German Football Doc #7: Dr. Grünwald, is Chris Carson's career in danger?

German Football Doc Chris Carson

„Chris Carson wohl spät im Frühling wieder einsatzbereit“, hieß es noch Ende November auf vielen Nachrichtenkanälen. Da war das letzte Spiel des Running Backs bereits sechs Wochen her. Von einer Nackenverletzung war damals die Rede – und davon, dass Carson wohl eine Operation zur Fusion der Wirbelsäule benötige. In Seattle ist der Frühling längst angebrochen, die Spieler haben die verpflichtenden Offseason-Einheiten hinter sich und kehren erst im Juli zum Training Camp ins VMAC zurück. Chris Carson war bislang nicht auf dem Feld zu sehen. Ist seine Karriere ernsthaft in Gefahr, Herr Dr. Grünwald?

Vor wenigen Tagen auf Chris Carson angesprochen, gab Seahawks-Cheftrainer Pete Carroll keine erfreuliche Prognose ab. Carson sei im Dezember operiert worden – erst rund zwei Monate nachdem er zum letzten Mal in der Saison 2021 für die Seahawks auf dem Feld gestanden hatte. Bei dem Eingriff handelte es sich wohl um eine sogenannte Wirbelsäulen-Fusions-Operation.

Doc Grünwald erklärt: „Das ist die typische Versorgung einer diskoligamentären Wirbelsäulenverletzung mit Beteiligung der Bandscheiben und Zerreißung des über die Wirbelsäule verlaufen Längsbandes. Dabei werden die verletzten Bandscheiben entfernt und durch sogenannte Cages (Bandscheibenplatzhalter) ersetzt. Dann erfolgt die Stabilisierung von vorne mit einer Platte, damit die Cages nicht verrutschen. Die Wirbelsäulensegmente sind jetzt versteift. Derartige Eingriffe werden auch bei Bandscheibenvorfällen durchgeführt.“

Den entscheidenden Satz schiebt Grünwald ganz am Ende hinterher: „Football ist aus medizinischer Sicht vorbei.“ Was das für Carson bedeutet? Grünwald: „Ich halte es für unwahrscheinlich, dass er wieder spielt.“

Chris Carson wäre nicht der erste Seahawks-Profi, der aufgrund einer Nackenverletzung seine Karriere beenden müsste. Strong Safety Kam Chancellor und Defensive End Cliff Avril hängten die Schuhe an den Nagel, als das Risiko einer weiteren Schädigung ihrer Gesundheit aufgrund erlittener Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule zu groß wurde.

Der US-Sportmediziner Jesse Morse twitterte am Freitag folgende Beispiel-Abbildungen, um den bei Chris Carson vorgenommenen Eingriff zu illustrieren:

Dazu warf Morse die Frage auf, warum die Operation erst acht oder mehr Wochen nach Beginn von Carsons Ausfallzeit vorgenommen wurde. Der 27 Jahre alte Spieler selbst hat sich dazu konkret bislang nicht geäußert, sagte aber zuletzt in mehreren Interviews, er gehe nicht davon aus, dass seine Karriere vorbei ist. Carson bleibt zuversichtlich – und leistet in der Zwischenzeit seinen Teamkollegen in Seattle auf andere Art und Weise Gesellschaft.

Chris Carson absolvierte in der vergangenen Saison nur vier Spiele. Laut Pete Carroll fehlt im aktuell noch die volle Bewegungsfreiheit im Nackenbereich. Bei einem kürzlich vorgenommenen Medizincheck habe er keine Freigabe bekommen.

Erst im März 2021 hatte der Running Back bei den Seahawks einen neuen Zweijahresvertrag unterschrieben, der ihm insgesamt knapp 10,5 Millionen US-Dollar zuspricht. Dieser Deal schloss an einen Rookie-Kontrakt an, den Carson mit jeweils über 1.000 Rushing Yards in den Spielzeiten 2018 und 2019 in Sachen Leistung klar übertroffen hatte. 2020 verpasste er aufgrund einer Fußverletzung vier Partien. Seine vielversprechend gestartete Rookie-Saison 2017 endete wegen einer Sprunggelenksfraktur bereits nach vier Spielen.

Alternativen zu Chris Carson

Laut Over The Cap kämen die Seahawks mit Verlusten von rund 3 Millionen US-Dollar aus dem Vertrag mit Carson heraus und würden so knapp 5 Millionen einsparen. Diese Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, denn Entlassungen sind im Verletzungsfall nicht einfach so möglich (Stichwort: Injury Settlement). Der Respekt gebietet es darüber hinaus, die Gesundheit eines Menschen nicht an sein Gehalt zu koppeln.

Die Seahawks reagierten in der Offseason auf den möglichen Ausfall Carsons und wählten im NFL Draft 2022 in der 2. Runde mit Pick #41 einen der zwei am stärksten eingeschätzten Running Backs der Klasse: Kenneth Walker III. Zuvor hatten sie bereits mit Rashaad Penny, dem Erstrundenpick aus der Saison 2018, um ein Jahr zu 5,7 Millionen US-Dollar verlängert. Penny hatte in den letzten vier Spielen der Saison 2021 eine fabelhafte Serie hingelegt, die nun natürlich bei vielen Fans Hoffnungen für 2022 weckt:

  • Week 14 vs. Houston Texans: 137 Rushing Yards, 2 Touchdowns, 8,6 Yards pro Lauf
  • Week 16 vs. Chicago Bears: 135 Yards, 1 Touchdown, 7,9 Yards pro Lauf
  • Week 17 vs. Detroit Lions: 170 Rushing Yards, 2 Touchdowns, 6,8 Yards pro Lauf
  • Week 18 vs. Arizona Cardinals: 190 Rushing Yards, 1 Touchdown, 8,3 Yards pro Lauf