Preview: Postseason 2014 (Divisional Round) – Panthers @ Seahawks

Endlich gehen die Playoffs richtig los. Richtig, das heißt mit den Seattle Seahawks. Vor genau einem Jahr waren es die New Orleans Saints, die im stürmischen Regen des Pacific Northwest unter die Hufen von Marshawn Lynch kamen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 2.15 Uhr deutscher Zeit sollen es diesmal die Carolina Panthers, ein weiteres NFC South-Team, sein, die CenturyLink Field als Verlierer verlassen.

Außerdem in dieser Vorschau: ein kurzer Blick auf die weiteren Partien des Wochenendes.

Divisional

Mit der Divisional Round beginnen auf für die Seahawks die Playoffs der Saison 2014.

Wer hätte das vor ein paar Monaten gedacht. Die Seahawks stehen in der Divisional Round der Playoffs und dürfen zu Hause spielen. Nun ist es also soweit und wir Fans dürfen uns auf ein weiteres großartiges Postseason-Spiel im CenturyLink Field freuen.

Seattle geht am Wochenende mit der größten Favoritenrolle aller Divisional Round-Teilnehmern in sein Spiel. Wir wollen versuchen, einige Faktoren hervorzuheben, die für den Aufschwung der Seahawks verantwortlich sind. Außerdem stellen wir Euch die Panthers vor, auf die Seattle in den vergangenen drei Regular Seasons drei Mal traf.

Offense Playmaker
In Spielen gegen Carolina tat sich die Seattle-Offense zuletzt oft schwer. In der Begegnung mit den Panthers in Week 8 blieb Russell Wilson nicht viel Raum, um selbst mit dem Ball zu laufen (35 Yards). Auch Marshawn Lynch erlief lediglich 63 Yards. So blieb den Seahawks nur der Weg über die Luft, Wilson verhalf seiner Mannschaft im dritten Jahr in Serie mit einem Touchdown-Pass zum knappen Sieg. Auch ein Grund, warum der gegnerische Head Coach Ron Rivera nur lobende Worte für Russell Wilson findet (siehe Zitat).

I really think their quarterback should be considered seriously for league MVP. I mean, all he’s done is win.

Marshawn Lynch hat in den vergangenen drei Spielen gegen die Panthers keinen Touchdown erzielt. Alle drei fanden in Charlotte statt. 2010 aber erlief er drei Scores vor heimischem Publikum. Der beste Rushing-Angriff der Liga muss gegen die Panthers punkten. Und Russell Wilson muss versuchen, dem besten LB-Tandem der Liga zu entwischen.

Defense
SS Kam Chancellor hat angekündigt, er werde körperlich sehr präsent sein gegen seinen Fast-Namensvetter Cam Newton und dessen Teamkameraden. Das hat sich die gesamte defensive Einheit der Seahawks vorgenommen. Auf dem Boden war für Newton gegen die Seahawks zuletzt wenig zu holen. Auch durch die Luft waren die Panthers selten erfolgreich. Das liegt neben der körperlichen Komponente an der Geschwindigkeit der Seattle-Defense – keine Verteidigung in der NFL ist so schnell.

Linebacker
MLB Bobby Wagner und WLB K.J. Wright – zwei der besten Linebacker in der NFL aktuell. Hinzu kommt SLB Bruce Irvin, der sich in seinem dritten Jahr enorm verbessert hat und in den vergangenen Wochen die Früchte harter Arbeit erntete. Drei überragende Akteure, angetrieben zu starken Leistungen von ihren Backups, Super Bowl-MVP Malcolm Smith, Mike Morgan and Rookie-Free Agent Brock Coyle.
Man kann ohne Zweifel sagen, dass am frühen Sonntagmorgen die Linebacker-Position auf beiden Seiten am besten bestückt ist. Insgesamt haben die sechs Starting-Linebacker beider Teams 587 Tackles, 16 Sacks und drei Interceptions produziert – das ist eine Hausnummer!

Opponent Watch:

Luke Kuechly, Thomas Davis & A.J. Klein
Denn auch die Panthers haben ein überragendes Linebacker-Trio. Luke Kuechly scheint sowieso überall auf dem Feld zu sein, macht Woche für Woche Big Plays für seine Mannschaft und gehört hochverdient zum All-Pro-Team der NFL (gemeinsam mit Bobby Wagner). Aber auch Thomas Davis auf der Weak-Side sammelte fleißig Tackles (100). Unterstützt werden die beiden vom talentierten A.J. Klein auf der Strong-Side.  Zu dritt zerstören sie Running und Passing Game ihrer Gegner. Vielleicht ist es nur ein Zufall, aber Head Coach Ron Rivera war früher selbst Linebacker.

Cam Newton
Wie gut ist Cam Newton wirklich? Wir haben die Antwort nicht, aber er muss sehr gut sein, will er auch nächste Woche noch in den Playoffs spielen. Die Panthers brauchen gegen Seattle ein paar Big Plays im Passspiel. Denn gegen Seattle gab es in den letzten drei Spielen nur einen Touchdown. Und gegen die Cardinals vergangene Woche lief auch noch nicht alles rund, als Newton beispielsweise einen offenen Receiver in der Tiefe verfehlte. Gegen die beste Defense der Liga und den 12. Mann wird es nicht unbedingt einfacher. Wenn das Passing Game funktionieren soll, muss sich Newton auf WR Kelvin Benjamin und TE Greg Olsen verlassen, die mit physisch starken Gegenspielern umgehen können.

Greg Olsen
Auf der TE-Position haben die Panthers einen ganz erfahrenen Mann, Greg Olsen. In dieser Spielzeit wurde er erstmals in seiner Karriere in den Pro Bowl gewählt – berechtigt nach einer Regular Season-Performance mit 84 Receptions für 1.008 Yards und sechs Touchdowns. Olsen ist athletisch und sehr erfahren. Saison für Saison hat er den Franchise-Rekord für Receptions von Panthers-Tight Ends verbessert. Von 69 im Jahr 2012 über 73 in 2013 zu 88 in dieser Runde. Gegen die Seahawks hat Olsen bislang jedoch kaum Schaden angerichtet, was auch an Kam Chancellor liegen könnte: 2012 – 2 Receptions, 37 Yards; 2013 – 5 Receptions, 56 Yards; 2014 – 1 Reception, 16 Yards

Jonathan Stewart
Der flinke Running Back hatte im letzten Monat der Regular Season mehr Rushing Yards als jeder andere Spieler mit Ausnahme von DeMarco Murray (Dallas Cowboys). Hinzu kamen vergangene Woche 123 Yards gegen Arizona. Die Read-Option der Panthers ist in Fahrt, bleibt sie es auch gegen die beste Defense der Liga?

Rookie-Secondary
Im Vergleich zu Week 8 gibt es einige neue Gesichter in der Carolina-Secondary. Die Cornerbacks Bene Benwikere und Carrington Byndom sowie Free Safety Tre Boston sind drei Rookies, die ihrer Mannschaft in den vergangenen Wochen zur Playoff-Teilnahme verholfen haben. Seit die drei auf dem Feld stehen, ist die Pass-Verteidigung der Panthers deutlich verbessert. In den fünf Spielen (fünf Siege) vor Ende der regulären Saison gehörten Benwikere, Byndom und Boston zum Startaufgebot ihres Teams und ließen lediglich 154.8 Passing Yards pro Spiel zu. In den sechs Partien davor (sechs Niederlagen) ließ die Secondary 234.7 Yards zu – ein 79.9 Yard-Unterschied.

Fazit:

Das Prunktstück dieser beiden Mannschaften ist die Defense, das lässt sich schon zum einen an den niedrigen Endergebnissen der letzten Begegnungen, zum anderen an den Statistiken der einzelnen Abwehrstars beider Teams erkennen.

Die letzten drei Begegnungen fanden in Charlotte statt, diesmal steigt das Spiel in Seattle. Ob das etwas ändert am Ergebnis, ist fraglich. Mit Sicherheit hat der 12th Man in Seattle großen Einfluss, wenn die Seahawks-Verteidigung auf dem Feld steht, doch in der Offensive gegen die Panthers müssen Russell Wilson und seine Mitspieler zulegen, wenn sie in die nächste Runde einziehen wollen.

Die Defense alleine kann es diesmal nicht richten – denn auf der anderen Seite steht eine aufstrebende, ebenfalls aggressive Verteidigung.

Injury Update:

Out
SS Jeron Johnson (elbow)

Questionable
TE Tony Moeaki (calf)

Probable
DL Michael Bennett (not injury related)
DE Demarcus Dobbs (ankle)
TE Cooper Helfet (ribs)
WR Jermaine Kearse (hamstring)
RB Marshawn Lynch (back)
CB Byron Maxwell (illness)
CB Tharold Simon (shoulder)
C Max Unger (knee/ankle)

Safety Jeron Johnson fällt definitiv aus, nachdem er sich gegen die Rams den Ellbogen auskugelte. Auch Jordan Hill wird fehlen. Er ist aufgrund seiner Knieverletzung inzwischen auf der IR-Liste gelandet und wird von Demarcus Dobbs ersetzt. Cornerback Byron Maxwell hat nach einer Pause am Mittwoch wieder trainiert und ist einsatzbereit. So auch Center Max Unger, der endlich wieder bei voller Gesundheit ist. Fraglich ist nur, ob Tight End Tony Moeaki spielen kann, was sich wohl erst kurz vor Spielbeginn zeigen wird.

Notizen zum Spiel:

+++ Als einziges Team neben den Seahawks haben die Panthers die Playoffs mit einem negativen Record erreicht und dann ihr Spiel in der Wild Card Round gewonnen. Carolina besiegte vergangene Woche Arizona, die Seahawks vor vier Jahren im “Beast Quake”-Spiel die Saints. +++ Im letzten Spiel gegen die Panthers warf Russell Wilson für 199 Yards, einen Touchdown und eine Interception. +++ Drei Seahawks-Spieler gingen auf die North Carolina State University: QB Russell Wilson, RG J.R. Sweezy und Kicker Steven Hauschka. Außerdem war auch Pete Carroll dort. Von 1980 bis 1982 war er an der NC State Defensive Coordinator. +++ Die Panthers haben zuletzt fünf Spiele in Serie gewonnen, die Seahawks sechs. +++ Russell Wilsons Haar wächst wieder. Wie schon vergangene Saison lässt der QB auch dieses Jahr die schwarzen Locken wachsen. Das Funktionierte in der Saison 2013 genau wie im Junior Year an der High School, als sein Team State-Champion wurde. +++ Jordan Hill sammelte 5,5 Sacks in den vergangenen sechs Partien. Die werden Seattle am Wochenende fehlen. +++ Die Fans werden gegen die Panthers einen neuen Versuch unternehmen, den Lautstärkerekord von den Kansas City Chiefs-Anhängern zurückzugewinnen. +++ Panthers-Rookie-WR Kelvin Benjamin fing in der Regular Season 73 Bälle für 1.008 Yards, sein größter Raumgewinn war ein 51 Yard-Fang gegen die Seahawks. +++


Die weiteren Divisional Round-Partien:

DP2015 - Samstag22:35 CET – Baltimore Ravens @ New England Patriots
Nichts da, klare Angelegenheit. Es mag sein, dass die Patriots gegen die Ravens klar favorisiert sind, doch auch New England hat in den letzten Spielen trotz vieler Siege Schwächen gezeigt und in den Playoffs ist alles möglich. Tom Bradys Alterungserscheinungen sind auch nicht zu übersehen. Vor Baltimore hat man in Boston Angst, nicht zuletzt wegen Joe Flaccos gefürchteten tiefen Pässen und dem beeindruckenden Pass Rush der Ravens. Die Patriots setzen da mehr auf kurze Pässe, gefühlt 99% davon gehen an Rob Gronkowski, der damit macht, worauf er gerade Lust hat (meist einen Spike).

DP2015 - Sonntag19:05 CET – Dallas Cowboys @ Green Bay Packers
Aus der beheizten Jerry World ins eiskalte Green Bay geht es für die Cowboys um Tony Romo und DeMarco Murray. Dass das gegen die kälteerprobten Packers und ihren angeschlagenen QB Aaron Rodgers schwierig wird, dachten wir schon vergangene Postseason, als die 49ers im Lambeau frieren mussten. Am Ende unterlagen die Packers zu Hause trotz witterungsbedingtem Vorteil. Viel hängt vom Gesundheitszustand von Rodgers ab und davon, ob sich die Cowboys warm anziehen.

22:40 CET – Indianapolis Colts @ Denver Broncos
Was sind die Broncos ohne Passing Game? Richtig, ein maximal mittelmäßiges Team. Das hat man in den letzten Wochen der Regular Season gesehen. Die große Frage ist also, ob Peyton Manning  seine Oberschenkelverletzung auskuriert hat und seine Receiver endlich wieder findet. Sein Gegenüber Andrew Luck ist in Topform und wirft seine Passfänger auch im Sprint und unter Bedrängnis zielgenau an. Möglicherweise eine Begegnung, in der viele Punkte fallen.


Ein weiterer Vorbericht zu allen vier Partien von The MMQB: http://mmqb.si.com/2015/01/08/nfl-playoff-preview-patriots-ravens-seahawks-panthers-packers-cowboys-broncos-colts/

Menü