Die Seahawks starten in die Offseason 2016

Knapp eine Woche nach Super Bowl 50 wollen wir voraus schauen und uns mit der anstehenden Offseason beschäftigen. Das Front Office der Seattle Seahawks muss in den kommenden Wochen und Monaten wichtige Entscheidungen treffen, um auch in den nächsten Jahren ein konkurrenzfähiges Team auf das Spielfeld stellen zu können. Die Ausgangslage des Teams aus dem Pacific Northwest werden wir zu Beginn der Offseason an dieser Stelle ausführlich besprechen.

Über 200 Tage müssen wir auf das nächste Spiel der Seahawks warten. Genug Zeit, um sich mit den zahlreichen Baustellen in der Mannschaft zu beschäftigen.

Free Agents

Die Auflistung ist in UnrestrictedRestricted und Exclusive Rights Free Agents unterteiltgeteilt. Unrestricted Free Agents (UFA) können ohne Einschränkungen mit anderen Teams verhandeln. Spieler, die den Status Restricted Free Agents (RFA) haben, können ebenfalls mit anderen Teams verhandeln. Sollte ein RFA sich mit einem anderen Team geeinigt haben, hat das bisherige Team ebenfalls die Chance, ein Angebot zu machen, in dem es dem RFA den gleichen Vertrag, zu den gleichen Konditionen anbietet. In diesem Fall ist der Spieler verpflichtet, das Angebot von seinem bisherigen Team anzunehmen. Ist das Angebot vom bisherigen nicht gleich gut wie das des neuen, erhält das bisherige Team vom neuen Team des Spielers einen Draft Pick. Die Höhe des Draft Picks wird im Vorfeld der Free Agency-Phase vom bisherigen Team festgelegt. Exclusive Rights Free Agents (ERFA) sind Spieler, an denen eine Franchise besondere Rechte besitzt. Diesen kann das Team daher nur einen Vertrag zu Minimalkonditionen anbieten, um sie zu binden.

Folgende Spieler sind ab sofort Free Agents und können ab dem 9. März mit anderen Teams über neue Verträge verhandeln:

Unrestricted (Position, Name, Alter, Cap Hit):

  • LT Russell Okung, 28, $7,280,000
  • DT Brandon Mebane, 31, $5,700,000
  • OLB Bruce Irvin, 26, $2,895,542
  • DT Ahtyba Rubin, 29, $2,600,000
  • WR Jermaine Kearse, 25, $2,356,000
  • G J.R. Sweezy, 26, $1,556,212
  • QB Tarvaris Jackson, 32, $1,500,000
  • P Jon Ryan, 34, $1,500,000
  • OLB Michael Morgan, 28, $1,000,000
  • FB Will Tukuafu, 32, $665,000
  • DE Demarcus Dobbs, 28, $665,000
  • WR Ricardo Lockette, 29, $660,000
  • RB Fred Jackson, 34, $615,000
  • C Lemuel Jeanpierre, 28, $378,529
  • TE Anthony McCoy, 28, $155,294
  • TE Chase Coffman, 29, $131,470
  • RB Bryce Brown, 24, $116,470

Restricted:

  • CB Jeremy Lane, 25, $691,279
  • G Alvin Bailey, 24, $587,000
  • C Patrick Lewis, 24, $585,000
  • FB Derrick Coleman, 25, $585,000
  • TE Cooper Helfet, 26, $510,000
  • ILB Nick Moody, 25, $412,941
  • RB Christine Michael, 25, $103,235

Exclusive Rights:

  • FS Deshawn Shead, 27, $660,000
  • CB Steven Terrell, 25, $510,000
  • CB Marcus Burley, 25, $510,000
  • DT Jesse Williams, 25, $393,706
  • CB Mohammed Seisay, 25, $333,000
  • ILB Eric Pinkins, 24, $179,117
  • DT A.J. Francis, 25, $150,000

Zu ein paar Spielern möchten wir Euch gerne unsere Einschätzung geben, wie die Chancen auf eine Rückkehr zu den Seahawks stehen. In Zeiten des Salary Caps ist es leider so, dass nicht alle Free Agents gehalten werden können.

LT Russell Okung
Der O-Liner hatte sich im Spiel gegen die Carolina Panthers die Schulter ausgekugelt. Eventuell könnte auch noch mehr im Schultergelenk beschädigt sein. Darüber informierte Okung, der keinen Agent für sich engagiert, die 32 Teams per E-Mail. Es bleibt abzuwarten, ob und wie sich das auf seinen Wert auswirkt. Okung hat in diesem Jahr nicht immer überzeugt. Das spricht dagegen, ihm Geld nachzuschmeißen. Dafür spricht, dass er der besten O-Liner war, aber bei  den Seahawks bedeutet das nicht sonderlich viel. Wenn man ihn zu vernünftigen Konditionen behalten kann, darf er bleiben. Für die Chemie wäre das von Vorteil. Ansonsten muss man sich nach einer Alternative umschauen und verliert einen routinierten Spieler aus einer insgesamt wenig erfahrenen Line.

DT Brandon Mebane
Schwierige Entscheidung, denn mit 31 Jahren ist er nicht mehr der Jüngste, aber dennoch ein wichtiger Teil der Laufverteidigung. Dennoch wird er zu den bisherigen Konditionen kaum gehalten werden können. Für weniger Geld ist das denkbar.

OLB Bruce Irvin
Auch wenn er nach dem letzten Saisonspiel sagte, dass er sehr gerne in Seattle bleiben würde, steht ein dickes Fragezeichen hinter seinem Verbleib. Nachdem in der vergangenen Offseason seine Option nicht gezogen wurde, schien er ziemlich angefressen zu sein. Nun hat er die Chance auf das große Geld und die wird er irgendwo nutzen. Tippen könnte man auf Atlanta oder Jacksonville. Beide Head Coaches kennen ihn aus ihrer Zeit in Seattle, beide benötigen Verstärkung im Pass Rush und insbesondere Jacksonville hat genug Cap Space zur Verfügung.

DT Athyba Rubin
Er kam vor einem Jahr und spielte eine ordentliche Saison. Es wäre schön, ihn weiterhin in Seattle zu sehen. Rubin hatte viele Snaps und machte einen sehr guten Job. Zudem ist er jünger als Mebane, weniger verletzungsanfällig und sehr zuverlässig. Man sollte auf alle Fälle probieren, ihn für ein, zweiJahre zu halten, da sonst ein ziemliches Loch auf DT entsteht, sollte Mebane gehen.

WR Jermaine Kearse
Das könnte eine der schmerzhaftesten Entscheidungen dieser Offseason werden. Vernachlässigt man seine zahlreichen  besonderen Momente, die schubweise kamen, ist er von den Fähigkeiten her eher Durchschnitt als Top-Receiver. Welche Rolle würde er in Seattle in Zukunft spielen? Hinter Doug Baldwin, Tyler Lockett und Jimmy Graham wäre er vermutlich nur die Nummer vier bei den Receivern (mit einem zurückkehrenden Paul Richardson im Nacken). Kann man sich einen verhältnismäßig teuren vierten Mann erlauben? Wie Irvin sagte Kearse, dass er gerne in Seattle bleiben möchte. Im Unterschied zu Irvin wolle er jedoch keinen Hometown Discount geben. Beide Aussagen sind glaubhaft, da er aus Seattle kommt, dort am College spielte (Washington Huskies), sich die vergangenen Jahre für nichts zu schade war und sich für das Team den A**** aufgerissen hat. Die Frage wird nur sein, ob Seattle sich ihn leisten kann und der Ruf des Geldes am Ende nicht stärker ist. Auch das wäre jedoch nachvollziehbar.

RG J.R. Sweezy
Schwierige Entscheidung, da er teilweise gute und teilweise katastrophale Leistungen zeigte. In Week 17 spielte Rookie Mark Glowinski für ihn und machte seinen Job sehr gut. Die O-Line wird wieder einmal die größte Baustelle werden und man muss schauen, wie sich Pete Carroll, Tom Cable und John Schneider diese Unit in Zukunft vorstellen. Carroll und Schneider mögen Sweezy sehr, weil er ein Kämpfer ist. Zudem ist er das Musterbeispiel von Cable als ehemaliger D-Line-Spieler, der umgewandelt wurde. Daher ist es gut möglich, dass wir ihn weiterhin in Seattle sehen werden. Nicht zu vernachlässigen ist auch bei ihm der Faktor Chemie. Denn er und Russell Okung sind in der unerfahrenen O-Line am längsten dabei und bildeten deren Fundament. Wenn ein Team für ihn aber unbedingt viel Geld ausgeben möchte, darf er gerne gehen. Pro Football Focus bewertete ihn als einen der schlechtesten Guards der Liga. Mal schauen, wie groß sein Markt sein wird.

QB Tarvaris Jackson
Darf bleiben, allerdings nur für wesentlich weniger Geld. Spätestens ab nächster Spielzeit ist Seattle voll und ganz das Team von Russell Wilson. Und wenn er ausfällt, ist die Saison sowieso dahin. Ein Backup-QB für $1,5 Millionen können sich die Seahawks zudem einfach nicht mehr leisten.

P Jon Ryan
Gehört zu den besten seines Fachs, spielte aber keine so dominante Saison wie noch 2013 und 2014. Sollte zu halten sein.

OLB Mike Morgan
Hauptsächlich Special Teams-Spieler. Zu günstigen Konditionen darf auch er bleiben.

CB Jeremy Lane
Bitte halten. Seine Rückkehr stabilisierte die Secondary. Zudem ist er sehr variable einsetzbar und ein guter Special Teamer. Vielleicht wird er für einen neuen Jahresvertrag zu haben sein, da sein Marktwert durch die lange Verletzungszeit nicht so stark gestiegen ist.

FS/CB Deshawn Shead
Siehe Jeremy Lane, bitte halten.

WR Ricardo Lockette
Es bleibt abzuwarten, ob er nach seiner Verletzung überhaupt zurück aufs Feld kommen wird. Falls ja, wird er in Seattle sicherlich die Chance bekommen.Viel kosten wird er im Falle einer Rückkehr nicht.

RB Fred Jackson
Fraglich ist, ob er überhaupt noch eine weitere Saison spielen möchte. Höchstwahrscheinlich werden die Seahawks im nächsten Jahr ein ziemlich junges Runningback-Team haben. Ein Veteran wie Jackson könnte da hilfreich sein. Die Frage wird sein, ob das Kosten-Nutzen-Verhältnis passt und ob er noch Bock hat.

FB Will Tukuafu
Er hat einen guten Job gemacht und hätte sich eine Vertragsverlängerung verdient.

RB Christine Michael
Er erhielt eine zweite Chance in Seattle und nutzte diese. Derzeit ist nicht zu erwarten, dass er sonderlich teuer wird. Daher ist ein Verbleib in Seattle nicht unwahrscheinlich.

RB Bryce Brown, TE Chase Coffman, TE Anthony McCoy und C Lemuel Jeanpierre wurden alle geholt, um Ausfälle bzw. Leistungsschwächen zu kompensieren. Wenn Jimmy Graham und Thomas Rawls wieder fit sind dürfte für Brown, Coffman und McCoy kein Platz mehr da sein. Jeanpierres Chancen sind etwas besser, aber auch nur für das Minimalgehalt.

Derzeit befinden sich die Seahawks $26,2 Millionen unter dem Cap, haben aber nur 36 Spieler unter Vertrag. Der Rücktritt von Marshawn Lynch macht $6,5 Millionen an Cap Space frei, die in Neuverpflichtungen bzw. Vertragsverlängerungen und -anpassungen (Michael Bennett, Kam Chancellor, Doug Baldwin) verwendet werden können.


Verletzungen

  • Thomas Rawls (Knöchelbruch): Rawls ist guter Dinge, pünktlich zur neuen Saison auf dem Feld zu stehen. Die größere Hürde könnte für den jungen Spieler die mentale sein. Denn oft wirkt sich eine Verletzung auf den Kopf aus, Rawls könnte gehemmt sein. Hoffen wir, er ist es nicht.
  • Russell Okung (Schulterverletzung): Zunächst muss geklärt werden, ob er in Seattle verbleibt. Einer unproblematischen Heilung steht nichts im Weg.
  • Jimmy Graham (Patellasehne): Eine schwerwiegende Verletzung, die schon einigen Spielern Probleme bereitet hat. Doch auch Graham ist guter Dinge, zur Saison 2016 zurückzukehren. Auch das Front Office plant für die neue Runde fest mit ihm.
  • Jesse Williams (Krebserkrankung): Vor ein paar Wochen wurde Williams offiziell die Rückkehr in den Leistungssport genehmigt. Er ist krebsfrei – das ist die wichtigste Nachricht. Eventuell bekommt er bei den Seahawks jetzt eine Chance, sich zu beweisen.
  • Ricardo Lockette (Nackenverletzung): Man hört nicht viel von Lockette, deshalb sind alle Aussagen an dieser Stelle nur Spekulation. Er wird sich mit Sicherheit Gedanken darüber machen, ob er nochmals American Football spielen will nach dem großen Schock beim Spiel gegen die Dallas Cowboys. Sollte er sich für den Sport entscheiden, bekommt er in Seattle sicher einen neue Chance.

Coaching Staff

Bei den Trainern sind aktuell keine Veränderungen bekannt. In den vergangenen zwei Jahren hatten sich andere Teams nach den Super Bowl-Teilnahmen der Seahawks regelrecht um die Coaches aus Seattle gestritten. Beispielsweise verließen Gus Bradley und Dan Quinn 2013 und 2014 ihre Posten als Defensive Coordinator, um sich als Head Coaches in Jacksonville und Atlanta zu beweisen.

Von einigen Seiten gab es in dieser Saison starke Kritik an Offensive Coordinator Darrell Bevell. Seine Calls seien zu berechenbar, der zwanghafte Fokus auf Spieler wie Marshawn Lynch und Jimmy Graham zu groß. Dem ist entgegenzusetzen, dass die Seahawks auf diese Weise in den vergangenen vier Jahren die Playoffs erreichten und zweimal im Super Bowl standen. So viel kann Bevell also nicht falsch gemacht haben. Außerdem ist es nichts neues, dass Verantwortliche kritisiert werden, sobald es mal nicht rund läuft. Lob für seine Calls hat der Seahawks-OC in den vergangenen Jahren jedoch selten bekommen.


Saison 2016

Werfen wir einen Blick weit nach vorne. Dies sind die Gegner in der kommenden Season:

Unsere Gegner in der Regular Season 2016

Zu Hause im CenturyLink Field werden die Seahawks die Atlanta Falcons, Carolina Panthers, Buffalo Bills, Miami Dolphins, Philadelphia Eagles und die Rivalen aus der NFC West empfangen. Vor allem das Duell mit dem Super Bowl-Teilnehmer aus Carolina ist mit Spannung zu erwarten. Gespannt darf man auch sein auf die Rückkehr der Niners mit ihrem neuen Head Coach Chip Kelly sowie die weiteren Spiele gegen die NFC West-Teams aus Los Angeles und Arizona.

Auswärts muss Seattle 2016 in New Orleans, Tampa Bay, New England, New York (Jets), Green Bay und den Stadien der NFC West ran. Im legendären Lambeau Field der Packers wird das Team wie schon 2015 ein Regular Season-Spiel bestreiten. Außerdem geht die Reise nach Los Angeles, wo die Rams sich neu angesiedelt haben.

Der terminierte Spielplan wird wie jedes Jahr im April veröffentlicht. Dann werden wir auch erfahren, wer unser Gegner in Week 1 sein wird. In diesem Jahr könnte auch ein Heimspiel zum Auftakt realistisch sein, da sich die Seattle Mariners (Baseball) in diesem Zeitraum auf Auswärtsreise befinden.

Außerdem zeigt sich dann, welche Partien für das Motherland-Treffen der Sea Hawkers in Frage kommen.


Offseason-Zeitplan

Abschließend hier noch ein Plan mit allen wichtigen Daten der Offseason:

  • 16. Februar-1. März 2016: Franchise Tag-Phase
  • 23.-29. Februar 2016: NFL Scouting Combine in Indianapolis
  • 9. März 2016: Alle Verträge laufen aus; Free Agency, Trade-Phase und das neue Liga-Jahr beginnen
  • Termin noch nicht klar: NFL Veteran Combine (2015 neu eingeführt)
  • 28.-30. April 2016: NFL Draft 2016
  • Ende April-Mitte Mai 2016: Organized Team Activities (OTAs, freiwilliges von den Klubs organisiertes Training; die Seahawks gehen auf Initiative von Russell Wilson oft gemeinsam eigenständig in ein privates Trainingslager)
  • Juli/August 2016: Training Camp
  • 8. September 2016: Der Super Bowl-Champion eröffnet die neue Saison

Weitere Termine, die auch schon die Regular Season 2016 betreffen, findet Ihr bei ran.de.

Von Tobias Neumann, Mario Kluckow und Maximilian Länge

Menü