Cliff Avrils Versprechen für Haiti

Die Menschen in Haiti atmeten auf, als sie sahen, dass Hurrikan Irma ihr Land Anfang September nur streifen würde. Zu präsent sind die Erinnerungen, zu präsent sind auch die Spuren der Verwüstung noch, die ein Jahr zuvor Hurrikan Matthew hinterlassen hatte. Einer, der sich seit Jahren darum kümmert, dass zukünftige Unwetter Haiti nichts mehr anhaben können, ist Cliff Avril. Der Defensive End der Seattle Seahawks baut im Geburtsland seiner Mutter sturmsichere Häuser.

Die Regular Season 2017 war noch keine 13 Minuten alt, als Defensive End Cliff Avril mit einem gewissen Aaron Rodgers in der Armen auf dem Boden des Lambeau Field in Green Bay lag. Sein erster Sack der Saison und der insgesamt 74. in Avrils Karriere wurde in den Statistiken vermerkt.

Seit vergangener Saison bedeutet ein Sack von Avril allerdings auch, dass ein neues Haus oder eine Schule im von Naturkatastrophen gebeutelten Haiti gebaut wird. Für ihn war dieses Versprechen offenbar eine derart große Motivation, dass er in seiner neunten Saison seinen persönlichen Karrierebestwert von 11,5 Sacks pro Saison aufstellte und als Folge dessen erstmals zum Pro Bowl eingeladen wurde. Noch wichtiger allerdings: In der Offseason 2017 setzte er sein Versprechen dann in die Tat um und besuchte Haiti gemeinsam mit seiner Familie und Freunden wie  D-Line-Kollege Michael Bennett (mit seiner Frau), Marshawn Lynch sowie Defensive Tackle Leger Douzable (z.Zt. ohne Team) und dem ehemaligen Linebacker Stephen Tulloch (Tennessee, Detroit, Philadelphia).

Spieler bedienen Fans als Kellner

Die notwendigen Mittel sammelt Avril fmit seiner 2014 gegründeten Stiftung „Cliff Avril Family Foundation“. Neben dem Engagement für Haiti setzt sich die Stiftung auchein, das Bewusstsein für Diabetes Typ 2 unter Jugendlichen zu stärken und sie zu einem bewussteren Lebensstil mit gesunder Ernährung und Bewegung zu animieren. Inspiriert dazu wurde Avril durch den Verlust seiner Großmutter und der Diabetes-Diagnose bei seiner Mutter. Zusätzlich zu der engen Zusammenarbeit mit Sponsoren und anderen gemeinnützigen Organisationen, veranstaltet die Stiftung regelmäßige Events wie das jährlich stattfindende Dinner „Dining to make a difference“. Erst kürzlich war es wieder soweit – Richard Sherman, Luke Willson und Thomas Rawls bedienten Fans, die sich für viel Geld einen Tisch bei der Veranstaltung gekauft hatten, um die Stiftung zu unterstützen.

Auf Haiti arbeitet Avrils Stiftung mit der Nonprofit-Organisation „New Story“ zusammen, die dabei hilft, Bewohner für die neuen Häuser auszuwählen. Alle neuen Gebäude werden erdbeben- und hurrikansicher konstruiert und nur von Haitianern und mit Material aus Haiti gebaut. So soll nach und nach eine Infrastruktur geschaffen werden, die in der Unwettersaison auch als Schutzmöglichkeit genutzt werden kann.

Bereits in der Offseason 2016 war Avril mit Lynch und Tulloch auf Haiti unterwegs und errichtete ein Waisenhaus, das auch weiterhin durch seine Stiftung unterstützt wird. Im Oktober 2016, als die erste Schule fertiggestellt wurde, war die NFL-Saison bekanntermaßen bereits in vollem Gange. Aus diesem Grund vertraten Avrils Frau Dantia und der zwischenzeitlich zurückgetretene Marshawn Lynch den Defensive End bei der Eröffnung.

Auch wenn American Football auf Haiti nicht so populär ist, ist Lynch dort mittlerweile eine Person, die man wiedererkennt. Avril sagt über ihn: „Sie (die Kids) können zwar nicht so gut Englisch sprechen, aber sie wissen, wie man ‘Beast Mode‘ sagt“. Als Dank für Lynchs große Hilfe bei dem Projekt und dafür, dass der sonst eher scheue Spieler sich mit den vielen Kameras arrangierte, gaben Avril & Co während der vergangenen Reise ein großes Überraschungsdinner zu Lynchs 31. Geburtstag.

Avril auf Haiti: Zurück zu seinen Wurzeln

Das ganze Projekt liegt Avril besonders am Herzen, da seine Mutter und sein mittlerweile verstorbener Vater in Haiti geboren und aufgewachsen sind. Er sagt, dass es leicht hätte passieren können, dass auch er eines dieser Kids auf Haiti hätte sein können. Er profitiere heute davon, dass es seine Mutter 1980 schaffte, in die Vereinigten Staaten zu kommen und dort eine Existenz aufzubauen. Deswegen ist es auch etwas Besonderes für ihn, dass er die Haiti-Reisen mit seiner Familie machen kann. Vor allem aber für seine Mutter ist es bewegend zu sehen, was in Haiti entsteht, denn als gebürtige Haitianerin weiß sie, was in den Köpfen der Menschen dort vor sich geht. Über seinen Vater sagt Avril: „Ich wünschte, ich hätte das Ganze schon früher begonnen, sodass er ein Teil davon hätte sein können. Aber er wird immer ein Teil des Grundes sein, warum ich das alles angefangen habe. […] Ich weiß er sitzt jetzt dort oben und lächelt.“

Sein „Sacks for Homes“-Versprechen will Avril nicht einfach nach einer Saison stoppen. Sowohl für Haiti als auch für die Seahawks kann man also hoffen, dass er das Niveau, das ihn zu einem der stabilsten Verteidiger der vergangenen Jahre gemacht hat, auch in seiner zehnten Saison hält.

 

Weiterlesen:

  • Mehr zur Lage auf Haiti nach Hurrikane „Irma“ (September 2017): Deutschlandfunk
  • Bilder und aktuelle Infos: #HAITIANCREATION, #AvrilHaiti2017, #AvrilHaiti2016 auf allen bekannten Kanälen.

Spielerprofil:

Clifford Samuel „Cliff“ Avril
Geboren am 6. April 1986 in Jacksonville, Florida
Position: Defensive End
Größe/Gewicht: 1,91m/118kg
College: Purdue
Draft: 2008/Runde 3/Nr. 92 Overall (Detroit Lions)
Im Team seit: 2013
Erfolge mit den Seahawks: Super Bowl XLVIII-Champion, 2x NFC-Champion (2013, 2014), 1x Pro Bowl (2016)
Stats: Combined Tackles: 298; Sacks: 74,0; Forced Fumbles: 29; Interception: 1; Touchdown: 1 (Stand: Week 1, 2017)

Menü