“Here Comes The Boom” – Kam Chancellor beendet seinen Holdout

Kam Chancellor ist zurück! Der Strong Safety beendete am Mittwochmorgen (Ortszeit) seinen Holdout und kehrte an die Trainingsstätte der Seattle Seahawks in Renton, Washington – das Virginia Mason Athletic Center – zurück. Wir fassen die Geschehnisse rund um den Verteidiger zusammen und beantworten die wichtigsten Fragen.

Die Nachricht vom Ende des Holdouts wurde zuerst verbreitet durch ESPN-Reporter Steven A. Smith, der wohl mit Chancellor Kontakt hatte. Der Spieler erzählte dem Journalisten laut ESPN-Insider Adam Schefter angeblich folgendes:

“Ima go help my teammates that are understanding of my position and the ones who aren’t. God forgives all, why can’t i? Time to help us get back to the big dance . I can address business after the season. Me and Marshawn started a mission 2 years ago. I can’t let my Dawg down….Real talk.”

In deutscher Sprache: Ich werde meinen Mitspielern helfen – denen, die meine Position verstehen und denen, die sie nicht verstehen. Gott vergibt allen, warum sollte ich das nicht auch können. Es wird Zeit, den Seahawks zurück auf die große Bühne zu verhelfen. Um das Geschäftliche kann ich nach der Saison kümmern. Marshawn und ich haben vor zwei Jahren eine Mission gestartet. Ich kann meinen Kumpel nicht hängen lassen… ich meine es ernst.

Welche Folgen der Holdout haben wird, zeigt sich wahrscheinlich erst in den kommenden Tagen und Wochen. Es bleiben noch einige Fragen offen:

  • Kam Chancellor hat durch den Holdout mehr als $2 Millionen an Strafen angehäuft. Verfallen diese, jetzt wo er zurück beim Team ist?
    Davon ist nicht auszugehen. Vermutlich verhandelt Chancellors Agent im Augenblick darüber. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die komplette Summe fallengelassen wird. Eventuell einigen sich die Partien auf eine Reduzierung der Strafe.

  • Kam Chancellor hat seit Ewigkeiten nicht mehr mit seinem Team trainiert. Ist er überhaupt fit genug, um am Sonntag direkt zum Einsatz zu kommen?
    NFL-Spieler halten sich während der gesamten Offseason privat und mit einem Personal Trainer fit. Sollte Chancellor das auch während seines Holdouts weiterhin getan haben, sollte seine Fitness kein Problem darstellen. Schwieriger könnte es schon mit der Kommunikation auf dem Feld sein. Chancellor kennt zwar seine Mitspieler, doch Absprachen müssen immer wieder aufs Neue einstudiert werden.
  • Wie kam es zu Kam Chancellors Sinneswandel?
    Gute Frage! Angeblich hat Chancellor unter anderem mit Ex-Spieler Ray Lewis gesprochen. Dieser hatte den Holdout zuvor öffentlich kritisiert. Auch kippte die Stimmung unter den Fans immer mehr, die in Chancellor nicht mehr den verlässlichen Teamplayer sahen, sondern einen Egoisten, der der Mannschaft Schaden zufügt. Außerdem häuften sich die Strafen immer weiter an. Am Ende wird es eine Mischung aus all diesen Dingen gewesen sein – und die Tatsache, dass keine Einigung mit den Seahawks in Sicht war und Chancellor sich in der schlechteren Position befand.

  • Bekommt Kam Chancellor jetzt mehr Geld oder warum hat er seinen Holdout beendet?
    Chancellor ist für seine Position schon Topverdiener. Außerdem hat er erst vor der vergangenen Saison einen neuen Vertrag abgeschlossen und bekommt auch in dieser Saison noch garantiertes Gehalt. Eventuell wird sein Vertrag nach der Saison optimiert. Fest steht aber, einen Gefallen hat er sich mit dem Holdout nicht getan, denn er hat nichts erreicht und auf dem Papier sogar Geld verloren. Jetzt kommt es darauf an, was mit den Strafen passiert.

  • Wird jetzt alles besser und die Seattle Seahawks gewinnen wieder?
    Es ist gut möglich, dass die Defense durch Kam Chancellor wieder gefestigt wird. Die Niederlagen sind jedoch beide nicht durch sein Fehlen zustande gekommen, sondern durch andere Problemfaktoren. Gegen die Chicago Bears müssen die Seahawks gewinnen – egal ob Chancellor mitspielt ist oder nicht. Man darf jetzt aber nicht den Fehler machen und denken: Jetzt wo der “Heilsbringer” wieder da ist, wird alles gut und wir gewinnen den Super Bowl.” Niemand weiß, wie fit Chancellor nach seiner Knieverletzung ist. Niemand weiß, wie gut die Chemie in der Secondary ist. Niemand weiß, ob die Defense alleine in der Lage ist, für die Seahawks Spiele zu gewinnen. Abwarten ist angesagt.
  • Muss im 53er-Kader jetzt ein Platz freigemacht werden für Kam Chancellor?
    Korrekt, das ist bisher aber noch nicht passiert.
  • Wie wird das Verhältnis zwischen Kam Chancellor und den Seattle Seahawks jetzt sein?
    Schwer zu sagen. Besitzer Paul Allen war enttäuscht von Chancellor und beendete die Gespräche bereits in Week 1. Safety-Kollege Earl Thomas schien ebenfalls frustriert und nicht erfreut über den Holdout zu sein. Es gibt aber auch Mitspieler, die Verständnis für Chancellor zeigen – Michael Bennett logischerweise, weil der selbst mehr Geld fordert. Über Aussagen von General Manager John Schneider in einem Radiointerview hat sich wiederum Chancellor nicht gefreut. Es wird sich zeigen, ob diese Probleme aus der Welt geschafft werden können und die Chemie wieder hergestellt werden kann.

  • Wie gehen die Vertragsverhandlungen mit Kam Chancellor weiter?
    Chancellor sagte selbst, er wolle sich erst nach der Saison um das Geschäftliche kümmern und jetzt erstmal seinen Mitspielern helfen, Spiele zu gewinnen. Ähnlich äußerte sich auch sein Agent Alvin Keels:

Und die Moral von der Geschichte:

Die NFL ist die einzige der großen Profiligen in den USA, in der noch größtenteils nicht garantierte Verträge abgeschlossen werden. Vielleicht ändert sich das bald. Die NFL Players Association ist hier gefragt.

Zum Abschluss noch eine schöne Reaktion von Head Coach Pete Carroll. Der freute sich auf seine Weise über die Rückkehr von Chancellor – mit dem Song “Old thing back” von Notorious B.I.G.. Welch ein Zufall!


Interessante Links zum Thema:

Menü