Danke, Kam Chancellor

Die Seattle Seahawks haben sich von Kam Chancellor getrennt. Das gab die Franchise aus dem Pacific Northwest am Donnerstag bekannt. Der Strong Safety hatte sich bereits in der Saison 2017 so schwer am Nacken verletzt, dass er die abgelaufene Spielzeit nicht bestreiten konnte und seine Karriere wohl schon zu diesem Zeitpunkt zumindest im Kopf (und mit einem etwas längeren Tweet) beendet hatte. Jetzt ist seine aktive Zeit bei den Seahawks auch offiziell vorbei.

Kam Chancellor wurde bei den Seattle Seahawks bekannt als Strong Safety im Körper eines Linebackers. Er war bei Gegnern gefürchtet für seine gewaltigen Hits (Vernon Davis dürfte sich an den ein oder anderen Zusammenstoß erinnern – oder vielleicht auch gerade nicht). Chancellor war Teil der Legion of Boom. Chancellor lebte die Legion of Boom. Chancellor verkörperte die Legion of Boom. Seine physische Spielweise – sein Markenzeichen – hat aber Spuren hinterlassen, die ihn zum Aufhören zwangen.

Spuren hinterlassen hat auch Kam Chancellor bei den Seahawks – als Einzelspieler:

  • 109 Spiele in neun Spielzeiten, davon 93 als Starter
  • Stats: 571 Tackles (396 Solo), 2 Sacks, 12 Interceptions, 45 verteidigte Pässe, 7 forcierte Fumbles, 2 eroberte Fumbles
  • 14 Playoff-Spiele, davon elf als Starter
  • Playoff-Stats: 91 Tackles (53 Solo), 3 Interceptions, 1 Interception zum Touchdown getragen, 8 verteidigte Pässe, 1 forcierter Fumble
  • Team-Rekord: 19 Tackles gegen die Arizona Cardinals am 15. November 2015

Und mit der Legion of Boom:

  • vier aufeinanderfolgende Spielzeiten (2012-2015) als Defense mit dem meisten Punkten in der NFL als erstes Team in der Super Bowl-Ära
  • zwei aufeinanderfolgende Spielzeiten (2013-2014) als Defense mit dem wenigsten erlaubten Punkten und Yards seit den Chicago Bears (1985-1986)

Wir werden den Spieler Kam Chancellor vermissen. Doch der Mensch Kam Chancellor, ob als Trainer oder einfach nur als Seahawks-Legende, die in ihrer Karriere nur für ein einziges Team spielte, wird uns erhalten bleiben.

Mit dem folgenden Tweet hatte Chancellor bereits Anfang Juli 2018 sein Karriereende angedeutet:

Menü