Preview: Regular Season 2015 (Week 5) – Seahawks @ Bengals

Die Vorzeichen könnten kaum schlechter stehen. Kickoff um 10 Uhr morgens (Ortszeit), eine kurze Woche nach Monday Night Football, eine nicht vorhandene O-Line – und dann noch ein Gegner, der bislang vier Siege aus vier Spielen geholt hat. Die Seattle Seahawks stehen am Sonntag um 19 Uhr deutscher Zeit vor einer Herkulesaufgabe, wenn sie im Paul Brown Stadium auf die Cincinnati Bengals treffen. Die Partie wird live im Free-TV auf ProSieben MAXX übertragen.

Die Bilanz ist nach dem Sieg gegen die Detroit Lions ausgeglichen. Doch jetzt kommt wieder ein Gegner, der mitspielen kann und es den Seahawks nicht so leicht machen wird wie in den vergangenen zwei Wochen. Der aus der Preseason bekannte Schnellcheck wird ergänzt durch eine aufgrund des German Bowl-Wochenendes verkürzte Analyse der Matchups.

Das Spiel:

  • Kickoff ist um 19 Uhr deutscher Zeit am Sonntagabend
  • Zu sehen ist die Partie in Deutschland per NFL GamePass (kostenpflichtig), bei ProSieben MAXX im Free-TV sowie im Livestream auf ran.de
  • Austragungsort ist das Paul Brown Stadium in Cincinnati, Ohio
  • Für beide Mannschaften ist es das fünfte Spiel der Regular Season, die Seahawks gewannen zuletzt ihr zweites Heimspiel der Runde, die Bengals siegten bislang in allen vier Partien (in Oakland, zu Hause gegen San Diego, auswärts in Baltimore sowie zu Hause gegen Kansas City)
  • Folgende Hashtags werden verwendet: #SEAvsCIN #ranNFL #maxxNFL #NFLger

Die Matchups:

Bei den Cincinnati Bengals läuft es auf beiden Seiten des Balls aktuell blendend. Das kann von den Seahawks nicht behauptet werden. Während die Defense langsam aber sicher wieder an die Form aus vergangenen Tagen anknüpft, kommt die Offense einfach nicht in die Gänge.

Rückblick

13:10 gegen die Detroit Lions – es war kein schönes Spiel. Ein Geniestreich von Strong Safety Kam Chancellor und eine falsche Entscheidung der Schiedsrichter retteten den Seahawks den Sieg. In den Stunden zuvor musste man als Fan eine O-Line ertragen, die den Namen eigentlich nicht verdient hat.

Das Spiel gegen die Bengals wird für die Seahawks ein ganz schweres, bei dem ein Sieg fast schon eine Überraschung wäre. Vieles deutet darauf hin, dass Seattle nach Week 5 mit einer Bilanz von 2-3 dastehen wird. Der Grund dafür ist leider recht offensichtlich.

Offense

  • Offense Line – Es ist so einfach und doch so schwierig. Quarterback Russell Wilson sah seine O-Line gegen die Lions innerhalb von Bruchteilen von Sekunden in Trümmern – bei fast jedem Spielzug. Sollte sich das nicht ändern, wird es kein schönes Spiel für Seattle. Die Zusammenfassung von Field Gulls (siehe Link weiter oben) zeigt gravierende Schwächen an allen Ecken und Enden. Wie kleine Schuljungen wurden die fünf Linemen der Seahawks umhergeschubst – von einem eigentlich mittelmäßigen Pass Rush.
  • Russell Wilson – Was der Spielmacher gegen Detroit leistete, ist fast schon unmenschlich. Die Arbeit seiner Beschützer machte Wilson gegen die Lions gleich mit und brachte dennoch ein paar Plays zustande. Das Wunder ist, dass der Quarterback bislang ohne Verletzung davongekommen ist. Man kann nur hoffen, dass das so bleibt. Wilson hätte die Fähigkeiten und Anspielstationen für ein Passspiel hochwertiges Passspiel, doch solange er nicht die Zeit dafür hat, bringen sie ihm rein garnichts. Deshalb muss an dieser Stelle auch nicht darüber gesprochen werden, wie Tight End Jimmy Graham eingesetzt werden sollte oder welche Plays gespielt werden sollten. Es geht momentan um Basics – und die waren zuletzt nicht vorhanden.
  • Running Game – Marshawn Lynch wird das zweite Spiel in Serie verpassen, das ist wohl eine Vorsichtsmaßnahme, um seinen Oberschenkel nicht zu sehr zu strapazieren und eine schlimmere Verletzung zu verhindern. Doch auch Lynch hätte gegen die Lions nichts zustande gebracht, das ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu sagen. Thomas Rawls und der durch ein Wunder so gut wie heil gebliebene Fred Jackson werden die Arbeit im Laufspiel übernehmen. Hoffentlich diesmal mit mehr Raumgewinn.

Defense

  • Pass Rush – Im GSH-Podcast wurde es unter der Woche bereits angesprochen: Andy Dalton ist kein herausragender Quarterback. Er profitiert aktuell von der guten Beschützung durch seine Line und von starken Skill Players rund um Superstar-Receiver A.J. Green. Sobald Dalton aber unter Druck gerät, macht er Fehler – und davon nicht zu wenige. Daher ist der Schlüssel zu einer dominanten Defensiv-Performance ein einfacher: Andy Dalton unter Druck setzen. Möglichst noch effektiver als es vergangene Woche bei Matthew Stafford der Fall gewesen war. Ein paar Sacks sollten diesmal dann auch dabei herausspringen.
  • Secondary – Richard Sherman wird an die Bengals glänzende Erinnerungen haben. Gegen Cincinnati fing er im Oktober 2011 im Eins-gegen-eins-Duell mit A.J. Green seine erste Interception überhaupt in der NFL. In dieser Saison ist die Seahawks-Defense bislang noch ohne Pick. Wäre es nicht schön, wenn diese Durststrecke am Sonntag endet? Erschwerend kommt jedoch hinzu, dass die Secondary gegen die Bengals stark dezimiert auflaufen wird (siehe Injury Report im Tweet von John Boyle weiter oben).

  • Run Defense – Die Bengals treten in Person von Giovani Bernard und Jeremy Hill mit zwei starken Runningbacks an. Gegen die Lions ließen die Seahawks keine längeren Läufe zu – da waren die Runningbacks und das Run Blocking allerdings auch keine Stärke des Gegners. Am Sonntag wird sich zeigen, wie stark die Defense von Seattle wirklich ist.

Special Teams

  • Steven Hauschka – Auf den sicheren Kicker könnte es ankommen, wenn die Seahawks es schaffen, das Spiel eng zu gestalten. Hauschka verwandelte vergangene Woche zwei Field Goals aus 51 und 52 Yards – stark. Diese Leistung könnte am Sonntag den Unterschied machen.
  • Tyler Lockett – Sein Rookie Mistake beim nicht gefangenen Punt gegen die Lions ist vergessen, weil Lockett sich durch das Fangen im Laufen einen entscheidenden Vorteil verschafft, der eben ein gewisses Risiko mit sich bringt. Sollte er weiter erfolgreich sein, verzeiht man ihm diese Fehler gerne, wenn sie nicht zu oft vorkommen.

Fazit

Die Seahawks stehen und fallen mit einer funktionierenden O-Line. “Funktionierend” ist in dem Fall noch ein sehr niedriger, aber leider realistischer Anspruch, denn selbst das konnte man in der vergangenen Woche nicht mehr erkennen. Sollte Russell Wilson ein weiteres Spiel ohne Protection überleben, wieder wie ein wahnsinniger improvisieren können und auf eine solide Defense zählen können, könnte für Seattle in Cincinnati etwas drin sein. Ansonsten ist das ausgeschlossen.

https://www.youtube.com/watch?v=U3slmwqGdWk

Der Gegner:

  • Cincinnati Bengals (AFC North)
  • 2015 Record: 4-0
  • In der NFL seit: 1970
  • Super Bowl-Titel: –
  • Head Coach: Marvin Lewis
  • General Manager: Mike Brown
  • Besitzer: Mike Brown
  • Teamfarben: Schwarz, Orange, Weiß
  • Maskottchen: Who Dey
  • Heimstadion: Paul Brown Stadium

In Worten: Es läuft bislang wirklich rund bei den Cincinnati Bengals. Der durchschnittliche Quarterback Andy Dalton kann sich hinter einer bombenfesten O-Line entfalten und ein erfolgreiches Offensivspiel aufziehen, das mit zwei starken Runningbacks zum zweiköpfigen Monster werden kann. Der dritte Kopf, wenn man so will, ist der schwer zu stoppende Receiver A.J. Green. Und weil in dieser Saison die Defense bislang ebenfalls überzeugt, stehen die Bengals mit 4-0 da und haben ihre Division fest im Griff.

Die Spieler:

  • Legenden: WR A.J. Green
  • Stars: DT Geno Atkins, RB Giovani Bernard, RB Jeremy Hill,
  • Rookies: WR Mario Alford, LB P.J. Dawson, OT Jake Fisher, DT Marcus Hardison, TE Tyler Kroft, CB Josh Shaw, S Derron Smith, TE C.J. Uzomah
  • Roster

Der Seahawks-Fokus:

  • Wie präsentiert sich die O-Line nach einem katastrophalen Auftritt gegen Detroit?
  • Wie sieht die Defense gegen den variablen Angriff der Bengals aus?
  • Können die QB-Jäger der Seahawks ausreichend Druck auf Andy Dalton ausüben, der schwimmt, wenn er nicht mehr aus einer sicheren Pocket heraus agieren kann?
  • Kommt die Offense direkt in Fahrt oder stottert sie wie gegen die Rams, Packers, Bears und Lions?
  • Roster

Week05-2015

Menü