Preview: Regular Season 2015 (Week 8) – Seahawks @ Cowboys

Die Seattle Seahawks haben gezeigt, dass sie noch an sich glauben. Gegen die San Francisco 49ers zeigte das Team von Head Coach Pete Carroll endlich wieder phasenweise sein altbekanntes Gesicht und besiegte den Rivalen aus der NFC West mit dominantem Laufspiel und gelegentlichen Passerfolgen. Am Sonntag gastieren die Seahawks ab 22.25 Uhr deutscher Zeit bei den Dallas Cowboys im in Arlington und kann gegen ein stark dezimiertes Team den Record wieder auf 4-4 ausgleichen. Die Partie wird unter anderem live im deutschen Free-TV auf ProSieben MAXX übertragen.

Die Bilanz ist trotz des Sieges gegen die San Francisco 49ers noch negativ. Dies könnte sich bei einem Sieg jedoch ändern. Ist das Spiel bei den Dallas Cowboys der Beginn einer tollen Serie und rasanten Aufholjagd? Der aus der Preseason bekannte Schnellcheck wird durch eine kompakte Analyse der Matchups ergänzt.

Das Spiel:

  • Kickoff ist um 22.25 Uhr deutscher Zeit am Sonntagabend
  • Zu sehen ist die Partie in Deutschland per NFL GamePass (kostenpflichtig), bei ProSieben MAXX im Free-TV sowie im Livestream auf ran.de, in Österreich überträgt PULS 4 das Spiel live
  • Austragungsort ist das AT&T Stadium in Arlington, Texas
  • Das Spiel ist für die Cowboys das siebte Spiel der Regular Season, nachdem in Week 6 Bye war, die Seahawks hingegen treten bereits zum achten Mal an und gewannen zuletzt ihr drittes Spiel der Runde
  • Folgende Hashtags werden verwendet: #SEAvsDAL #ranNFL #maxxNFL #NFLger

Die Matchups:

Der Quarterback fehlt verletzt, der beste Receiver fehlt ebenfalls verletzt – es könnte besser laufen bei den Dallas Cowboys. Trotzdem müssen sich die Seattle Seahawks auf einen harten Kampf einstellen, denn Dallas überzeugt mit einer grundsoliden O-Line und einem aus mehreren Gründen beängstigenden Pass Rush.

Rückblick

Vor der Analyse der Matchups geht der Blick kurz zurück: In Santa Clara war der Sieg der Seattle Seahawks nie wirklich in Gefahr, aber trotzdem auch nie wirklich in trockenen Tüchern, weil Seattle im 4. Quarter in dieser Saison oft eine Schwächephase erlitt. Diese blieb diesmal zumindest ohne große Folgen, denn die Seahawks gewannen mit 20:3 und verbesserten ihren Record auf 3-4. Erfreulich war, dass Seattle gegen die 49ers endlich wieder zur Erfolgsformel zurückkehrte und mit einem dominanten Laufspiel die Partie an sich riss. Davon wird mehr gefordert sein gegen die Dallas Cowboys.

Die erneute Chance auf einen ausgeglichenen Record ist greifbar nahe. Dafür muss Seattle folgende Baustellen dominieren:

Offense

  • O-Line – Seit der Rückkehr von Defensive End Greg Hardy ist der Pass Rush der Cowboys wesentlich gefährlicher als zu Beginn der Saison. Neben Hardy gilt es dabei auch Spieler wie LB Anthony Hitchens und DE DeMarcus Lawrence im Auge zu behalten. Diese Spieler können der Seahawks-Line und vor allem Quarterback Russell Wilson ordentlich Schaden zufügen. Vor allem, da der Ausfall von Left Tackle Russell Okung droht. Während der Woche hat er sich eine Knieverletzung zugezogen und verpasste die komplette Trainingseinheit am Freitag. Zuvor hatte er bereits kleinere Verletzungsprobleme. Sein Einsatz entscheidet sich erst kurz vor Kickoff am Sonntagabend. Sollte er nicht spielen können, wird Alvin Bailey als Left Tackle auflaufen. Dieser hatte bereits vergangene Woche gegen den Pass Rush der San Francisco 49ers größte Probleme, als er im 3. Viertel einige Snaps als Right Tackle spielte. Sollte Okung ausfallen, wird die Pass Protection eine schwere Aufgabe. Bei den Matchups Hardy vs. Bailey oder Hardy vs. Gilliam haben die Cowboys immer die Nase vorn. Hier gilt es, mit einem cleveren Game Plan zu verhindern, dass die Cowboys-Defense die Line bei jedem Snap dominiert.

  • Running Game – Wie bereits beschrieben wurde, der Game Plan ist enorm wichtig. Ein großer Bestandteil davon muss das Laufspiel sein. Schaffen die Cowboys es, das Laufspiel der Seahawks stoppen, wird es schwer. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Seahawks das Spiel mit dem Passing Game gewinnen können, ist recht gering. Dafür wird Dallas zu viel Druck auf Wilson ausüben.

Defense

  • Run Defense – Was für die Offense der Seahawks gilt, gilt auch für die Offense der Cowboys. Das Laufspiel wird für Dallas und seine dominante O-Line genauso wichtig sein. Für Seattle gilt daher, vor allem Darren McFadden, Ex-Seahawk Christine Michael und Co. zu stoppen. Eliminieren die Seahawks das Cowboys-Laufspiel, muss Matt Cassel oder Brandon Weeden – wer auch immer als Spielmacher auflaufen wird – versuchen, die Partie durch die Luft zu gewinnen. Das kommt Seattles starker Secondary entgegen.
  • Verletzungen – Nach der “Mini-Bye Week” (zehn Tage Pause) werden bei den Seahawks einige angeschlagene Spieler der Defense Line zurückkehren. So werden zum Beispiel die beiden Defensive Tackles Jordan Hill und Demarcus Dobbs wieder mit dabei sein, was der Laufverteidigung nochmals mehr Qualität verschafft. Das ist gegen die hervorragende Offense Line der Cowboys kein Nachteil.

  • Secondary – Zunächst stellt sich eine wichtige Frage: Wird Wide Receiver Dez Bryant nach auskurierter Verletzung wieder auflaufen für die Cowboys? Nach sieben Wochen Pause absolvierte er unter der Woche zum ersten Mal die Trainingseinheiten, wen auch nicht in vollem Umfang. Sollte Bryant dennoch spielen können, wird Cornerback Richard Sherman ihn wohl über das Spielfeld begleiten, wie er es vor ein paar Wochen gegen A.J. Green von den Cincinnati Bengals getan hat. Mit Bryant ist das Passing Game der Cowboys gefährlicher als noch in den Wochen zuvor. Vor allem, da er automatisch mehr Raum für die anderen Receiver wie Terrance Williams, Cole Beasley oder auch Tight End Jason Witten generiert. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob er bereits kurz nach der Pause und der limitierten Trainingseinheit den großen Impact haben wird.

Special Teams

  • Steven Hauschka – Unter der Woche sagte Richard Sherman in seiner Pressekonferenz, er frage sich, was Hauschka noch alles machen müsse, damit er Special Teams Player of the Week werde. Auf diese Weise zollte der Cornerback dem Kicker seinen Respekt. Ob die NFL das nach dieser Woche tun wird, hängt von Hauschkas Leistung gegen Dallas ab. Ein Game Winner wäre ihm zu gönnen. Sollte das Ergebnis aber deutlicher für die Seahawks ausfallen, wäre der Kicker aber sicher nicht böse.

Fazit

Die längere Pause hat den Seahawks sehr gut getan. Bis auf Russell Okung steht hinter keinem Spieler ein Fragezeichen. Abzuwarten bleibt noch, ob Receiver Paul Richardson noch von der PUP-Liste genommen wird, nachdem er seine Kreuzband-Verletzung ganz auskuriert hat. Dies muss am Samstagabend bis 21 Uhr erfolgen.

Entscheidend wird sein, ob die Seahawks-O-Line dem Druck der Cowboys einigermaßen standhalten kann – notfalls auch ohne Okung. Gelingt das, kann man optimistisch von einem einem Sieg in Dallas ausgehen. Auf Seiten der Defense stehen die Chancen gut, dass Seattle in der aktuellen Verfassung das Running Game kontrollieren kann. Werden außerdem die eigenen Fehler minimiert, verlassen die Seahawks Texas mit einem Record von 4-4.

https://www.youtube.com/watch?v=_uK-w9goM9g

Der Gegner:

  • Dallas Cowboys (NFC East)
  • 2015 Record: 2-4
  • In der NFL seit: 1960
  • Super Bowl-Titel: 5 – 1971 (VI), 1977 (XII), 1992 (XXVII), 1993 (XXVIII), 1995 (XXX)
  • Head Coach: Jason Garrett
  • General Manager: Jerry Jones
  • Besitzer: Jerry Jones
  • Teamfarben: Blau, Silber, Weiß
  • Maskottchen: Rowdy
  • Heimstadion: AT&T Stadium

In Worten: Verletzungen kann man nicht vorhersagen, deswegen ist es auch so schwierig, den Erfolg zu planen. Das trifft für die Dallas Cowboys in dieser Saison wieder einmal zu. Früh in der Runde verlor das Team Quarterback Tony Romo (Schlüsselbein) und Star-Receiver Dez Bryant (Fuß) mit gebrochenen Knochen. Mit diesen beiden auf dem Feld wäre der Record der Cowboys – davon kann man ausgehen – deutlich besser. Da beide jedoch schon länger fehlen, dümpelt Dallas aktuell im Niemandsland der NFC herum und hofft auf eine schnelle Rückkehr beider Spieler. Solange diese aber fehlen, sind die Cowboys nicht mehr als Mittelmaß, daran ändert auch eine dominante O-Line nichts.

Die Spieler:

  • Legenden: TE Jason Witten
  • Stars: WR Dez Bryant, QB Tony Romo, RB Darren McFadden, OG Zack Martin, OT Tyron Smith
  • Rookies: OL La’el Collins, DE Randy Gregory, DL David Irving, CB Byron Jones, DE Ryan Russell, RB Rod Smith, TE Geoff Swaim, WR Lucky Whitehead, LB Damien Wilson
  • Roster

Der Seahawks-Fokus:

  • Schafft das gesamte Team es, über das ganze Spiel hinweg konstant stark zu spielen?
  • Kann die Secondary von den durchwachsenen Leistungen der Cowboys-Backup-Quarterbacks profitieren?
  • Kann Marshawn Lynch seine Leistung von vergangener Woche wiederholen?
  • Kommt die Offense direkt in Fahrt punktet im ersten Drive?
  • Macht Michael Bennett da weiter, wo er gegen die Niners aufgehört hat?
  • Roster

Week08-2015

Menü