum Einsatz kommen könnte, ist weiterhin unklar. Es ist davon auszugehen, dass ein weiter Playoff-Run notwendig ist, um Prosise nochmal in dieser Season auf dem Feld zu sehen.

  • Playoff Matchups
    Im Gegensatz zur AFC, in der bereits alle Playoffteams feststehen, kämpfen in der NFC noch drei Teams um die letzten beiden verbleibenden Playoffplätze. Aus diesem Grund gibt es noch viele Optionen bzgl. des nächsten Gegners der Seahawks. Das folgende Bild gibt einen Überblick über alle Szenarien:
    Playoff Szenarien
  • Podcast: #043 – Zwischen Week 16 (Cardinals) und Week 17 (49ers)

Go Hawks!

Menü